Internet economy

OECD Task Force zur Koordinierung der Bekämpfung von Spam

 

12/08/2004 - Die OECD-Länder haben eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Anstrengungen der Regierungen, der Wirtschaft und Zivilgesellschaft im Kampf gegen unerwünschte E-mail-Zusendungen (Spam) zu ordnen und eine umfassende und strategische Antwort auf die durch Spam hervorgerufenen Probleme zu finden.

Spam untergrabe das Vertrauen der Nutzer in Online Angebote, reduziere die Produktivität, verbreite Computerviren und erhöhe die Kosten für alle Beteiligten, so die OECD. Zur Bekämpfung sei eine enge internationale Zusammenarbeit erforderlich. Zur Zeit gebe es in einer Reihe von Ländern zu viele Behörden mit Kompetenzen zur Bekämpfung von Spam.

Die OECD Task Force wird eine stärkere Fokussierung auf wichtige Bereiche im Kampf gegen Spam sicherstellen und die Koordination zwischen verschiedenen politischen Institutionen verbessern. Hauptziele seien die Koordinierung internationaler politischer Maßnahmen beim Kampf gegen Spam, die Förderung bester Praktiken in Industrie und Wirtschaft, die Weiterentwicklung technischer Abwehrmaßnahmen, die Verbesserung der Verbraucherinformation und Öffentlichkeitsarbeit und die Vereinheitlichung der internationalen Rechtsvorschriften. Von der Initiative werden Industrie- wie Entwicklungsländer gleichermaßen profitieren.

Die Schaffung der OECD Task Force spiegelt den internationalen Konsens wider, dass die OECD mit ihrem umfassenden und breiten Ansatz, ihrer multidisziplinären Expertise und ihrem Netzwerk von Kontakten zu Nichtmitgliedsländern hervorragend dafür geeignet ist, die Anstrengungen zu Bekämpfung von Spam auf nationaler und internationaler Ebene zu koordinieren und zu ergänzen.

Die Task Force hat zwei Jahre Zeit, um vorhandene und entstehende Anti-Spam-Strategien in allen Bereichen zu untersuchen, einen Anti-Spam "Werkzeugkasten" für praktische Lösungen und Regelungen zu entwickeln und zu fördern sowie eine Strategie zur Öffentlichkeitsarbeit zu entwerfen, um globale Anstrengungen im Kampf gegen Spam zu unterstützen.

Im Rahmen ihrer Bemühungen beim Kampf gegen Spam werden die OECD-Länder vom 8.-9. September 2004 in Busan, Südkorea einen Internationalen Workshop veranstalten. Dieser Workshop - eine Nachfolgeveranstaltung zur ersten OECD Tagung zum Thema Spam, die unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission vom 2.-3. Februar 2004 in Brüssel stattfand - stellt eine gute Gelegenheit für einen öffentlichen Dialog zu den Prioritäten der OECD Task Force im Kampf gegen Spam dar.


Der Busan Workshop - Gastgeber ist das koreanische Ministerium für Information und Kommunikation - bringt Vertreter aus Regierungen, der Industrie, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zusammen. Der Workshop ist für Journalisten offen; eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmer werden unter anderem folgende Fragen diskutieren:

  • Weitere Schritte bei der Entwicklung eines "OECD Anti-Spam Werkzeugkastens".
  • Netzwerkmanagement-Lösungen zur Verringerung der Spam-Flut.
  •  Einsatz von technischen Abwehreinrichtungen beim Kampf gegen Spam.
  • Wie können mobile Spam und "instant messaging spam" reduziert werden.
  • Verbesserte Zusammenarbeit mit den Volkswirtschaften der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) und generell mit Nicht-OECD-Ländern.

Öffentliche Beiträge zum OECD Anti-Spam-Instrumentarium und Fragen bezüglich des Busan-Workshops können gerichtet werden an: spam.project@oecd.org. Mehr Informationen zur OECD Arbeit zur Bekämpfung von Spam siehe OECD Webseite unter: http://www.oecd.org/sti/spam

Lindsay Barton, OECD Abteilung für Information, Computer und Kommunikation (Tel: + 33 1 45 24 94 42 ) oder Spencer Wilson, OECD Pressestelle (Tel: + 33 1 45 24 81 18) stehen Journalisten für weitere Informationen zur Verfügung.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list