Directorate for Science, Technology and Innovation

Der Preis fuer die Erhoehung der Sicherheit bei der Schifffahrt ist wesentlich niedriger als die moeglichen Kosten eines großangelegten Terroranschlages

 

 

Die gesamten Ausgaben sind jedoch betraechtlich niedriger als die potenziellen Kosten eines großangelegten Terroranschlages, so die Schlussfolgerung des Berichts "Security in Maritime Transport: Risk Assessment and Economic Impact." Darueber hinaus koennten einige der zusaetzlichen Kosten durch Einsparungen mittels Effizienzsteigerungen ausgeglichen werden.

Das System der weltweiten Meeresschifffahrt umfasst mehr als 46 000 Schiffe und nahezu 4000 Seehaefen, ist offen und flexibel - Eigenschaften, die es fuer Terroranschlaege oder Missbrauch anfaellig macht, so eine Schlussfolgerung des Berichts. Es kann zum Verstecken von Waffen oder zur Bereitstellung von logistischer Unterstuetzung fuer terroristische Organisationen benutzt werden. Da die Schiffseigentuemerschaft leicht zu verschleiern ist, kann das System den Terroristen auch als Finanzierungsquelle dienen.

Die Frachtschifffahrt ist auch fuer den globalen Handel wichtig. Mehr als 80 % des Welthandels wird auf dem Meer transportiert.

Eine großangelegte gut koordinierte Terrorattacke koennte das ganze System zum Erliegen bringen, wenn die Regierungen Notfall-Sicherheitsmaßnahmen umsetzen, stellt der Bericht fest. Die Schritte koennten radikal ausfallen wie z.B. eine vollstaendige Schließung der Haefen oder zu Ineffizienzen fuehren, wie z.B. doppelte und laengere Ueberpruefungen der geladenen Frachtladungen. Die Kosten eines solchen Anschlages koennten sich fuer die USA auf mehr als 58 Mrd. US Dollar belaufen, gemaess einer Simulation des Beratungsunternehmens Booz Allen Hamilton Inc. und des Conference Board.

Vor diesem Hintergrund haben die Regierungen die Sicherheit im internationalen Seeverkehr z.B. durch das Anfordern von Schiffs- und Haefensicherheitsplaenen sowie die Einrichtung von Alarmsystemen fuer die meisten Schiffe erhoeht. Das Gros dieser Maßnahmen tritt im Juli 2004 in Kraft. Außerdem haben die USA auch eine Reihe eigener Sicherheitsmaßnahmen fuer die Seeschifffahrt entwickelt, die von der Vorabnotifizierung des Frachtinhalts fuer US-eigene Schiffe bis hin zur Vorabueberpruefung von hochgefaehrlichen Frachten im Hafen, wo sie verladen werden, reichen.

Um diesen neuen Regelungen zu entsprechen, muessen die Reeder Sicherheitseinrichtungen installieren und neues Personal anheuern, was zu geschaetzten Kosten von mindestens 1.3 Mrd. US Dollar fuehren wird. Die neue Ausstattung und das Personal werden auch die Betriebskosten pro Jahr um geschatzte 730 Millionen US Dollar erhoehen. Die Meereshaefen muessen ihre Sicherheitseinrichtungen ebenfalls verbessern, wobei jedoch das Abschaetzen der damit verbundenen Kosten erheblich schwieriger ist.

Diese Kosten koennen, wie der Bericht feststellt, teilweise durch Effizienzsteigerungen ausgeglichen werden, weil neue Sicherheitsmaßnahmen positive Nebenwirkungen wie eine Verringerung von Diebstaehlen, eine Verkuerzung von Verzögerungen und eine Reduktion der Versicherungskosten mit sich bringen.

Der Bericht kann von der OECD Pressestelle angefordert oder online von der OECD Webseite heruntergeladen werden:
Security in Maritime Transport: Risk Factors and Economic Impact

Danny Scorpecci, OECD Transportabteilung, steht Journalisten fuer weitere Informationen (Tel: 0033 1 4524 9433) zur Verfuegung.

 

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list