International investment

Reformen koennten Chinas Faehigkeit, Auslandsinvestitionen anzuziehen, erheblich steigern

 

Chinas Punktekarte zur Gewinnung von Auslandsinvestitionen koennte sich wie folgt lesen: viel unternommen, gut gemacht aber aber weitere Verbesserungen moeglich.

Diese Einstufung findet sich in dem soeben veroeffentlichten OECD Bericht Investment Policy of China - Progress and Reform Challenges. Im Jahr 2002 wurde China der weltweit groesste Empfaenger von auslaendischen Direktinvestitionen - nahezu 53 Mrd. US Dollar flossen nach China. Dieses Ergebnis hat China den Fortschritten bei den Strukturreformen zu verdanken. Dazu beigetragen haben auch der Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) und die Bemuehungen, die Regulierungen mit den internationalen Standards in Einklang zu bringen.

Aber der Schein truegt. China erhaelt mit 30 US $ pro Kopf weniger auslaendische Direktinvestitionen als andere grosse Entwicklungslaender wie Brasilien mit 195 US $ pro Kopf. Darueber hinaus konzentrierte sich das Gros der Investitionen in den 25 Jahren, seit China die Tuer fuer auslaendische Investitionen geoeffnet hat, auf arbeitsintensive und technologieschwache Industrieprojekte. Ein relativ geringer Anteil der auslaendischen Direktinvestitionen kam von den reichsten Investoren der Welt, den OECD Laendern.

Die Herausforderung fuer China besteht jetzt darin, ein transparentes Geschaeftsumfeld mit einem klaren Gesetzes- und Regulierungsrahmen zu entwickeln. Das sollte helfen, qualitativ hoeherwertige Investitionen anzuziehen, die sich auf langfristige, kapitalintensive und Hochtechnologieprojekte konzentrieren.

Wie kann China das bewerkstelligen? Die OECD hat in Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung Politikoptionen identifiziert, um Chinas Geschaeftsumfeld offener, vorhersehbarer und regelbasierter zu gestalten. Einige Optionen sind:

  • Ersatz des komplizierten Systems von bewilligungspflichtigen auslaendischen Investitionskategorien durch eine einfache und kuerzere Liste von Sektoren, die auf Wunsch der Regierung für Auslandsinvestoren unzugaenglich bleiben;
  • Vereinfachung und Beschleunigung des schwerfaelligen Genehmigungsprozesses fuer auslaendische Investitionsprojekte;
  • Aktien- und Anleihenmaerkte fuer Unternehmen, die in auslaendischem Besitz sind, oeffnen - ein Schritt, der ihre Rolle bei der Restrukturierung von Chinas verstaatlichter Industrie staerken wuerde;
  • Transparenz steigern, insbesondere bei der Ausarbeitung von Gesetzen und Regulierungen. Einfuehrung klarer, offener Regeln fuer Fragen wie die Besteuerung oder die Sozialleistungen. Anpassung der offiziellen Statistiken zu auslaendischen Direktinvestitionen an internationale Standards wie z.B. jene, die von der OECD oder vom Internationalen Waehrungsfonds (IWF) empfohlen werden.
  • Fortsetzung der Bemuehungen, dem Rechtsystem durch Verbesserungen beim Wirkungsbereich und bei der Unabhaengigkeit des Gerichtswesens mehr Geltung zu verschaffen.

 

Journalisten koennen ein Presseexemplar des Berichts von der OECD Pressestelle anfordernKen Davies, Referatsleiter, Abteilung Kapitalbewegungen, Internationale Investitionen und Dienstleistungen (Tel: 0033 1 4524 1974) steht Journalisten gerne fuer weitere Informationen zur Verfuegung.

Ein aehnlicher Beitrag zum selben Thema findet sich im OECD Observer.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe