Umweltthemen sind für die meisten Jugendlichen relevant, Kenntnisse aber häufig gering

 

Wer Umweltzusammenhänge besser versteht, ist meist pessimistischer, was die Lösung von Umweltproblemen angeht

 

(Bonn/Berlin – 31. März 2009) Schülerinnen und Schüler in den OECD-Ländern sind stark an Umweltthemen interessiert und halten diese auch für wichtig. Sie haben aber häufig nur geringe Kenntnisse über die Zusammenhänge. Je weniger sie wissen, desto optimistischer sind sie, dass sich in den kommenden Jahren die Umweltsituation verbessern wird. Dies geht aus der Studie “Green at Fifteen?” hervor, die die OECD am Dienstag in Bonn vorgestellt hat. Die Studie stützt sich auf Daten aus der PISA-Erhebung 2006, die Naturwissenschaften zum Schwerpunkt hatte. In diesem Rahmen wurden bei den 15-jährigen auch Kompetenzen und Einstellungen im Bereich Umweltschutz abgefragt.

 

So geben in allen 30 OECD-Ländern rund 90 Prozent der 15-jähringen an, dass sie Themen wie Luftverschmutzung, Artensterben, Atommüll oder Wasserknappheit für relevant halten. Gut 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler sind aber nicht in der Lage, zumindest eine der Quellen für sauren Regen wie etwa Autoabgase oder Fabrikemissionen zu benennen. Dabei gibt es zwischen den Ländern große Unterschiede: In Finnland sind es nur ein Viertel der Schülerinnen und Schüler, in Deutschland 30 Prozent, in Frankreich etwa die Hälfte und in der Türkei fast Dreiviertel, die dazu nicht in der Lage sind. Gleichzeitig geben in Deutschland 35 bis 40 Prozent der Jugendlichen an, dass sie sich nicht in der Lage sehen, zu komplexeren Umweltproblemen, wie den Anstieg von Treibhausgasemissionen in der Atmosphäre oder Gentechnik zumindest allgemeine Erklärungen abzugeben.

 

Insgesamt sind die Schülerinnen und Schüler eher pessimistisch, was die Umweltsituation angeht und dies umso mehr, je bessere ihre Kenntnisse in Umweltwissenschaften sind. So glauben je nach Themengebiet nur 15 bis 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler, dass sich die Situation in den kommenden 20 Jahren verbessert. Die Schülerinnen und Schüler in Deutschland sind noch deutlich pessimistischer als im OECD-Schnitt, insbesondere in Bezug auf Energieknappheit, Artensterben und Abholzung. Gleichzeitig ist diese Einschätzung weniger stark vom Verständnis der Umweltprobleme abhängig als in den meisten OECD-Ländern.

 

Obwohl die Jugendlichen in Deutschland in Umwelt- oder Geowissenschaften über dem OECD-Schnitt abschneiden, können 14 Prozent der 15-jährigen nicht die einfachsten umweltbezogenen Fragen aus PISA beantworten. Weitere 19 Prozent der Jugendlichen sind nur in der Lage, einfachste wissenschaftliche Aufgaben zu lösen. Den höchsten Schwierigkeitsgrad in den PISA-Tests meistern 23 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland.

 

Je nach Thema geben zwischen 50 und 70 Prozent der Jugendlichen in Deutschland an, dass sie ihre Kenntnisse zur Umwelt aus der Schule haben. Für 40 bis 60 Prozent sind die Medien eine wichtige Informationsquelle, gefolgt von Internet oder Bücher und der eigenen Familie. Verglichen mit dem OECD-Schnitt sind für Jugendliche in Deutschland die Medien gegenüber der Schule eine bedeutendere Informationsquelle. Im Allgemeinen schneiden Schüler bei Testfragen zur Umwelt besser ab, wenn sie ihr Wissen aus mehreren Quellen beziehen.

 

Weitere Informationen: www.oecd.org/de/greenatfifteen

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe