Salle de presse

OECD Umweltprüfbericht Schweden

 

29/09/2004 - Ein neuer OECD Bericht würdigt die innovative und effektive schwedische Umweltpolitik. Schweden setzt z.B. gezielt marktwirtschaftliche Instrumente zum Schutz der Umwelt ein, wie z.B. Steuern, und ist auf gutem Wege, die im Kyoto Protokoll zugesagte Begrenzung der Treibhausgas-Emissionen zu erreichen. Die OECD stellt aber auch fest, dass weitere Fortschritte bei der Erfüllung der Umweltziele nötig sind und die Umweltbelange besser in den Industrie-, Energie-, Transport-, Forst- und Agrarsektor eingebunden werden müssen.

Schwedens Umweltministerin Lena Sommestad und Lorents Lorentsen, Leiter des Umweltdirektorats der OECD werden den OECD Umweltprüfbericht am 1. Oktober 2004 um 10.00 Uhr in Stockholm auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Der Bericht empfiehlt Schweden, sein Umweltmanagement zu verbessern durch Maßnahmen wie z.B.:

  • Verstärkung der Prüfung, Einhaltung und Durchsetzung von Umweltregulierungen auf regionaler und lokaler Ebene,
  • Verbesserung des Wassermanagements, um Nitrate und Pestizide zu verringern und Einhaltung der EU-Rahmenrichtlinie für Wasser,
  • Förderung des Naturschutzes und der biologischen Vielfalt einschließlich der Erhöhung der Anzahl und der Verbesserung der Qualität von Schutzgebieten,
  • Überprüfung der Handelskontrollen für den Export von Substanzen, die den Abbau der Ozonschicht verursachen und Bekämpfung des illegalen Handels mit gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Arten,
  • Bereitstellung von mehr ökonomischen Informationen über die Umwelt (z.B. Umweltschutzausgaben und Energiepreise) sowie ökonomischen Analysen zur Klimaschutzpolitik.

 

Schweden legt großen Wert auf die nachhaltige Entwicklung. Der Bericht gibt eine Reihe von Empfehlungen zur besseren Integration der Umweltbelange in die Wirtschafts- und Sozialpolitik wie z.B.:

  • Verbesserungen beim Management der Meeresressourcen (z.B. Nährstoff- und Dioxinprobleme, Ökoinspektion von ausländischen Schiffen, Überfischung)
  • Steigerung der Energieeffizienz durch flexible Mechanismen und Energiepreispolitiken
  • Entkopplung der Zunahme des Straßenverkehrs und des Abfallaufkommens vom Wirtschaftswachstum
  • Förderung des Zugangs zu grünen Erholungsräumen zur Verbesserung der Gesundheit und des körperlichen Wohlbefindens.

 

Der Bericht vermerkt beträchtliche Erfolge bei der schwedischen Umweltpolitik in den letzten zehn Jahren, wie z.B.:

  • Annahme von 15 ambitionierten, langfristigen, strategischen Umweltqualitätszielen (EQOs),
  • Abkopplung des Wirtschaftswachstums vom Energie- und Materialverbrauch sowie dem Schadstoffausstoß; niedrigster CO2-Emissionswert pro BIP-Einheit unter den OECD-Ländern,
  • Strategisches Konzept zur nationalen Umweltplanung einschließlich der Festlegung und Überwachung von Umweltzielen,
  • Entwicklung einer nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, deren Umsetzung durch ein im Büro des Ministerpräsidenten angesiedeltes Sekretariat überwacht wird,
  • Aktive Beteiligung an der globalen und europäischen Umweltzusammenarbeit, einschließlich einer führenden Rolle beim internationalen Chemikalienmanagement,
  • Umsetzung des Verursacherprinzips, extensive Nutzung von marktwirtschaftlichen Instrumenten (z.B. im Agrar-, Transport- und Energiesektor) sowie Ökosteuerreform,
  • Fortschritte bei der Umweltdemokratie und Umwelterziehung
  • Integration von Gesundheits- und Umweltpolitik einschließlich eines nationalen Gesundheits- und Umweltplans sowie Verringerung von Pestiziden, Schwermetallen und persistenten organischen Schadstoffen.

Der Bericht überprüft den Fortschritt Schwedens bei der Erfüllung nationaler umweltpolitischer Ziele und der Einhaltung internationaler Verpflichtungen, einschließlich der OECD Umweltstrategie für das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Er ist Teil des OECD-Programms der Umweltprüfberichte, in denen die Umweltpolitik der Mitgliedsländer evaluiert wird.

Journalisten können den OECD Umweltprüfbericht Schweden (Sperrfrist: 1. Oktober) von der OECD Pressestelle  anfordern. Helen Fisher, OECD Pressestelle, steht Journalisten für weitere Informationen zur Verfügung (Tel: + 33 1 45 24 80 97 ).

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Arabie saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Guernesey
  • Jersey
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Bélarus
  • Belgique
  • Belize
  • Bénin
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brésil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Chili
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Corée
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Croatie
  • Cuba
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominique
  • Égypte
  • El Salvador
  • Émirats arabes unis
  • Équateur
  • Érythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Bolivie
  • Micronésie
  • États-Unis
  • Éthiopie
  • Ex-République yougoslave de Macédoine
  • Russie
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Géorgie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grèce
  • Grenade
  • Groenland
  • Guatemala
  • Guinée
  • Guinée équatoriale^Guinée2
  • Guinée-Bissau^Guinée1
  • Guyana
  • Guyane française
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong (Chine)
  • Hongrie
  • Île de Man
  • Îles Caïmanes
  • Îles Cook
  • Îles Féroé
  • Îles Marshall
  • Îles Salomon
  • Îles Turques et Caïques
  • Îles Vierges britanniques
  • Îles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jordanie
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libéria
  • Libye
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao (Chine)
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Maurice
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Monaco
  • Mongolie
  • Monténégro
  • Montserrat
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Népal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Niue
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Pérou
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Qatar
  • République arabe syrienne
  • Venezuela
  • République centrafricaine
  • Moldova
  • République démocratique du Congo
  • République démocratique populaire lao^Lao
  • République dominicaine
  • Congo
  • Iran
  • Chine (République populaire de)
  • République populaire démocratique de Corée
  • République slovaque
  • République tchèque
  • Tanzanie
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Rwanda
  • Sahara occidental
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les-Grenadines
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Sénégal
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suède
  • Suisse
  • Suriname
  • Swaziland
  • Tadjikistan
  • Taipei chinois
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokélaou
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Union européenne
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Viet Nam
  • Wallis-et-Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe
  • Curaçao
  • Bonaire
  • Saba
  • Topics list