Salle de presse

OECD Regierungen verstaerken Kooperation zu mehr Schutz gegen Chemieattacken von Terroristen

 

Die OECD Regierungen ueberpruefen ihre Instrumente, Informationen ueber die Chemikaliensicherheit auszutauschen und zu veroeffentlichen. Dies ist Teil einer Strategie, um die Buerger gegen moegliche Terroranschlaege auf Chemieanlagen zu schuetzen. 


Eine OECD Arbeitsgruppe zu Chemieunfaellen wird im November tagen, um zu diskutieren, wie die Empfehlungen eines juengst in Rom abgehaltenen Workshops, der von den UNO Organisationen, die sich mit dem Chemikalienmanagement befassen (Weltgesundheitsorganisation, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, die Internationale Arbeitsorganisation, die Organisation für den Schutz gegen chemische Waffen, die UN Wirtschaftskommission fuer Europa) und die NATO mitgesponsert wurde, umgesetzt werden koennen. Gastgeber der Arbeitstagung war das italienische Innenministerium.


120 Fachleute aus OECD und Nicht-OECD Ländern trafen sich im Rahmen des Workshops, um die Erfahrungen mit der Offenlegung von Informationen sowie dem Kommunizieren mit der Öffentlichkeit über die Risiken von Chemieanlagen hinsichtlich des Freisetzens von giftigen Chemikalien zu diskutieren. Der Gedankenaustausch konzentrierte sich insbesondere darauf, die Notwendigkeit, alle  in der Naehe von Chemieanlagen lebende oder arbeitende Menschen über die Risiken zu informieren, abzuwaegen gegenüber dem potenziellen Risiko, dass Terroristen diese Information zur Vorbereitung von Attacken einschließlich Chemikalien nutzen könnten.

Die Experten kamen zum Schluss, dass:

  • die Regierungen den Austausch von Informationen über die Sicherheit von Chemikalien hinsichtlich der Vorbereitung auf bzw. des Umgangs mit chemikalische Bedrohungen intensivieren sollten;
  • die Unternehmen und Regierungen die Oeffentlichkeit ueber moegliche Auswirkungen der Freisetzung von Chemikalien durch beabsichtige Aktionen informieren sollten. Entscheidungen hinsichtlich des Umgangs mit solchen Risiken sollten die Praevention, die Vorbereitung auf und das Management von Krisensituationen verbessern;
  • die zustaendigen Behoerden Verfahren einfuehren sollten, die es ermoeglichen festzustellen, ob die Veroeffentlichung von Informationen ueber bestimmte Arbeitsvorgaenge in Chemieanlagen das Risiko von Terroranschlaegen, die auf Grund des Wissens ueber die Taetigkeit durchgefuehrt werden, verringern oder erhoehen wuerde;
  • die Laender in Zusammenarbeit mit den relevanten zwischenstaatlichen Organisationen jene Personen schulen sollten, die mit dem Krisenmanagement bei beabsichtigten Freisetzungen von die Gesundheit gefaehrdenden Chemikalien betraut sind.

 

Die OECD Arbeitsgruppe zu Chemieunfaellen wird vom 5. bis 7. November 2003 in Paris tagen, um  ueber praktikable Handlungsweisen , die aus diesen Empfehlungen resultieren, zu entscheiden. Marie-Chantal Huet, OECD Umweltabteilung (Tel: 0033 1 4524 7903) steht Journalisten fuer weitere Informationen zur Verfuegung.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Antilles Néerlandaises
  • Arabie Saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité Nationale Palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Belgique
  • Belize
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bolivie
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brunéi Darussalam
  • Brésil
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Bélarus
  • Bénin
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Cap-Vert
  • Caïmanes, Îles
  • Centrafricaine, République
  • Chili
  • Chine (République populaire de)
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Congo, La République Démocratique du
  • Corée
  • Corée, République Populaire Démocratique de
  • Costa Rica
  • Croatie
  • Cuba
  • Côte D'ivoire
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominicaine, République
  • Dominique
  • Egypte
  • El Salvador
  • Emirats Arabes Unis
  • Equateur
  • Erythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Etats Fédérés de Micronésie
  • Etats-Unis
  • Ethiopie
  • ex-République yougouslave de Macédoine (ERYM)
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grenade
  • Groenland
  • Grèce
  • Guatemala
  • Guernesey
  • Guinée Équatoriale
  • Guinée-Bissau
  • Guinéee
  • Guyana
  • Guyane Française
  • Géorgie
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong, Chine
  • Hongrie
  • Ile de Man
  • Ile Maurice
  • Iles Cook
  • Iles Féroé
  • Iles Marshall
  • Iles Vierges Britanniques
  • Iles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jersey
  • Jordanie
  • Kazakstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • l'Union européenne
  • Lao, République Démocratique Populaire
  • le Taipei chinois
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libye
  • Libéria
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolie
  • Montserrat
  • Monténégro
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Nioué
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Népal
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Pérou
  • Qatar
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Russie, Fédération de
  • Rwanda
  • République du Congo
  • République Islamique d' Iran
  • République Tchèque
  • Sahara Occidental
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les Grenadines
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Salomon, Îles
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovaquie
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suisse
  • Suriname
  • Suède
  • Swaziland
  • Syrienne, République Arabe
  • Sénégal
  • Tadjikistan
  • Tanzanie
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste (Timor Oriental)
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turks et Caïques, Îles
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Viêt Nam
  • Wallis et Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe
  • Topics list