Angel Gurría, OECD-Generalsekretär (Lebenslauf)

 

Official portrait of the SG of OECD Angel Gurría
More photos of Mr. Gurría

     

Angel Gurría wurde am 18. Mai 1950 in Tampico, Mexiko, geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere im mexikanischen Staatsdienst, wo er unter anderem zwei Ministerposten bekleidete, kam er zur OECD.

 

Von Dezember 1994 bis Januar 1998 stützte er sich als Außenminister bei der Behandlung internationaler Fragen vor allem auf die Förderung des Dialogs und der Konsensbildung. Von Januar 1998 bis Dezember 2000 stand er dem mexikanischen Finanzministerium vor. In diesem Amt gelang es ihm, die Wirtschaft erstmals in der Geschichte des Landes ohne eine Finanzkrise durch einen Regierungswechsel zu steuern.

 

Seitdem er im Juni 2006 zum Generalsekretär der OECD berufen wurde, hat er die Rolle der OECD als Plattform für den globalen Dialog und die Debatte über wirtschaftspolitische Fragen untermauert und die internen Reformen zur Modernisierung der Organisation vorangetrieben. Unter seiner Leitung traten Chile, Estland, Israel und Slowenien der OECD bei. Ferner eröffnete er die Beitrittsverhandlungen mit Russland. Mit Blick auf eine mögliche Mitgliedschaft pflegte er auch die Beziehungen zu weiteren großen Schwellenländern wie Brasilien, China, Indien, Indonesien und Südafrika. Die OECD nimmt heute aktiv an den G-8 und G-20-Gipfeln bei. Schließlich trug Angel Gurría dazu bei, dass den Arbeiten der OECD in vielen Gebieten mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, und führte in den Bereichen Innovation, umweltverträgliches Wachstum, Gender, Entwicklung und Fertigkeiten neue Programme und Strategien ein. Er startete auch die „Neuen Ansätze zu wirtschaftlichen Herausforderungen“, in deren Rahmen die Krise und ihre Folgen kritisch reflektiert werden, um die analytischen Kompetenzen der OECD zu verbessern und eine umfassende Agenda für nachhaltiges und inklusives Wachstum zu erstellen.

Angel Gurría war in vielen internationalen Non-Profit-Organisationen, wie dem Population Council in New York und dem Center for Global Development in Washington tätig. Er leitete die International Task Force on Financing Water for All und setzt sich als Mitglied des United Nations Secretary General Advisory Board (UNSGAB) und des Global Agenda Council on Water Security des Weltwirtschaftsforums weiterhin aktiv für Fragen der Wasserversorgung ein. Schließlich gehört er dem International Advisory Board of Governors des in Kanada ansässigen Centre for International Governance Innovation und dem Advisory Board for the Global Green Growth Forum (3GF) in Korea und Dänemark an und ist seit Kurzem Mitglied der Königlichen Akademie für Wirtschafts- und Finanzwissenschaften in Spanien.

 

Angel Gurría trägt regelmäßig zu führenden Zeitungen und Zeitschriften bei und wurde in mehr als 25 Ländern mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen wie dem Grand officier de la Légion d’honneur und dem Chevalier dans l’Ordre du mérite agricole des französischen Staates geehrt. Des Weiteren wurde ihm von den Universitäten Leeds, Haifa und Bratislava die Ehrendoktorwürde verliehen. In jüngster Zeit wurde er vom Präsidenten der Republik Korea mit der Gwangwha Medaille für den diplomatischen Dienst ausgezeichnet und in Mexiko in Anerkennung seines langjährigen Beitrags zur Entwicklung des öffentlichen Diensts mit der Medalla al Mérito Administrativo Internacional “Gustavo Martínez Cabañas” des Instituto Nacional de Administración Pública (INAP) bedacht. 2007 erhielt Angel Gurría als Erster den Globalist of the Year Award des Canadian International Council, der seine Bemühungen ehrt, als Weltbürger den Transnationalismus, die Inklusivität und das globale Bewusstsein zu fördern.

 

Angel Gurría hat einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften der UNAM (Mexiko) und einen Master in Wirtschaftswissenschaften der Universität Leeds (Vereinigtes Königreich). Er spricht Spanisch, Französisch, Englisch, Portugiesisch, Italienisch und etwas Deutsch.

 

Er ist mit der angesehenen Augenärztin Dr. Lulu Quintana verheiratet. Sie haben drei erwachsene Kinder.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Antilles Néerlandaises
  • Arabie Saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité Nationale Palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Belgique
  • Belize
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bolivie
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brunéi Darussalam
  • Brésil
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Bélarus
  • Bénin
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Cap-Vert
  • Caïmanes, Îles
  • Centrafricaine, République
  • Chili
  • Chine (République populaire de)
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Congo, La République Démocratique du
  • Corée
  • Corée, République Populaire Démocratique de
  • Costa Rica
  • Croatie
  • Cuba
  • Côte D'ivoire
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominicaine, République
  • Dominique
  • Egypte
  • El Salvador
  • Emirats Arabes Unis
  • Equateur
  • Erythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Etats Fédérés de Micronésie
  • Etats-Unis
  • Ethiopie
  • ex-République yougouslave de Macédoine (ERYM)
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grenade
  • Groenland
  • Grèce
  • Guatemala
  • Guernesey
  • Guinée Équatoriale
  • Guinée-Bissau
  • Guinéee
  • Guyana
  • Guyane Française
  • Géorgie
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong, Chine
  • Hongrie
  • Ile de Man
  • Ile Maurice
  • Iles Cook
  • Iles Féroé
  • Iles Marshall
  • Iles Vierges Britanniques
  • Iles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jersey
  • Jordanie
  • Kazakstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • l'Union européenne
  • Lao, République Démocratique Populaire
  • le Taipei chinois
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libye
  • Libéria
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolie
  • Montserrat
  • Monténégro
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Nioué
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Népal
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Pérou
  • Qatar
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Russie, Fédération de
  • Rwanda
  • République du Congo
  • République Islamique d' Iran
  • République Tchèque
  • Sahara Occidental
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les Grenadines
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Salomon, Îles
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovaquie
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suisse
  • Suriname
  • Suède
  • Swaziland
  • Syrienne, République Arabe
  • Sénégal
  • Tadjikistan
  • Tanzanie
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste (Timor Oriental)
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turks et Caïques, Îles
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Viêt Nam
  • Wallis et Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe