Environnement

OECD prüft Spaniens Umweltperformance

 

01/10/2004 - Der neueste OECD Umweltprüfbericht Spanien würdigt die beim Umweltschutz erzielten Fortschritte, betont aber auch, dass Spanien die Effizienz seiner Umweltpolitik steigern müsse. Verbesserungswürdig seien auch die Integration der Umweltbelange in den Tourismus-, Bau-, Transport-, Energie- und Agrarsektor sowie die Umsetzung seiner internationalen Verpflichtungen, so das Fazit des Berichts.

Die spanische Umweltministerin Cristina Narbona und Lorents Lorentsen, Leiter des OECD Direktorats für Umwelt, werden den Umweltprüfbericht auf einer Pressekonferenz am 5. Oktober um 11.30 Uhr im spanischen Umweltministerium in Madrid vorstellen.

Zu den vorrangigen Umweltfragen in Spanien zählen die Wasserbewirtschaftung, die Erhal-tung der Artenvielfalt, der Klimawandel und die Luftverschmutzung, das Abfallmanagement und die Nachhaltigkeit des Fremdenverkehrs. Der Bericht empfiehlt, dass Spanien sein Um-weltmanagement verbessert durch:

  • Weitere Begrenzungen der Luftschadstoffemissionen (SOx, NOx, VOCs, NH3) und Verbesserungen der Luftqualität durch die Verringerung der Belastung durch boden-nahes Ozon und Partikelkonzentrationen aus stationären und mobilen Quellen,
  • Übergang zu nachfrageseitigem Wassermanagement und effizienten Wasserpreisen,
  • Abbau von Umweltsubventionen und bessere Nutzung von ökonomischen Instrumen-ten zur Förderung eines effizienten Ressourcenmanagements und einer Verringerung der Schadstoffbelastung,
  • Antizipieren der Verringerung von EU-Umweltsubventionen auf Gebieten wie der Wasserinfrastruktur,
  • Strengere Durchsetzung von Regulierungen hinsichtlich der Verschmutzung und Bodennutzung (z.B. Schutz von Küstenzonen) auf nationaler und regionaler Ebene.

 

Zur Erreichung weiterer Fortschritte auf dem Weg zu nachhaltigen Entwicklung schlägt die OECD u.a. vor:

  • Einbindung der Umweltbelange in die Tourismus, Bau-, Transport-, Energie- und Agrarpolitik durch die Überprüfung der umweltschädlichen Auswirkungen von Steuern und Subventionen in diesen Sektoren und die Entwicklung von strategischen Um-weltbewertungen für diese Bereiche,
  • Reform der Ökosteuer,
  • Entkopplung des Abfallaufkommens und des Energieverbrauchs vom Wirtschafts-wachstum in den relevanten Sektoren,
  • Befolgung der internationalen Umweltagenda: Begrenzung der Zunahme von Treibhausgasemissionen, Anhebung der ODA, Ratifizierung der Aarhus-Konvention,
  • Verhinderung der Meeresverschmutzung und besseres Fischereimanagement.

 

Spanien hat in den letzten zehn Jahren seine Umweltpolitik erheblich verbessert. Der Bericht würdigt eine Reihe von Erfolgen:

  • Stärkung des institutionellen und gesetzlichen Umweltrahmens auf nationaler und re-gionaler Ebene, basierend auf EU Richtlinien; ein Netzwerk von Umweltbehörden und neue Gesetze,
  • Größere Betonung des Naturschutzes und der Erhaltung der biologischen Vielfalt wie z.B. das Management von Schutzgebieten, Vorschläge zu Natura 2000, mehr internationale Zusammenarbeit und eine nationale Strategie zur Erhaltung der Artenvielfalt,
  • Verbesserungen bei der kommunalen Wasserinfrastruktur und der Qualität des Badewassers in Küstenzonen
  • Revision der Wasserbewirtschaftung in Übereinstimmung mit der EU Rahmenrichtlinie für Wasser,
  • Neue Zusagen zur Klimaschutzpolitik in Übereinstimmung mit Verpflichtungen der EU und des Kyoto-Protokolls.

 

Der Bericht überprüft den Fortschritt Spaniens im Kontext der OECD Umweltstrategie für das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts und beurteilt die Umweltleistungen sowohl im Hinblick auf das Erreichen nationaler Zielsetzungen als auch auf die Erfüllung internationaler Verpflichtungen. Er ist Teil des OECD Programms der Umweltprüfberichte, in denen die Umweltsituation in den Mitgliedstaaten und deren Fortschritte im Umweltbereich evaluiert werden.

Journalisten können den OECD Umweltprüfbericht Spanien - Sperrfrist: 5. Oktober - per e-mail von der OECD Pressestelle anfordern. Helen Fisher, OECD Pressestelle, steht Journalisten für weitere Informationen zur Verfügung (Tel: + 33 1 45 24 80 97).

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Antilles Néerlandaises
  • Arabie Saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité Nationale Palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Belgique
  • Belize
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bolivie
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brunéi Darussalam
  • Brésil
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Bélarus
  • Bénin
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Cap-Vert
  • Caïmanes, Îles
  • Centrafricaine, République
  • Chili
  • Chine (République populaire de)
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Congo, La République Démocratique du
  • Corée
  • Corée, République Populaire Démocratique de
  • Costa Rica
  • Croatie
  • Cuba
  • Côte D'ivoire
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominicaine, République
  • Dominique
  • Egypte
  • El Salvador
  • Emirats Arabes Unis
  • Equateur
  • Erythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Etats Fédérés de Micronésie
  • Etats-Unis
  • Ethiopie
  • ex-République yougouslave de Macédoine (ERYM)
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grenade
  • Groenland
  • Grèce
  • Guatemala
  • Guernesey
  • Guinée Équatoriale
  • Guinée-Bissau
  • Guinéee
  • Guyana
  • Guyane Française
  • Géorgie
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong, Chine
  • Hongrie
  • Ile de Man
  • Ile Maurice
  • Iles Cook
  • Iles Féroé
  • Iles Marshall
  • Iles Vierges Britanniques
  • Iles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jersey
  • Jordanie
  • Kazakstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • l'Union européenne
  • Lao, République Démocratique Populaire
  • le Taipei chinois
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libye
  • Libéria
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolie
  • Montserrat
  • Monténégro
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Nioué
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Népal
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Pérou
  • Qatar
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Russie, Fédération de
  • Rwanda
  • République du Congo
  • République Islamique d' Iran
  • République Tchèque
  • Sahara Occidental
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les Grenadines
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Salomon, Îles
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovaquie
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suisse
  • Suriname
  • Suède
  • Swaziland
  • Syrienne, République Arabe
  • Sénégal
  • Tadjikistan
  • Tanzanie
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste (Timor Oriental)
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turks et Caïques, Îles
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Viêt Nam
  • Wallis et Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe