Partager

Compétences au-delà de la scolarité

OECD fordert Reformen bei der Berufs- und Karriereberatung

 

16/02/2004 - Laut einer neuen OECD Studie, die Empfehlungen abgibt, wie der Zugang zur Berufs- und Karriereberatung verbessert werden kann, entsprechen die von den OECD Regierungen bereitgestellten Beratungsleistungen nicht den Bedürfnissen der Stellensuchenden.

Career Guidance and Public Policy: Bridging the Gap bewertet - basierend auf Daten von 14 Ländern - Australien, Österreich, Kanada, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Deutschland, Irland, Korea, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Spanien, Großbritannien - die Wirksamkeit der öffentlichen Berufsberatung.

Junge Menschen, die in den Arbeitsmarkt eintreten und Erwachsene, die mit neuen Arbeitsplatzanforderungen konfrontiert werden, benötigen in der sich ständig ändernden Welt Karriereplanungskompetenzen, so die Studie. Die Regierungen der OECD Länder fördern aktive Arbeitsmarktpolitiken und lebenslanges Lernen, um ihren Bürgern dabei zu helfen, mit den komplexen Bildungssystemen und den Veränderungen auf den Arbeitsmärkten fertig zu werden. Sie benötigen aber wirksame Berufs- und Karriereberatungssysteme, wenn ihre Bildungs- und Beschäftigungspolitiken funktionieren sollen.

Die OECD Studie enthüllt große Lücken zwischen den Zielen der öffentlichen Politik und der Kapazität der nationalen Berufs- und Karriereberatungssysteme. Zu den spezifischen Schwächen, die bei den staatlichen Berufsberatungsdiensten festgestellt worden sind, zählen unter anderem:

  • Ein begrenzter Zugang zu Beratungsleistungen, besonders für Erwachsene.
  • Mangelnde Verfügbarkeit von Daten über Kosten, Nutzen, Kundenmerkmale oder Ergebnisse. Dies begrenzt die Fähigkeit der Regierungen, die Beratungsdienste effizient zu managen und zu prüfen, ob die Zielsetzungen erreicht werden.
  • Unzureichende Nutzung von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien beim Angebot der Dienstleistungen und bei der Bereitstellung von kosten-effektiven Wegen zur flexibleren Erfüllung der Kundenbedürfnisse.
  • Meistens konzentrieren sich die Dienstleistungen nur darauf, den Beratung Suchenden zu helfen, Entscheidungen für die unmittelbare Zukunft zu treffen und es wird verabsäumt, allgemeine Laufbahnplanungskompetenzen zu entwickeln.
  • Die Ausbildungs- und Qualifikationssysteme von Berufs- und Karriereberater sind oft ungeeignet und mangelhaft.
  • Die Zusammenarbeit zwischen den Schlüsselministerien und Stakeholders ist ungenügend.

 

Die OECD Studie richtet an die Regierungen eine Reihe von Empfehlungen, wie die Kluft zwischen der Berufs- und Karriereberatung und den öffentlichen Politikzielen überbrückt werden kann, einschließlich:

  • Verbesserung der nationalen Zusammenarbeit.
  • Bessere Information der Politik durch Sammeln von Daten und intensivere Forschungsarbeit.
  • Entwicklung von besseren und spezialisierten Ausbildungsprogrammen für Praktiker.
  • Schaffung von spezialisierten Berufs- und Karriereberatungsorganisationen für die Bereitstellung der Dienstleistungen.

 

Journalisten können ein Presseexemplar des Berichts von der OECD Pressestelle.

 

Documents connexes