Département des Affaires économiques

Regierungen sollten in der Krise Reformen für langfristiges Wachstum umsetzen

 

03/03/2009 - In der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sollten Regierungen Notmaßnahmen mit wichtigen Strukturreformen verbinden. Dies würde langfristiges Wachstum sichern und die Volkswirtschaften widerstandsfähiger machen, so die jüngste Ausgabe der OECD-Studie Going for Growth, die am Dienstag in Paris vorgestellt wurde.


"Das Debakel auf den Finanzmärkten stellt die positiven Effekte von Reformen auf den Produkt- und Arbeitsmärkten nicht in Frage", sagte OECD-Chefökonom Klaus Schmidt-Hebbel bei der Präsentation der Studie.


Going for Growth zeigt die wichtigsten Reformen für einen höheren Lebensstandard in den OECD-Ländern auf. Wenn diese schlüssig umgesetzt werden, könnte kurzfristig mehr Nachfrage entstehen, was die Auswirkungen der Rezession abmildern würde. Gleichzeitig würden die langfristigen Wachstumsaussichten steigen.


Diese "doppelte Dividende" kann in vielen Bereichen erzielt werden. Dazu gehören:

  • Infrastrukturprojekte, die schnell verwirklicht werden können oder die Qualität bestehender Einrichtungen verbessern, besonders im Bildungsbereich;
  • Mehr Ausgaben für Trainingsprogramme, um Arbeitnehmer fit zu machen, wenn die Arbeitsmärkte wieder an Fahrt gewinnen;
  • Geringere Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen, besonders für Geringverdiener. Dies würde zur Belebung des Konsums beitragen und langfristig die Arbeitsmarktaussichten für Geringqualifizierte verbessern;
  • Abbau von Wettbewerbsbeschränkungen auf den Produktmärkten. Hindernisse für den Markteintritt von Unternehmen sollten abgebaut werden. Damit würden neue Produkte und Geschäftsmodelle möglich, was auch zu mehr Nachfrage führt. Langfristig würde mehr Wettbewerb dazu beitragen, Produktivität und Lebensstandard zu erhöhen.

Krisen können die Schwächen bestehender Politiken deutlich machen. Sie bieten deshalb auch die Chance, dass notwendige Reformen angegangen werden. Es gibt allerdings auch Risiken: Wenn Politiker unter großer Unsicherheit und hohem Zeitdruck entscheiden müssen, ist die Gefahr groß, dass wachstumsfeindliche Maßnahmen ergriffen werden. So haben Importbeschränkungen in den 1930er Jahren einen Wirtschaftsabschwung in die Große Depression verwandelt. Die Maßnahmen zum Abbau der Arbeitslosigkeit und Frühverrentung während der Krise der 1970er Jahren haben das Wachstumspotential in Europa geschwächt. "Unter keinen Umständen dürfen wir die Fehler der Vergangenheit wiederholen", warnte Schmidt-Hebbel.


Gleichzeitig bergen staatliche Beihilfen außerhalb des Finanzsetkors die Gefahr, dass notwendige Anpassungen an neue wirtschaftliche Rahmenbedingungen verzögert werden. Sie schaffen außerdem teure Abhängigkeiten von öffentlicher Unterstützung. Wenn solche Maßnahmen ergriffen werden, sollten sie möglichst schnell wieder auslaufen, so die Studie.


Sonderkapitel der jährlich erscheinenden Studie Going for Growth beschäftigen sich mit Steuern und Wachstum, Infrastrukturinvestitionen und staatlicher Politik, dem Stand der Produktmarktregulierung und den Auswirkungen des demografischen Wandels auf Beschäftigung und Produktivität.


Weitere Informationen zu diesem Bericht finden Sie auf unserer Internetseite unter www.oecd.org/de/goingforgrowth. Journalisten schicken wir den Bericht gerne auf Anfrage zu. Senden Sie dafür bitte eine E-Mail an berlin.centre@oecd.org. Pressekontakt, Matthias Rumpf, OECD Berlin Centre (Tel.: +49-30-28883541)

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Antilles Néerlandaises
  • Arabie Saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité Nationale Palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Belgique
  • Belize
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bolivie
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brunéi Darussalam
  • Brésil
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Bélarus
  • Bénin
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Cap-Vert
  • Caïmanes, Îles
  • Centrafricaine, République
  • Chili
  • Chine (République populaire de)
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Congo, La République Démocratique du
  • Corée
  • Corée, République Populaire Démocratique de
  • Costa Rica
  • Croatie
  • Cuba
  • Côte D'ivoire
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominicaine, République
  • Dominique
  • Egypte
  • El Salvador
  • Emirats Arabes Unis
  • Equateur
  • Erythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Etats Fédérés de Micronésie
  • Etats-Unis
  • Ethiopie
  • ex-République yougouslave de Macédoine (ERYM)
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grenade
  • Groenland
  • Grèce
  • Guatemala
  • Guernesey
  • Guinée Équatoriale
  • Guinée-Bissau
  • Guinéee
  • Guyana
  • Guyane Française
  • Géorgie
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong, Chine
  • Hongrie
  • Ile de Man
  • Ile Maurice
  • Iles Cook
  • Iles Féroé
  • Iles Marshall
  • Iles Vierges Britanniques
  • Iles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jersey
  • Jordanie
  • Kazakstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • l'Union européenne
  • Lao, République Démocratique Populaire
  • le Taipei chinois
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libye
  • Libéria
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolie
  • Montserrat
  • Monténégro
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Nioué
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Népal
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Pérou
  • Qatar
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Russie, Fédération de
  • Rwanda
  • République du Congo
  • République Islamique d' Iran
  • République Tchèque
  • Sahara Occidental
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les Grenadines
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Salomon, Îles
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovaquie
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suisse
  • Suriname
  • Suède
  • Swaziland
  • Syrienne, République Arabe
  • Sénégal
  • Tadjikistan
  • Tanzanie
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste (Timor Oriental)
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turks et Caïques, Îles
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Viêt Nam
  • Wallis et Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe
  • Topics list