Direction de la coopération pour le développement (DCD-CAD)

Hilfeleistungen zur Aids-Bekämpfung steigen

 

07/07/2004 - Eine neue Studie des OECD-Ausschusses für Entwicklungshilfe (DAC) und des Gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS) zeigt einen eindeutigen Trend in Richtung einer Erhöhung der Hilfeleistungen bei der Aids-Bekämpfung. Gemäß den neuesten Zahlen, die über die Hilfeleistungen der wichtigsten bilateralen und multilateralen Geber zur Verfügung stehen, sind im Jahr 2002 zur Kontrolle und Bekämpfung der HIV/AIDS Pandemie in der Dritten Welt 2,2 Mrd. US-Dollar bereitgestellt worden.

Die bilaterale Hilfe stieg kontinuierlich von 822 Millionen $ in 2000 auf 1,1 Mrd. $ in 2001 und 1,35 Mrd. $ in 2002 - eine Erhöhung von 64 % im Zeitraum von 3 Jahren. Die multilaterale Hilfe stieg von 314 Millionen $ in 2000 auf 460 Millionen $ in 2002. Die Beiträge zum Globalen Fonds zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria (GFATM) erreichten Ende 2002 insgesamt 917 Millionen US-Dollar, wovon 60 % auf die Bekämpfung von HIV/AIDS entfallen.

Der Bericht "Analysis of Aid in Support of HIV/AIDS Control, 2000-2002" gibt einen ersten umfassenden Überblick über die Bereitstellung von Hilfeleistungen für AIDS-Bekämpfungsmaßnahmen durch die Geber- und Empfängerländer. Er wird vor Beginn der fünfzehnten Internationalen AIDS Konferenz veröffentlicht, die vom 11.-16. Juli 2004 in Bangkok stattfindet.

Diese Leistungen dienen zur Finanzierung von Labortests, Präventions-, Behandlungs- und Pflegemaßnahmen sowie der sozialen Betreuung und Rechtshilfe von Menschen, die an AIDS erkrankt sind. Es gibt einen zunehmenden Trend, Test-, Beratungs- und Behandlungsaktivitäten zu kombinieren und sie systematisch in breiter angelegte EZA-Hilfsprogramme auf Gebieten wie z.B. Bildung, Gesundheitserziehung, ländliche Entwicklung, Ernährung, Landwirtschaft und Transport einzubeziehen. Die Hilfeleistungen fördern auch die internationale Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsexperten in Geber- wie Empfängerländern und ermöglicht ihnen, Informationen auszutauschen und Erfahrungen zu teilen, was letzten Endes zu einer besseren Qualität der Gesundheitsversorgung von an AIDS erkrankten Menschen führt.

Zwischen 2000 und 2002 arbeiteten die Geberländer bei der AIDS-Bekämpfung mit 140 Empfängerländern zusammen. Sie konzentrierten den Großteil ihrer Hilfe auf 25 Länder - 10 davon in Subsahara-Afrika. Insgesamt entfielen 75 % der gesamten Hilfe zur AIDS-Bekämpfung auf Afrika. Nigeria verzeichnete mit 91 Millionen Dollar pro Jahr den größten Anteil, gefolgt von Kenia (61 Mill. Dollar), Uganda (53 Mill. Dollar) und Sambia (43 Mill. Dollar pro Jahr).

Die Vereinigten Staaten waren der größte bilaterale Geber mit Beiträgen von durchschnittlich 793 Millionen Dollar pro Jahr im Zeitraum 2000-2002, gefolgt vom Vereinigten Königreich (337 Mill. Dollar), Japan (161 Mill. Dollar) und den Niederlanden (135 Mill. Dollar). Die Internationale Entwicklungsorganisation der Weltbank war der größte multilaterale Geber (237 Mill. Dollar aus Kernfonds), gefolgt von UNAIDS (88 Mill. Dollar), der Europäischen Kommission (53 Mill. Dollar) und UNICEF (44 Mill. Dollar).

Ansprechpartner für weitere Informationen: Julia Benn, OECD, Paris (Tel: 0033145249039) oder Jean-Louis Grolleau, OECD, Paris (Tel: 0033145249056) oder Jacqueline Daldin, UNAIDS, Genf (Tel: 0041227913501). Der Bericht ist auf der DAC-Webseite (http://www.oecd.org/dac/stats/crs/hivaids) und der
UNAIDS Webseite (www.unaids.org) verfügbar.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Afrique du Sud
  • Albanie
  • Algérie
  • Allemagne
  • Andorre
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua-et-Barbuda
  • Antilles Néerlandaises
  • Arabie Saoudite
  • Argentine
  • Arménie
  • Aruba
  • Australie
  • Autorité Nationale Palestinienne
  • Autriche
  • Azerbaïdjan
  • Bahamas
  • Bahreïn
  • Bangladesh
  • Barbade
  • Belgique
  • Belize
  • Bermudes
  • Bhoutan
  • Bolivie
  • Bosnie-Herzégovine
  • Botswana
  • Brunéi Darussalam
  • Brésil
  • Bulgarie
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Bélarus
  • Bénin
  • Cambodge
  • Cameroun
  • Canada
  • Cap-Vert
  • Caïmanes, Îles
  • Centrafricaine, République
  • Chili
  • Chine (République populaire de)
  • Chypre
  • Colombie
  • Comores
  • Congo, La République Démocratique du
  • Corée
  • Corée, République Populaire Démocratique de
  • Costa Rica
  • Croatie
  • Cuba
  • Côte D'ivoire
  • Danemark
  • Djibouti
  • Dominicaine, République
  • Dominique
  • Egypte
  • El Salvador
  • Emirats Arabes Unis
  • Equateur
  • Erythrée
  • Espagne
  • Estonie
  • Etats Fédérés de Micronésie
  • Etats-Unis
  • Ethiopie
  • ex-République yougouslave de Macédoine (ERYM)
  • Fidji
  • Finlande
  • France
  • Gabon
  • Gambie
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Grenade
  • Groenland
  • Grèce
  • Guatemala
  • Guernesey
  • Guinée Équatoriale
  • Guinée-Bissau
  • Guinéee
  • Guyana
  • Guyane Française
  • Géorgie
  • Haïti
  • Honduras
  • Hong Kong, Chine
  • Hongrie
  • Ile de Man
  • Ile Maurice
  • Iles Cook
  • Iles Féroé
  • Iles Marshall
  • Iles Vierges Britanniques
  • Iles Vierges des États-Unis
  • Inde
  • Indonésie
  • Iraq
  • Irlande
  • Islande
  • Israël
  • Italie
  • Jamaïque
  • Japon
  • Jersey
  • Jordanie
  • Kazakstan
  • Kenya
  • Kirghizistan
  • Kiribati
  • Koweït
  • l'Union européenne
  • Lao, République Démocratique Populaire
  • le Taipei chinois
  • Lesotho
  • Lettonie
  • Liban
  • Libye
  • Libéria
  • Liechtenstein
  • Lituanie
  • Luxembourg
  • Macao
  • Madagascar
  • Malaisie
  • Malawi
  • Maldives
  • Mali
  • Malte
  • Maroc
  • Mauritanie
  • Mayotte
  • Mexique
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolie
  • Montserrat
  • Monténégro
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibie
  • Nauru
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigéria
  • Nioué
  • Norvège
  • Nouvelle-Zélande
  • Népal
  • Oman
  • Ouganda
  • Ouzbékistan
  • Pakistan
  • Palaos
  • Panama
  • Papouasie-Nouvelle-Guinée
  • Paraguay
  • Pays-Bas
  • Philippines
  • Pologne
  • Porto Rico
  • Portugal
  • Pérou
  • Qatar
  • Roumanie
  • Royaume-Uni
  • Russie, Fédération de
  • Rwanda
  • République du Congo
  • République Islamique d' Iran
  • République Tchèque
  • Sahara Occidental
  • Saint-Kitts-et-Nevis
  • Saint-Marin
  • Saint-Vincent-et-les Grenadines
  • Sainte-Hélène
  • Sainte-Lucie
  • Salomon, Îles
  • Samoa
  • Sao Tomé-et-Principe
  • Serbie
  • Serbie et Monténégro (avant juin 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapour
  • Slovaquie
  • Slovénie
  • Somalie
  • Soudan
  • Soudan du Sud
  • Sri Lanka
  • Suisse
  • Suriname
  • Suède
  • Swaziland
  • Syrienne, République Arabe
  • Sénégal
  • Tadjikistan
  • Tanzanie
  • Tchad
  • Thaïlande
  • Timor-Leste (Timor Oriental)
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinité-et-Tobago
  • Tunisie
  • Turkménistan
  • Turks et Caïques, Îles
  • Turquie
  • Tuvalu
  • Ukraine
  • Uruguay
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Viêt Nam
  • Wallis et Futuna
  • Yémen
  • Zambie
  • Zimbabwe
  • Topics list