Emploi


  • 27-May-2015

    English

    Launch of the Skills Outlook 2015

    Skills drive economic growth and can boost social cohesion. With growth increasingly driven by productivity improvements, the future economic and social well-being of OECD countries will depend upon providing our young people with the right skills to succeed in the 21st century job market.

    Related Documents
  • 3-septembre-2014

    Français

    Perspectives de l'emploi de l'OCDE - Notes par Pays

    Note par pays sur la situation sur le marché du travail, les salaires, la qualité de l'emploi.

    Also Available
  • 3-septembre-2014

    Allemand, PDF, 172kb

    OECD Employment Outlook 2014 - Key findings for Germany (in German)

    Das Beschäftigungsniveau in Deutschland wächst weiter. Die Beschäftigungsquote gehört zu den höchsten im OECD-Raum (73,4% im 1. Quartal 2014). Die Arbeitslosenquote (gemäß ILO-Definition) ist im zweiten Quartal 2014 auf 5,1% gefallen und liegt jetzt deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 7,4% und bei weniger als der Hälfte des Euroraumdurchschnitts (11,6%).

    Also Available
  • 5-July-2013

    English, PDF, 1,838kb

    A Skills beyond School Review of Germany

    OECD Reviews of Vocational Education and Training. A Skills beyond School Review of Germany.

  • 28-April-2010

    English

    Creating more and better jobs in times of the crisis in the OECD

    Angel Gurría provides an overview of labour market conditions in OECD countries and explains why large fiscal deficits complicate the policy options even further. He also describes what governments should do to promote a job-rich recovery that benefits all workforce groups, including the most vulnerable.

  • 29-November-2007

    German

    Beruf und Familie sind in Deutschland nur schwer unter einen Hut zu bringen

    Babies and Bosses: obwohl Deutschland im OECD-Vergleich einen großen Anteil seiner Wirtschaftsleistung in die Unterstützung von Familien und Kindern investiert, leben hierzulande mehr Kinder in wirtschaftlich prekären Verhältnissen als in den meisten anderen OECD-Ländern. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass der Staat in Deutschland für Kinder zwar vergleichsweise großzügige finanzielle Zuschüsse gewährt, aber nur in geringem Umfang