Environment Directorate

OECD Regierungen verstaerken Kooperation zu mehr Schutz gegen Chemieattacken von Terroristen

 

Die OECD Regierungen ueberpruefen ihre Instrumente, Informationen ueber die Chemikaliensicherheit auszutauschen und zu veroeffentlichen. Dies ist Teil einer Strategie, um die Buerger gegen moegliche Terroranschlaege auf Chemieanlagen zu schuetzen. 


Eine OECD Arbeitsgruppe zu Chemieunfaellen wird im November tagen, um zu diskutieren, wie die Empfehlungen eines juengst in Rom abgehaltenen Workshops, der von den UNO Organisationen, die sich mit dem Chemikalienmanagement befassen (Weltgesundheitsorganisation, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, die Internationale Arbeitsorganisation, die Organisation für den Schutz gegen chemische Waffen, die UN Wirtschaftskommission fuer Europa) und die NATO mitgesponsert wurde, umgesetzt werden koennen. Gastgeber der Arbeitstagung war das italienische Innenministerium.


120 Fachleute aus OECD und Nicht-OECD Ländern trafen sich im Rahmen des Workshops, um die Erfahrungen mit der Offenlegung von Informationen sowie dem Kommunizieren mit der Öffentlichkeit über die Risiken von Chemieanlagen hinsichtlich des Freisetzens von giftigen Chemikalien zu diskutieren. Der Gedankenaustausch konzentrierte sich insbesondere darauf, die Notwendigkeit, alle  in der Naehe von Chemieanlagen lebende oder arbeitende Menschen über die Risiken zu informieren, abzuwaegen gegenüber dem potenziellen Risiko, dass Terroristen diese Information zur Vorbereitung von Attacken einschließlich Chemikalien nutzen könnten.

Die Experten kamen zum Schluss, dass:

  • die Regierungen den Austausch von Informationen über die Sicherheit von Chemikalien hinsichtlich der Vorbereitung auf bzw. des Umgangs mit chemikalische Bedrohungen intensivieren sollten;
  • die Unternehmen und Regierungen die Oeffentlichkeit ueber moegliche Auswirkungen der Freisetzung von Chemikalien durch beabsichtige Aktionen informieren sollten. Entscheidungen hinsichtlich des Umgangs mit solchen Risiken sollten die Praevention, die Vorbereitung auf und das Management von Krisensituationen verbessern;
  • die zustaendigen Behoerden Verfahren einfuehren sollten, die es ermoeglichen festzustellen, ob die Veroeffentlichung von Informationen ueber bestimmte Arbeitsvorgaenge in Chemieanlagen das Risiko von Terroranschlaegen, die auf Grund des Wissens ueber die Taetigkeit durchgefuehrt werden, verringern oder erhoehen wuerde;
  • die Laender in Zusammenarbeit mit den relevanten zwischenstaatlichen Organisationen jene Personen schulen sollten, die mit dem Krisenmanagement bei beabsichtigten Freisetzungen von die Gesundheit gefaehrdenden Chemikalien betraut sind.

 

Die OECD Arbeitsgruppe zu Chemieunfaellen wird vom 5. bis 7. November 2003 in Paris tagen, um  ueber praktikable Handlungsweisen , die aus diesen Empfehlungen resultieren, zu entscheiden. Marie-Chantal Huet, OECD Umweltabteilung (Tel: 0033 1 4524 7903) steht Journalisten fuer weitere Informationen zur Verfuegung.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list