Environmental country reviews

OECD lobt österreichische Umweltpolitik, fordert aber eine bessere Integration der Umweltbelange in verschiedene Politikbereiche

 

17/11/2003 - Die OECD lobt die umweltpolitischen Leistungen Österreichs und würdigt die Fortschritte, die bei der Umsetzung der nationalen Umweltziele - saubere Luft und reines Trinkwasser, hohe Anschlussraten an das Kanalisationsnetz, hoher Grad an Wiederverwertung von Materialien und Wiedereinführung des Lachses in die Donau - und bei der Erfüllung der internationalen Verpflichtungen erzielt worden sind. Sie empfiehlt jedoch Österreich in ihrem neuen Umweltprüfbericht, die Effizienz der Umweltpolitik durch eine bessere Einbeziehung von Umweltbelangen in Politikbereiche wie z.B. Energie, Verkehr, Land- und Forstwirtschaft zu steigern.

Josef Pröll, Österreichs Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und Lorents Lorentsen, Leiter des OECD Umweltdirektorats stellen den Umweltprüfbericht Österreich auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, 19. November um 11.00 Uhr im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Wien (A-1012 Wien, Stubenring 1) vor. Der Bericht spricht 44 Empfehlungen aus, die darauf abzielen, Österreich bei der weiteren Verbesserung seiner Leistungen im Umweltbereich zu unterstützen.


Der Bericht empfiehlt Österreich für die Zukunft:

  •  den Rahmen für die Wasserwirtschaft und den Naturschutz im europäischen Kontext zu verbessern einschließlich der Umsetzung der Wasserrahmen- und Habitatrichtlinie. Ein kohärentes Netzwerk von Naturschutzgebieten fehlt nach wie vor in Österreich und in vielen Schutzgebieten ist das Management noch ungenügend;
  • die Effizienz der Umweltpolitik zu verbessern und umweltschädigende Subventionen zu kürzen, um dem Verursacherprinzip gerecht zu werden. Dies erfordert allerdings eine breitere Anwendung von marktwirtschaftlichen Instrumenten;
  • die Umweltfragen durch institutionelle wie marktbasierte Integration besser in Sektorpolitiken (z.B. Energie, Verkehr, Land- und Forstwirtschaft) einzubeziehen. Das schließt die Notwendigkeit für ein besseres Nachfragemanagement (z.B. Verkehr, Abfall) mit ein;
  • die Ziele der Umweltdiplomatie des Landes klarer in die öffentlichen Entwicklungshilfe-Programme für Entwicklungsländer und in die finanzielle Unterstützung für mittel- und osteuropäische Länder einzubringen;
  • die nationale Klimastrategie einschließlich der Nutzung von fiskalischen und anderen ökonomischen Instrumenten umzusetzen.


Der Bericht würdigt die von Österreich auf dem Gebiet der Umweltpolitik in den letzten zehn Jahren erreichten Ergebnisse wie z.B.:

  • im Bereich Luft hat das Land laufend Fortschritte bei der Verringerung der Luftschadstoff-Emissionen erzielt und es ist gelungen, die Emissionen von SOx, NOx und CO2 von der Entwicklung des Wirtschaftswachstums abzukoppeln und ein geringeres Niveau an Verschmutzungsintensität zu erreichen, was sich in einer niedrigeren Energieintensität und in einem relativ hohen Angebot an erneuerbarer Energie (24 % der gesamten Energieversorgung) widerspiegelt;
  • die Qualität der österreichischen Oberflächengewässer hat sich laufend verbessert und auf die Qualität des Grundwassers als Trinkwasserquelle kann das Land zu recht stolz sein;
  • die effektive Durchsetzung und Einhaltung der Umweltregulierungen, deren Erfolg aus einem Zusammenspiel von öffentlichen Forderungen, den Bemühungen der Verwaltungen auf Bundes- und Landesebene und dem Bekenntnis der Industrie zum Umweltfortschritt resultiert;
  • Österreich gehört zu den OECD-Ländern mit den prozentuell höchsten Ausgaben für Schadstoffverminderung und -kontrolle - mehr als 2,1 % des Bruttoinlandprodukts werden zur Verringerung der Schadstoffemissionen ausgegeben. Das hat auch zu beträchtlichem wirtschaftlichen Nutzen geführt (z.B: Exporte von Umwelttechnologie und Förderung des Fremdenverkehrs).

Diese Veröffentlichung erscheint in der OECD Reihe Umweltprüfberichte der OECD Länder. Der Bericht überprüft den Fortschritt, den Österreich bei der Umsetzung der OECD-Umweltstrategie für das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts zu verzeichnen hat und beurteilt die Leistungen Österreichs bei der Umsetzung seiner nationalen Ziele und der Erfüllung seiner internationalen Verpflichtungen.

Ansprechpartner für Anmeldungen zur Teilnahme an der Pressekonferenz bzw. für weitere Informationen über die OECD Umweltprüfberichte: Helen Fisher, OECD Pressestelle (Tel: + 33 1 4524 8097). Journalisten können ein Presseexemplar der Studie von der OECD Pressestelle anfordern.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list