Directorate for Education and Skills

Bildungspolitischer Ausblick Deutschland: Wichtigste Punkte

 

EPO back arrow EPO FLAG GERMANY  
  Letzte Aktualisierung 18. Juni 2014  
  Hier anklicken zum Herunterladen der vollständigen PDF-Datei  

Bildungskontext in Deutschland

Schülerinnen und Schüler: Deutschland weist in PISA mittlerweile überdurchschnittliche Leistungen auf, es hat in den Bereichen Lesekompetenz und Mathematik in den letzten Jahren deutliche Verbesserungen erzielt, und der Effekt des sozioökonomischen Hintergrunds auf die Mathematikleistungen ist auf Werte knapp über dem OECD-Durchschnitt gesunken. In Deutschland nimmt ein hoher Anteil der Kinder an frühkindlicher Bildung teil, während systemweite Politikstrategien, wie die frühe Aufteilung auf unterschiedliche Schulformen (meistens im Alter von 10 Jahren) und ein verhältnismäßig hoher Prozentsatz an Klassenwiederholungen die Chancengerechtig-keit möglicherweise beeinträchtigen. Das gut entwickelte duale System, das Schülerinnen und Schülern sowohl eine Berufsausbildung als auch allgemeinbildenden Unterricht bietet, erleichtert die Integration in eine Beschäf-tigung. Die Abschlussquoten im Tertiärbereich sind in der letzten Zeit gestiegen, liegen aber nach wie vor unter dem OECD-Durchschnitt. Aus der OECD-Erhebung über die Fähigkeiten und Fertigkeiten Erwachsener von 2012 geht hervor, dass Erwachsene in Deutschland im Vergleich zu anderen Teilnehmerländern ein durchschnittliches Leistungsniveau aufweisen, wohingegen jüngere Erwachsene in Deutschland besser abschneiden als andere Kategorien Erwachsener und ihre Leistungen in etwa dem Durchschnitt junger Erwachsener in den Teil-nehmerländern entsprechen. Die Arbeitsmarktperspektiven sind im Vergleich zu den meisten OECD-Ländern günstig: Die Arbeitslosenquoten zählen zu den niedrigsten im OECD-Raum, und der Anteil der 15- bis 29-Jährigen, die weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind (NEET), liegt unter dem Durchschnitt.

Einrichtungen: Angesichts der starken zwischenschulischen Leistungsvarianz und der unterschiedlichen Formen berufsorientierter und allgemeinbildender Bildungsgänge liegen die Ansichten der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Lernumfeld nahe am OECD-Durchschnitt. In den letzten Jahren wurde den Schulleitungen größere Autonomie gewährt, und den Angaben der Schulleiter in PISA 2012 zufolge greifen sie stärker als im OECD-Durchschnitt auf Maßnahmen zur Förderung der Unterrichtsqualität zurück. Die Lehrer-ausbildung dauert 5,5-6,5 Jahre, und das Durchschnittsalter des Lehrpersonals nimmt zu. Die Lehrergehälter zählen zu den höchsten im OECD-Raum. Die Schulaufsichtsbehörden führen externe Schulevaluierungen durch, denen bei der Umsetzung von Schulverbesserungsmaßnahmen Rechnung getragen wird. Zur Gewährleistung der Vergleichbarkeit sind nationale Bildungs- und Evaluierungsstandards eingeführt worden.

Governance und Finanzierung: Deutschland weist ein dezentralisiertes Bildungssystem auf, in dem die Verantwortlichkeiten zwischen Bund, Ländern und Gemeinden aufgeteilt sind und die Koordinierung durch mehrere Organe sichergestellt ist. Entscheidungen zum Schulwesen werden vornehmlich auf der Ebene der Bundesländer getroffen, während das System der beruflichen Bildung in den gemeinsamen Zuständigkeitsbereich von Bund und Ländern fällt und den Sozialpartnern darin eine wichtige Rolle zukommt. Die Investitionen in Bildungseinrichtungen liegen unter dem OECD-Durchschnitt und sind trotz der Wirtschaftskrise stabil geblieben. Die Finanzierung erfolgt in erster Linie aus öffentlichen Quellen, mit umfangreichen Beiträgen des privaten Sektors zu Berufsbildungsprogrammen des Sekundarbereichs.

Wichtigste Politikanliegen

Deutschland steht vor der Herausforderung, sowohl Schülerinnen und Schüler aus benachteiligten Ver-hältnissen und mit Migrationshintergrund zu fördern und den Effekt des sozioökonomischen Hintergrunds auf die Schülerleistungen weiter zu reduzieren als auch das Leistungsniveau im allgemeinbildenden Bereich und in der Berufsbildung zu heben. Im Bereich der Lehre und der Lehrerbildung sollten zur Förderung von Verbesserungen auf Schulebene neue Initiativen ergriffen werden, insbesondere in Anbetracht des hohen Anteils an älteren Lehrkräften und des potenziellen Effekts auf den Generationswechsel im Lehrpersonal und die Lehrerausbildung, wenn die älteren Lehrkräfte aus dem Schuldienst ausscheiden.

Jüngste Politikreaktionen

Um die Bildungsgerechtigkeit zu verbessern und die Teilnahme sowie den Erfolg von Schülerinnen und Schülern aus sozioökonomisch benachteiligten Verhältnissen zu erhöhen, wurde der Nationale Integrationsplan (2007) erstellt und in Zusammenarbeit mit Interessenvertretern der Zivilgesellschaft in den Nationalen Aktionsplan Integration (NAP-I) (2011) umgewandelt. Mit dem Anerkennungsgesetz (2012) wird die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen für die berufliche Integration von Ausländern erleichtert.


Es werden Anstrengungen unternommen, um Verbesserungen auf Schulebene durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung (2013) zu unterstützen. Mit diesem Programm soll eine qualitativ nachhaltige Verbesserung des Prozesses der Lehrerbildung bis in die berufliche Einstiegsphase und die Weiterbildung erreicht werden. Das Programm zielt ferner darauf ab, einen Beitrag zur verstärkten Anerkennung von lehramtsbezogenen Studien-leistungen und Lehramtsabschlüssen im gesamten Bundesgebiet zu leisten, damit Studierenden und Lehrkräften mehr Flexibilität geboten werden kann.


2006 verabschiedete die Kultusministerkonferenz eine Gesamtstrategie zum Bildungsmonitoring, die vier miteinander verbundene Handlungsfelder umfasst: internationale Schulleistungsuntersuchungen, eine zentrale Überprüfung der Bildungsstandards (die Grundlage für Ländervergleiche), Vergleichsarbeiten zur landesweiten Überprüfung der Leistungsfähigkeit einzelner Schulen sowie eine gemeinsame Bildungsberichterstattung von Bund und Ländern. Ferner bauen die Kultusminister den Einsatz von Bildungsstandards aus.

Deutschland erzielte in PISA 2012 überdurchschnittliche Ergebnisse in Mathematik, und die Leistungen des Landes haben sich seit dem Jahr 2000 deutlich verbessert. Auch die Ergebnisse in den Bereichen Lesekompetenz und Naturwissenschaften liegen deutlich über dem OECD-Durchschnitt und sind seit PISA 2000 und PISA 2003 gestiegen. Der Effekt des sozioökonomischen Status auf die Ergebnisse im Bereich Mathematik hat im Vergleich zum Jahr 2000 nachgelassen, liegt aber nach wie vor geringfügig über dem OECD-Durchschnitt. Deutschland gehört zu den einzigen drei OECD-Ländern, in denen sich die Mathematik-ergebnisse und Indikatoren der Chancengerechtigkeit seit 2003 verbessert haben.

 

Die Bildungsabschlüsse im Sekundarbereich sind in Deutschland höher als im OECD-Durchschnitt: 87% der 25- bis 34-Jährigen haben zumindest einen Sekundarabschluss erworben (gegenüber einem OECD-Durchschnitt von 82%), wohingegen der Anteil der Tertiärabschüsse unter dem OECD-Durchschnitt liegt (28% verglichen mit einem OECD-Durchschnitt von 39%). Ein über dem Durchschnitt liegender Anteil der 25- bis 64-Jährigen erzielte einen berufsbildenden Abschluss des Sekundarbereichs II oder des postsekundären nichttertiären Bereichs (55,8% gegenüber einem OECD-Durchschnitt von 33,5%).

 

Zurück zur Seite der Länderprofile

Permalink: www.oecd.org/edu/policyoutlook.htm

OECD-Arbeiten zu Bildungsthemen: www.oecd.org/education

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list