Development

OECD Minister für Entwicklungszusammenarbeit überprüfen Hilfepolitiken - Paris, 15.-16. April 2004

 

31/03/2003 - Der Ausschuss für Entwicklungszusammenarbeit (DAC) der OECD, der die weltweit wichtigsten Hilfegeber umfasst, tagt vom 15. bis 16. April in Paris, um die jüngsten Zahlen zu den Ausgaben für Entwicklungshilfe zu überprüfen und die Fortschritte auf dem Weg zum Erreichen der von der UNO vorgegebenen Milleniumsentwicklungsziele zu untersuchen.

An der hochrangigen DAC-Tagung nehmen Minister und hochrangige Beamte aus den OECD Regierungen sowie Vertreter der Weltbank, des IMF und des UN Entwicklungsprogramms teil. Der DAC Vorsitzende Richard Manning gibt am Freitag, den 16. April um 14.30 Uhr in der Zentrale der OECD eine Abschlusspressekonferenz.

Die Diskussionen werden sich auf die Rolle der internationalen Hilfegeber bei der Verbesserung der Kontrolle und des Funktionierens der Sicherheitssysteme in Entwicklungsländern konzentrieren. Schlechte Polizeiarbeit, Mangel an ziviler Kontrolle des Militärs, schwache Justizsysteme und mangelhaftes Strafrecht sowie Korruption behindern die wirtschaftliche und menschliche Entwicklung. Der Anteil der Hilfe, der für kurzfristige humanitäre Notstandshilfe ausgegeben wurde, ist im Gegensatz zu Langfristprojekten und -programme von 3 % in den achtziger Jahren auf nahezu 10 % in den letzten Jahren angestiegen. Die Minister werden prüfen, wie die Konzepte der OECD Regierungen besser koordiniert werden können, um gut funktionierende Streitkräfte, eine gut ausgebildete Polizei und eine funktionierende Justiz sowie einen besseren Strafvollzug in den Entwicklungsländern und Regionen zu unterstützen und um eine gute Staatsführung und Rechtsstaatlichkeit sicherzustellen.

Die Minister werden nach Wegen suchen, die Effizienz der Entwicklungshilfe zu steigern. Dies schließt auch die Notwendigkeit mit ein, die eigenen Prioritäten und Systeme der Entwicklungsländer zu unterstützen. Es bedarf einer besseren Koordination zwischen und unter den Gebern und den Empfängern, um die hilfebezogene Bürokratie zu minimieren. Die Tagung prüft den Fortschritt zu dieser Agenda im Vorfeld eines hochrangigen Spezialforums im Frühjahr nächsten Jahres, bei dem Frankreich die Schirmherrschaft übernehmen wird.

Helen Fisher, OECD Pressestelle (Tel: + 33 1 45 24 80 97) steht Journalisten für weitere Informationen zur Verfügung. Auf Anfrage können Interviews mit den Ministern im Laufe der zweitägigen Sitzung organisiert werden. Journalisten werden gebeten, zwecks Akkreditierung die OECD Pressestelle (Tel: + 33 1 45 24 97 00) zu kontaktieren.

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe