Development Centre

Die Weltwirtschaft: Eine Millenniumsperspektive

 

Angus Maddison bietet einen umfassenden Überblick über Wachstum und Niveau der Weltbevölkerung seit dem Jahr 1000. In diesem Zeitraum wuchs die Bevölkerung um das 22fache, das Pro-Kopf-BIP um das 13fache und das Welt-BIP um nahezu das 300fache. Das größte Wachstum wiesen die heute reichen Länder auf (in Westeuropa, Nordamerika, Australasien sowie Japan). Die Kluft zwischen der führenden Volkswirtschaft der Welt – Vereinigte Staaten – und den ärmsten Ländern – in Afrika – beträgt mittlerweile 20:1. Im Jahr 1000 waren die reichen Länder von heute ärmer als Asien und Afrika.

 

Das Buch dient mehreren Zwecken. So wird erstmals der Versuch unternommen, die wirtschaftliche Entwicklung der einzelnen Nationen innerhalb einer sehr langen Zeitspanne quantitativ darzustellen. Zum anderen wird aufgezeigt, welche Kräfte für den Erfolg der reichen Länder verantwortlich waren und welche Faktoren in anderen Regionen ähnliche Fortschritte verhindert haben, so dass diese zurückblieben. Und schließlich werden die Interaktionen zwischen den reichen Ländern und dem Rest der Welt genauer unter die Lupe genommen, um zu evaluieren, inwieweit hierbei Ausbeutung mit im Spiel war.

 

Die Weltwirtschaft – eine Millenniumsperspektive sollte Pflichtlektüre für alle sein, die sich wissenschaftlich mit volkswirtschaftlichen und wirtschaftsgeschichtlichen Themen beschäftigen. Aber auch alle anderen interessierten Leser werden sich der Faszination des Buchs nicht entziehen können. Ferner stellt es ein monumentales Nachschlagewerk dar. Es schließt an die beiden anderen Werke des Autors an: Monitoring the World Economy: 1820-1992 aus dem Jahr 1995 und Chinese Economic Performance in the Long Run von 1998, die beide vom OECD-Entwicklungszentrum veröffentlicht wurden.

 

 

Related Documents