Konvention gegen die Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr

 

Konvention

Internationales Abkommen, das die Vertragsstaaten verpflichtet, die Bestechung ausländischer Amtsträger unter Strafe zu stellen. Die Konvention wurde am 17. Dezember 1997 zur Unterzeichnung aufgelegt. Mittlerweile sind alle 34 OECD-Mitglieder, sowie die 7 Nicht-Mitglieder - Argentinien, Brasilien, Bulgarien, Kolumbien, Lettland, Russland und Südafrika - der Konvention beigetreten.

Text der Konvention: DeutschEnglisch

Implementierung und Überwachung

Der Überwachungsprozess basiert auf einem strengen Peer-Review-Mechanismus, d.h. der regelmäßigen Evaluierung der Umsetzung und Durchsetzung von Bestechungsbekämpfungsgesetzen und -maßnahmen eines Staates durch die Gesamtheit der Vertragsparteien. Der Überwachungsprozess teilt sich dabei in drei Prüfungsphasen.

Länderinformationen

  Deutschland

  Österreich

  Schweiz

» Alle Länderberichte zur Implementierung der Konvention

 

Weitere Informationen

 

Video

Hillary Clinton zu Korruptionsbekämpfung

Dezember 2009

 

"The United States fully supports the OECD's anti-corruption agenda. We also are encouraging our major trading partners that have not yet acceded to the Convention to join our efforts", says Clinton.

 

» Weitere Videos zum Thema

 

Related Documents