• 15-November-2010

    German

    Tax Policy Reform and Economic Growth

    Die Umsetzung wachstumsfördernder Steuerreformen ist keine einfache Aufgabe. Zum einen müssen die öffentlichen Finanzen nach der Krise wieder gestärkt werden, gleichzeitig ist es notwendig das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Das Steuersystem spielt dabei eine wichtige Rolle. Die neue OECD-Studie „Tax Policy Reform and Economic Growth” stellt Strategien vor, wie wachstumsorientierte Steuerreformen effektiv umgesetzt werden können.

  • 9-November-2010

    German

    World Energy Outlook 2010

    IEA-Weltenergiebericht (Weltenergieausblick): Ölreserven, Strom, Gas, Verbrauch, Klimapolitik, erneuerbare Energien, Windenergie, Solarenergie, Kraft- und Brennstoffe, Kernenergie.

  • 2-November-2010

    English

    Education Today 2010: The OECD Perspective

    Auf welchem Stand ist die Bildung heute? Was sind die aktuellen Trends in der Bildungspolitik? Wie sieht es mit der frühkindlichen Erziehung, der Schulpolitik und dem tertiären Bildungsbereich aus? Wie werden Schülerleistungen, Bildungsausgaben und Bildungschancen heute eingeschätzt? In der neuen Ausgabe der Studie „Education Today“ gibt die OECD Antworten auf die wichtigsten Fragen, die heute im Bildungsbereich gestellt werden.

  • 28-October-2010

    German

    Trends Shaping Education 2010

    Was bedeutet es für die Bildung, dass unsere Gesellschaften zunehmend älter und ungleicher werden, dass Familien kleiner werden und dass Frauen häufiger arbeiten als früher? Was für einen Einfluss haben neue Kommunikationstechnologien wie das Internet auf die Gesellschaft und auf die Bildungssysteme? Anhand solider Fakten zeigt die Studie was die Zukunftstrends sind, wenn es um die Gestaltung von Bildung geht.

  • 27-October-2010

    German

    OECD-Bericht zur deutschen Entwicklungszusammenarbeit

    OECD-Bericht zur deutschen Entwicklungszusammenarbeit (DAC Peer Review): Deutschland war während der letzten beiden Jahrzehnte einer der weltweit größten bilateralen Geber, gab 2009 jedoch nur 0,35% seines Nationaleinkommens für Leistungen der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) aus. Damit ist die Bundesrepublik gegenüber ihrem Versprechen, die ODA im Verhältnis zum Nationaleinkommen bis 2010 auf 0,51% und bis 2015 auf 0,7%

  • 21-October-2010

    German

    Arbeitsmarktpolitik in der Schweiz

    Die Schweiz verfügt über eine leistungsfähige Arbeitsmarktpolitik, die vergleichsweise großzügige Transferzahlungen und relativ hohe Ausgaben für aktive Maßnahmen mit beträchtlichen Anforderungen an Arbeitslose verbindet. Angesichts der insgesamt geringen Arbeitslosigkeit überrascht jedoch der hohe Anteil an Langzeitarbeitslosen in Arbeitskräfteerhebungen.

  • 13-October-2010

    German

    Value for Money in Health Spending

    Gesundheitsausgaben steigen weiterhin exorbitant an und wachsen weitaus mehr als die Wirtschaft in den meisten OECD-Ländern. Ein Großteil der Ausgaben wird von öffentlicher Hand getragen. Nach der Wirtschaftskrise suchen die Länder nach Möglichkeiten, die Kosten zu senken und die Effizienz der Gesundheitsversorgung zu erhöhen. Die Studie untersucht aktuelle Ansätze die Gesundheitssysteme effizienter zu gestalten. Maßnahmen wie

  • 13-October-2010

    German

    Taxation, Innovation and the Environment

    Umweltsteuern können ein sinnvolles Mittel sein, um die Verschmutzung der Umwelt zu verringern und innovative umweltfreunldiche Technologien zu fördern.

  • 12-October-2010

    German

    Why is Administrative Simplification So Complicated?

    Eine Unterschrift hier, ein Dokument da oder eine Kopie dort. Bürger können bei Behördengängen ein Lied davon singen. Bürokratie führt jedoch nicht nur zur Verärgerung der Bevölkerung, sondern kann auch die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beeinflussen. Maßnahmen diese administrativen Hürden abzubauen gibt es zwar in allen OECD-Ländern, jedoch laufen viele dieser Programme in den kommenden Jahren aus.

  • 27-September-2010

    German

    From Crisis to Recovery

    Die schwerste Krise der Weltwirtschaft seit mehr als sechzig Jahren hat viele Ursachen. Zu viel Liquidität im globalen Finanzsystem, gepaart mit schlechter Regulierung, waren Auslöser für eine Finanzkrise, die bald auch in die Realwirtschaft übergriff. Die Folge war eine massive Zerstörung von Kapital und Arbeitslosigkeit auf dem höchsten Stand seit Jahrzehnten. Das Schlimmste scheint zwar überstanden, jedoch ist eine rasche Rückkehr

  • << < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 > >>

    Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Guernsey
  • Jersey
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Venezuela
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • British Virgin Islands
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • Chinese Taipei^Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faroe Islands
  • Micronesia
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong (China)
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macau (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Authority
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • China (People’s Republic of)
  • Peru
  • Philippines
  • Bolivia
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Moldova
  • Congo
  • Romania
  • Russia
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • Tanzania
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Viet Nam
  • Wallis and Futuna
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Curaçao
  • Bonaire
  • Saba
  • Topics list