27-March-2012

German

OECD Economic Surveys: Euro Area 2012

Die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, die Einrichtung des EFSF und ESM sowie die Hilfe des Internationalen Währungsfonds sind wichtige Schritte, um die geschwächten Märkte für Staatsanleihen in der Euro-Zone zu stabilisieren. Das Vertrauen der Märkte kann nach Analyse des Berichts dauerhaft aber nur durch eine weitere Aufstockung des Stabilitätsfonds erreicht werden.

27-March-2012

German

OECD Economic Surveys: European Union 2012

Der Bericht verheißt der Europäischen Union für die kommenden 20 Jahre ein langsameres Wachstum als in den vergangenen Jahrzehnten, falls sie es nicht schafft, die Schwächen ihrer Produkt- und Arbeitsmärkte wirkungsvoll anzugehen. Bevölkerungsalterung und die damit einhergehende verminderte Produktivität müssen durch strukturelle Reformen und Innovationen auf nationaler Ebene ausgeglichen werden. Auch eine weitere Öffnung der

23-March-2012

German

OECD Sovereign Borrowing Outlook 2012

Selten war der Markt für Staatsanleihen so angespannt wie heute. Der wirtschaftliche Aufschwung steht auf tönernen Füßen, die Ansteckungsgefahr durch die Staatsschuldenkrise ist in der Eurozone noch immer nicht gebannt und die Kreditkosten steigen. Zudem ist der Finanzierungsbedarf vieler Staaten höher als vor der Krise.

7-March-2012

German

Meeting the Water Reform Challenge

Milliarden von Menschen haben noch immer keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser und ausreichenden Sanitäreinrichtungen. Gleichzeitig nimmt der Wettbewerb um Wasser zwischen Landwirtschaft, Industrie und privaten Verbrauchern zu. Das Bevölkerungswachstum, die rasch voranschreitende Urbanisierung und die steigenden Einkommen führen dazu, dass die globalen Wasserressourcen immer stärker unter Druck geraten. Der OECD-Bericht „Meeting the

6-March-2012

English

Entwicklungszusammenarbeit: Bericht 2011

Die fortschreitende Globalisierung und die Verschiebung von Wachstum und Wohlstand auf neue Regionen und Schwellenländer hat auch die Entwicklungszusammenarbeit verändert. Es geht nicht mehr nur um Entwicklungsfinanzierung allein. Staatliche, gemeinnützige und private Akteure mit unterschiedlichsten Ansätzen müssen effizient zusammenarbeiten, wollen sie die UN-Millenniumsziele verwirklichen.

5-March-2012

German

Strategic Transport Infrastructure Needs to 2030

Importe und Exporte von Waren und Dienstleistungen werden in den kommenden Jahrzehnten, besonders durch das starke Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern, weltweit rasant ansteigen. Internationale Verkehrsinfrastrukturen – Häfen, Flughäfen und Bahnstrecken – müssen ausgebaut werden, damit die wichtigen Handels- und Transport-Korridore zwischen großen Regionen wie Asien (China, Indien), Europa und Nordamerika die zusätzlichen

2-March-2012

German

Agricultural Policies for Poverty Reduction

Zwei Drittel der Armen dieser Welt leben in ländlichen Gebieten. Investitionen in landwirtschaftliche Produktivität und Wettbewerb sowie in eine breitere Einkommensbasis der ländlichen Bevölkerung sind ein Schlüssel, um Armut in Entwicklungsländern zu mindern. Die OECD-Studie „Agricultural Policies for Poverty Reduction“ verdeutlicht, dass eine verbesserte Infrastruktur auf dem Land, Agrarforschung und die Schaffung sozialer

24-February-2012

German

Economic Policy Reforms - Going for Growth 2012

Seit 2005 ermittelt “Going for Growth” jährlich, welche Maßnahmen in den Ländern der OECD nötig sind, um die Wirtschaft anzukurbeln und den Lebensstandard der Menschen zu erhöhen. Im vergangenen Jahr enthielt der Bericht erstmals auch Empfehlungen für die BRIICS-Staaten.

14-February-2012

German

Wirtschaftsbericht Deutschland 2012

Der Bericht analysiert den raschen wirtschaftlichen Aufschwung Deutschlands nach der Krise 2008/2009 und beschreibt, wie das Land weltwirtschaftlichen Herausforderungen auch in Zukunft begegnen kann. Besonderes Augenmerk liegt auf dem deutschen „Job-Wunder“ der vergangenen Jahre und auf Chancen für ein “Grünes Wachstum“.

13-February-2012

German

Greening Development

Schwellen- und Entwicklungsländer sind besonders stark auf ihre natürlichen Ressourcen angewiesen. Allerdings ist es für finanzschwache Länder oft schwer, der Umweltverschmutzung Einhalt zu gebieten und sich auf gewandelte Umweltbedingungen einzustellen. Dabei könnte ein besseres Umweltmanagement die industrielle Produktion steigern, Arbeitsplätze schaffen sowie Einkommen, Exporte und die Steuereinnahmen erhöhen. Der OECD-Bericht

<< < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 > >>

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list