OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

 

Die OECD-Leitsätze sind neben den ILO-Kernarbeitsnormen und dem UN Global Compact weltweit das wichtigste Instrument zur Förderung von verantwortungsvoller Unternehmensführung. Für Unternehmen bieten sie einen Verhaltenskodex bei Auslandsinvestitionen und für die Zusammenarbeit mit ausländischen Zulieferern. Sie beschreiben, was von Unternehmen bei ihren weltweiten Aktivitäten im Umgang mit Gewerkschaften, im Umweltschutz, bei der Korruptionsbekämpfung oder der Wahrung von Verbraucherinteressen erwartet wird.

 

   


Oktober 2011, 101 Seiten, €24, ISBN: 9789264122345


Inhalt

Teil I: OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen - Empfehlungen für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in einem globalen Kontext

  • Einführung

  • 1. Begriffe und Grundsätze

  • 2. Allgemeine Grundsätze

  • 3. Offenlegung von Informationen

  • 4. Menschenrechte

  • 5. Beschäftigung und Beziehungen zwischen den Sozialpartnern

  • 6. Umwelt

  • 7. Bekämpfung von Bestechung, Bestechungsgeldforderungen und Schmiergelderpressung

  • 8. Verbraucherinteressen

  • 9. Wissenschaft und Technologie

  • 10. Wettbewerb

  • 11. Besteuerung

Teil II: Umsetzungsverfahren der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

  • Neufassung der Entscheidung des Rats in Bezug auf die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

  • Verfahrenstechnische Anleitungen

  • Erläuterungen zu den Umsetzungsverfahren


Teilnehmer und Verpflichtungen

Die 34 OECD-Mitglieder sowie Ägypten, Argentinien, Brasilien, Lettland, Litauen, Marokko, Rumänien und Peru haben die Leitsätze unterzeichnet. Sie verpflichten sich, alle auf ihrem Gebiet tätige Unternehmen zur Einhaltung der Leitsätze anzuhalten. Diese Verpflichtung gilt auch für Aktivitäten in Drittstaaten. Für Unternehmen setzen die Leitsätze einen Standard, sie sind aber nicht rechtsverbindlich.

Umsetzung

Alle Vertragsstaaten haben Nationale Kontaktstellen (NKS) eingerichtet, an die Verstöße gegen die Leitsätze gemeldet werden können. Vor allem Gewerkschaften und NGOs nutzen dieses Verfahren. Die vorgebrachten Fälle werden dann im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens mit dem betreffenden Unternehmen erörtert. Stellt die Kontaktstelle einen Verstoß gegen die Leitsätze fest, wird dies in einer Mitteilung veröffentlicht.

Geschichte

Die Leitsätze gehen auf das Jahr 1976 zurück. Im Jahr 2000 wurden sie umfassend überarbeitet und erweitert. Zuletzt verpflichteten sich auch die Teilnehmer des G8-Gipfels in Heiligendamm in ihrer G8-Gipfelerklärung vom 7.6.2007 zu einer stärkeren Förderung der OECD-Leitsätze und riefen Unternehmen sowie Schwellen- und Entwicklungsländer dazu auf, sich die Standards zu Eigen zu machen. Die letzte Aktualisierung erfolgte 2011.


Nationale Kontaktstellen

 Deutschland
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Auslandsinvestitionen VC3
Scharnhorststrasse 34-37
D-10115 Berlin
Tel:  +49 (0) 30 2014 75 21
Fax: +49 (0) 30 2014 50 5378
buero-vc3@bmwi.bund.de oder oecd-nks@bmwi.bund.de

www.bmwi.de/go/nationale-kontaktstelle

 Österreich
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Referat C2/4a "Österreichischer Nationaler Kontaktpunkt (NKP) für die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen"
Stubenring 1
A-1011 Wien
Tel:  +43 (0)1 711 00/8316 oder 5050
Fax: +43 (0)1 711 00 - 93 - 8316
NCP-Austria@bmwfj.gv.at

www.oecd-leitsaetze.at

 Schweiz
Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Nationaler Kontaktpunkt der Schweiz
Ressort Investitionen und Multinationale Unternehmen  
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel:  +41 (0) 31 323 12 75
Fax: + 41 (0) 31 325 73 76
afin@seco.admin.ch

www.seco.admin.ch/themen/00513/00527/02584/index.html?lang=de

Weitere Nationale Kontaktstellen (pdf, 273kB, engl.)

> Treffen der Nationalen Kontaktstellen


Multilaterales Monitoring

Die Teilnehmerländer überwachen die Umsetzung der Leitsätze auf jährlich stattfindenden Treffen der Nationalen Kontaktstellen. In diesem Rahmen findet auch ein Austausch mit Unternehmensvertretern, Gewerkschaften und NGOs zu aktuellen Themen statt.

> Annual Report on the OECD Guidelines for Multinational Enterprises


Videos

Professor John Ruggie on businesses and human rights An insight into how OECD works with business, unions and civil society 

Empfehlungen zu Teilaspekten

Umwelt und OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
Betriebliche Instrumente und Konzepte. Mit zahlreichen Beispielen zur Umsetzung des Umweltkapitels in der Praxis (pdf, 1,6MB)

OECD Risk Awareness Tool for Multinational Enterprises in Weak Governance Zones
Handreichung für Unternehmen, die in fragilen Staaten tätig sind (pdf, 636kB, engl.)


Links

 

Related Documents

 

Bericht OECD-ILO Konferenz 2008 zur gesellschaftlichen Verantwortung

OECD Declaration and Decisions on International Investment and Multinational Enterprises

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list