Equity in Education: Breaking down barriers to social mobility

 



23. Oktober 2018

Die Postleitzahl der Schule ist in vielen Ländern noch immer der beste Indikator für die Qualität der Bildung, die ein Kind erhalten wird. Der neue OECD-Bericht "Chancengleichheit in der Bildung: Abbau von Hindernissen für soziale Mobilität" zeigt, dass es kein Land gibt, in dem der soziale Hintergrund nicht über Bildungserfolg mitentscheidet. Allerdings gibt es Länder, in denen der soziale Status der Eltern eine vergleichsweise geringe Rolle spielt.

Der Bericht basiert auf der PISA2015 Erhebung und zeigt zudem, wie sich schulische Leistung und eine positive Einstellung gegenüber Schule auf Erfolg in Hochschule und Beruf auswirken. Er zeigt darüber hinaus Strategien auf, die benachteiligten Schülern helfen können, in der Schule erfolgreich zu sein und sich stärker eingebunden zu fühlen.

INFOMATERIAL

» Pressemittteilung: Educational disadvantage starts from age 10

» Ländernotizen: Deutschland | Schweiz | weitere Länder
 

anklicken für Vollbild

 

» Hintergrund: PISA - Internationale Schulleistungsstudie der OECD

WEITERE TITEL ZUM THEMA


PISA 2015 Ergebnisse (Band I): Exzellenz und Chancengerechtigkeit in der Bildung
Responsive School Systems: Connecting Facilities, Sectors and Programmes for Student Success
PISA-Sonderauswertung: Erfolgsfaktor Resilienz PISA-Sonderauswertung: Schulerfolg sozial benachteiligter Schülerinnen und Schüler
A Broken Social Elevator? How to Promote Social Mobility
   

Newsletter anmelden | RSS-Feed

 

Related Documents