Reformen in Europa machen sich bezahlt, müssen aber konsequent fortgesetzt werden

 

(Paris/Berlin, 3. April 2014) - Die Bemühungen vieler europäischer Länder, ihre Staatsfinanzen zu sanieren, fangen an sich auszuzahlen. Dennoch sind die Folgen der Wirtschaftskrise noch lange nicht überwunden. Vor allem stellen sich große Herausforderungen angesichts der weiterhin hohen Erwerbslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit, die in manchen Ländern 30 Prozent erreicht.

Zwei neue Berichte aus der Reihe der OECD Economic Surveys widmen sich der Wirtschaftslage im Euroraum und der Europäischen Union. Die Berichte enthalten Reformvorschläge, wie ein nachhaltiges Wachstum gefördert und zugleich die zunehmende Ungleichheit auch innerhalb der europäischen Länder bekämpft werden kann.

“Es gab große Fortschritte bei der Haushaltskonsolidierung, aber die Staatsverschuldung ist in vielen Ländern noch immer zu hoch“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría bei der Vorstellung der Berichte. „Es ist notwendig die Finanzen weiterhin zu konsolidieren, ohne dabei inklusives Wachstum für alle und die Schaffung von Arbeitsplätzen aus den Augen zu verlieren.“

Im Bericht zum Euroraum wird unter anderem empfohlen, die Methodik der Bewertung von Bankenrisiken zu verbessern und transparenter zu gestalten.

Mit Blick auf die Wachstumspolitik wird mehr Wettbewerb und Mobilität auf den Produkt- und Arbeitsmärkten gefordert. Der Bericht zur Europäischen Union unterstreicht, dass Länder wie Irland, Griechenland, Portugal und Spanien wichtige strukturelle Reformen implementiert haben, die zur Modernisierung ihrer Wirtschaften erforderlich sind.

Für die Stärkung des europäischen Binnenmarktes ist eine weitere Entwicklung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie erforderlich. Die Regulierungsunterschiede zwischen den europäischen Ländern erschweren vielfach die Marktanpassung der Firmen. Die Zusammenarbeit der nationalen Regulierungsbehörden sollte darüber hinaus die Arbeitsmobilität und europaweite Anerkennung von Qualifikationen unterstützen.

Fortschritte auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft sollten weiterhin eine Priorität bleiben. Die EU sollte ambitionierte Pläne zur Senkung der Kohlendioxidemissionen bis 2030 beschließen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Ziele und Subventionen für erneuerbare Energien nicht zu Verzerrungen im Binnenmarkt führen.

Berichte lesen

» OECD Economic Surveys: European Union 2014

» OECD Economic Surveys: Euro Area 2014

Newsletter

 

‌» Hier anmelden

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

 

 

Also Available

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list