Wachsende Nachfrage nach Biokraftstoffen führt zu höheren Preisen bei Agrarprodukten

 

(Paris/Berlin - 4. Juli 2007) Die wachsende Nachfrage nach Biokraftstoffen verursacht grundlegende Verschiebungen an den Weltagrarmärkten und dürfte die Weltmarktpreise für viele Agrarprodukte nach oben treiben. Das geht aus der diesjährigen Ausgabe des OECD-FAO Agricultural Outlook hervor, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Welternährungsorganisation (FAO) heute in Paris vorgestellt haben.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass temporäre Faktoren wie Dürren in Getreideanbaugebieten und geringe Lagerbestände im Großen und Ganzen die jüngsten Preissprünge bei Agrarerzeugnissen erklären. Auf lange Sicht vollziehen sich jedoch strukturelle Veränderungen, die für die kommende Dekade für anhaltend hohe Preise sorgen könnten.

Verringerte Ernteüberschüsse und ein Rückgang der Exportsubventionen tragen zu diesen langfristigen Veränderungen an den Agrarmärkten bei. Weit bedeutender ist aber der zunehmende Anbau von Getreide, Zucker, Ölsaaten und Pflanzenölen für die Produktion von Ethanol und Biodiesel, mit der Absicht fossile Kraftstoffe zu ersetzen. Dies führt zu einem Anstieg der Preise im Ackerbau und indirekt über Preissteigerungen bei Futtermitteln auch zu höheren Preisen für tierische Produkte.

So dürfte sich in den USA die Jahresproduktion von Ethanol auf Maisbasis zwischen 2006 und 2016 verdoppeln. Für die EU wird erwartet, dass sich die Produktion von Ölsaaten (vor allem Raps) im gleichen Zeitraum von zehn auf 21 Mio. Tonnen erhöhen wird. In Brasilen dürfte die jährliche Ethanolproduktion im Jahr 2016 rund 44 Mrd. Liter erreichen, gegenüber 21 Mrd. heute. Für China wird erwartet, dass die Ethanolproduktion im gleichen Zeitraum um 2 Mrd. auf 3,8 Mrd. Liter im Jahr steigt.

Der Bericht zeigt auf, dass höhere Preise für Agrarprodukte vor allem für Länder mit Nettolebensmittelimporten und für die arme Bevölkerung in den Städten zum Problem werden können. Und während die durch Biokraftstoffproduktion bedingten höheren Futtermittelpreise die Einkommen für Futtermittelerzeuger erhöhen, dürften diese Preissteigerungen für Viehhalter höhere Kosten und geringe Einkommen bedeuten.

Dem Bericht zufolge verändern sich auch die Handelsströme. Erzeugung und Konsum von Agrarprodukten wird in Entwicklungsländern schneller wachsen als in den Industrieländern – dies gilt besonders für Rind- und Schweinefleisch, Butter, Magermilchpulver und Zucker. Die OECD-Länder dürften für alle diese Produkte auf den Exportmärkten an Anteilen verlieren. Dennoch werden sie weiterhin die Exportmärkte für Weizen, Grobgetreide (alle Getreidearten außer Weizen und Reis) und Milchprodukte dominieren.

Gemessen an den weltweiten Importen wird der Handel für die meisten Agrarprodukte bis 2016 zunehmen. Allerdings wird das Handelsvolumen hier aufgrund noch immer bestehender Importbarrieren langsamer wachsen als bei Nichtagrarprodukten. Dennoch wird der Handel mit Rind- und Schweinefleisch sowie mit Milchpulver in den kommenden zehn Jahren um mehr als 50 Prozent zunehmen. Der Handel mit Grobgetreide wird um 13 Prozent steigen, Handel mit Weizen um 17 Prozent, der Handel mit Pflanzenölen wird sogar um fast 70 Prozent zunehmen.

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list