Volkskrankheit Fettleibigkeit – gemeinsame Strategie von Staat und Wirtschaft notwendig

 

(Berlin/Paris – 23. September 2010) Fettleibigkeit hat in den Ländern der OECD das alarmierende Ausmaß einer Volkskrankheit angenommen. Jeder zweite ist heute bereits von Übergewicht betroffen. Mit einer gemeinsamen Strategie von Regierungen und Wirtschaft könnte die Fettleibigkeit aber bereits für wenige Euro pro Kopf erfolgreich bekämpft werden. Dies ist das Ergebnis der Studie „Obesity and the Economics of Prevention: Fit not Fat“, die heute von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris veröffentlicht wurde.

 

Ein wachsendes Nahrungs-mittelangebot und sich ändernde Ernährungsge¬wohnheiten haben bei allgemein stark nachlassender körperlicher Betätigung die Fettleibigkeit zu einer weltweiten Epidemie werden lassen. Aktuell ist in den Ländern der OECD durchschnittlich jeder zweite übergewichtig und jeder sechste Bürger fettleibig. Der Anteil übergewichtiger Menschen wird sich in einigen Ländern in der kommenden Dekade voraussichtlich noch weiter um ein Prozent jährlich erhöhen.

 

Die meisten Übergewichtigen leben prozentual gesehen in den USA und Mexiko, am wenigsten gibt es in Japan und Korea. Insgesamt steigen die Zahlen aber nahezu überall an. Auch Kinder sind immer stärker betroffen, schon jetzt ist jedes dritte übergewichtig.

 

Übergewicht bei Erwachsenen in Prozent

Grafikpaket (pdf, 299kB)

 

Bei sozial Schwächeren sind die weniger gebildeten Frauen besonders von Übergewichtigkeit und Fettleibigkeit betroffen. Diese haben in vielen OECD Ländern eine zwei bis dreimal höhere Wahrscheinlichkeit übergewichtig zu werden, als Frauen mit höherer Bildung. Bei Männern gibt es dagegen kaum Unterschiede.

 

Schwer fettleibige Menschen sterben etwa 8 bis 10 Jahre früher als Personen mit normalem Gewicht, und sie entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Die Gesundheitskosten bei einem fettleibigen Menschen sind um mindestens 25 Prozent höher als bei einem Patienten mit normalem Gewicht. Fettleibigkeit wird somit auch eine zunehmende Belastung für das Gesundheitssystem.

 

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen die Fettleibigkeit ist dem Bericht zufolge ein gemeinsames Vorgehen von Regierungen und Wirtschaft. Mit einer Präventionsstrategie, die sich auf Kampagnen zur Gesundheitsförderung, staatliche Regulierungen und eine hausärztliche Betreuung fettleibiger Patienten stützt, könnten zukünftig Hunderttausende vor dem Tod in Folge von chronischen Erkrankungen gerettet werden. Eine solche Strategie würde je nach Land jährlich etwa zwischen 10 und 30 US Dollar pro Person kosten. 

 

Als Übergewicht und Fettleibigkeit gilt ein übermäßig hohes Gewicht, das auf Grund des prozentual hohen Fettanteils im Körper mit Gesundheitsrisiken verbunden ist. Die verwendete Messgröße für Übergewicht und Fettleibigkeit stützt sich auf den Body Mass Index (BMI), bei dem das Gewicht einer Person im Verhältnis zur Körpergröße gemessen wird (kg/m2). Laut Definition der WHO gelten Erwachsene mit einem BMI zwischen 25 und 30 als übergewichtig und Personen mit einem BMI von über 30 als fettleibig.

 

 „Obesity and the Economics of Prevention: Fit not fat“ präsentiert erstmalig eine umfassende Analyse der gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Initiativen gegen Fettleibigkeit in fünf Ländern. Sie wurde gemeinsam von der OECD und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erarbeitet.
Die Gesundheitsminister der OECD-Staaten werden den Bericht bei einem gemeinsamen Treffen vom 7.- 8. Oktober in Paris beraten.

 

Zur Hauptseite "Obesity and the Economics of Prevention: Fit not Fat"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list