OECD-Agrarbericht: Wert der Agrarstützung nimmt wieder zu

 

(Brüssel/Berlin, 18. September 2013) - In den weltweit führenden Agrarländern ist die staatliche Unterstützung für die Landwirtschaft 2012 wieder gewachsen. Damit kehrt sich ein seit Jahren anhaltender Abwärtstrend um. Wie aus dem heute in Brüssel vorgestellten Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung “Agricultural Policy Monitoring and Evaluation 2014” hervorgeht, belief sich der Gesamtwert der Unterstützung durch Regierungen im vergangenen Jahr auf 17 Prozent der Bruttoeinkünfte von Agrarbetrieben. 2011 hatten er noch bei 15 Prozent gelegen.

In den OECD-Ländern sind die Zahlungen stärker als zuvor von der Produktion entkoppelt, auch wenn handelsverzerrende Maßnahmen noch immer etwa die Hälfte der Gesamtunterstützung ausmachen. In den Schwellenmärkten hingegen verzeichnen die Studienautoren einen Trend zu höheren Zöllen und Verbrauchersteuern.

“Die Weltmärkte für Nahrungsmittel und Rohstoffe sind dynamisch und die Preise werden wahrscheinlich weiter anziehen. Ein guter Moment für Regierungen, um sich zu einer weitreichenden Reform der Agrarsubventionen zu verpflichten”, sagte der Direktor für Handel und Landwirtschaft der OECD, Ken Ash. “Die Bedürfnisse einer wachsenden und zunehmend wohlhabenden Weltbevölkerung erfordern eine Abkehr von der verzerrenden Politik der Vergangenheit. Was wir brauchen, sind Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit verbessern, so dass Landwirte den Signalen des Marktes folgen können.”

Der vorliegende Bericht untersucht die Agrarpolitik in 47 OECD- und Nicht-OECD-Ländern, die zusammen knapp 80 Prozent der weltweiten Agrarproduktion aufbringen. Brasilien, China, Indonesien, Kasachstan, Russland, Südafrika und die Ukraine gehören als Hauptakteure unter den aufstrebenden Volkswirtschaften dazu. Sowohl innerhalb als auch außerhalb der OECD variieren die Subventionen stark.

Die höchsten Unterstützungen im OECD-Raum erfahren Landwirte in Japan (56%), Korea (54%), Norwegen (63%) und der Schweiz (57%). Auf der anderen Seite stehen Australien, Chile und Neuseeland, wo Erzeuger nur ein bis drei Prozent ihres Bruttoeinkommens staatlicher Unterstützung verdanken. Insgesamt flossen in der OECD im vergangenen Jahr 201,2 Milliarden Euro an landwirtschaftliche Betriebe. Das entsprach einem Anteil von 19 Prozent aller Agrarbezüge – 2011 waren es noch 18 Prozent.


Daten herunterladen (xls)‌

 

Auch in der Europäischen Union stieg die Unterstützung von 18 auf 19 Prozent. Umfang und Ausrichtung der Stützungsmaßnahmen werden sich nach Einschätzung der Autoren auch durch die im Juni beschlossene Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die den landwirtschaftspolitischen Rahmen bis 2020 festlegt, nicht wesentlich verändern.

Kritisch vermerkt der Bericht, dass Zahlungen selbst dort, wo sie kaum noch an die Produktion gekoppelt sind, auf vermeintlichen Anrechten oder auf der Größe eines Betriebes beruhen. Dadurch profitierten vor allem größere Produzenten. Sinnvoller sei es, die Ausgaben an spezifische Ziele zu binden, so etwa die Entwicklung ländlicher Gemeinden, Umweltleistungen oder den Ausgleich niedriger Einkommen.

» Bericht lesen

» Weitere Informationen

Newsletter

 

‌» Hier anmelden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

 

 

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list