Schweizer Gesundheitssystem bringt hohe Leistungen, muss sich aber für Zukunft rüsten

 

(Bern, Paris, Kopenhagen - 17. Oktober 2011) Einfacher Zugang zu einer Vielzahl von medizinischen Leistungen und eine breite Auswahl an Versicherern und Anbietern von Gesundheitsdiensten sind für die Bewohner der Schweiz heute selbstverständlich.

 

Dennoch mahnen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrer gemeinsamen Bestandsaufnahme zum Schweizer Gesundheitswesen Änderungen an: Noch gehört das Gesundheitssystem des Landes zu den besten weltweit. Um steigende Kosten für chronische Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Leiden auszugleichen, sind aber Reformen nötig.

 

Die ausgezeichneten Leistungen des Schweizer Gesundheitssystems spiegeln sich in der hohen Lebenserwartung und in großer Patientenzufriedenheit. Der Preis dafür ist allerdings erheblich: 11,4 Prozent des Schweizer Bruttoinlandsproduktes (BIP) flossen im Jahr 2009 in die Gesundheitsversorgung – der OECD-Durchschnitt lag bei 9,6 Prozent.

 

> Quelle: Datei herunterladen (xls, 2,1MB)


Ein wesentlicher Kostenfaktor ist die große Anzahl an Krankenhäusern. In der Vergangenheit funktionierte dieses System gut. Der zunehmenden Zahl von chronisch Kranken, die weniger intensiv, dafür aber regelmäßig versorgt werden müssen, wird es allerdings längerfristig nicht mehr gerecht werden.

 

Der OECD-Bericht empfiehlt deshalb, das System stärker auf Grundversorgung und Vorsorge auszurichten. Zurzeit gehen 2,3 Prozent aller Ausgaben im Gesundheitssektor in Vorbeugung und Gesundheitskampagnen. Ein Bundespräventionsgesetz mit klarer Regelung der Zuständigkeiten und einem finanziellen Rahmen für Vorbeugemassnahmen, würde helfen.

 

Regierungen und Versicherer sollten die medizinischen Versorger dazu ermutigen, ihre Anstrengungen zu koordinieren, indem innovative Zahlungsmethoden und Patientendossiers entwickelt werden, die es ermöglichen, die Genauigkeit einer Diagnose zu verbessern und mehrfache Tests zu  vermindern.

 

Darüber hinaus sollte die Schweiz jetzt beginnen, die Entwicklungen bei ihrem medizinischen Personal zu planen. So wäre sichergestellt, dass das Land auf die wachsenden Anforderungen und Änderungen in der medizinischen Landschaft vorbereitet ist. Ziel muss es sein, mehr Gesundheitspersonal auszubilden, Krankenschwestern anzuwerben und in dem Beruf zu halten, sowie die Ausbildung von Allgemeinmedizinern zu fördern. Außerdem sollte das Personalmanagement in Krankenhäusern verbessert werden.

 

Wichtig wäre zudem ein besseres System zur Erfassung von Gesundheitsdaten. Dieses würde es der Schweiz ermöglichen, die Gesundheitsrisiken einzelner Personen zu identifizieren. Im Moment berichtet die Schweiz über die Qualität der Behandlung in den Krankenhäusern. Dies sollte auf das gesamte Gesundheitssystem erweitert werden, damit Patienten, Versicherer und Regierungen informierte Entscheidungen treffen können.

 

Um das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erhöhen und die Schweiz für künftige Herausforderungen fit zu machen, schlagen OECD und WHO außerdem vor:

  • die Qualität und Kosteneffizienz der Gesundheitsdienste zu prüfen;

  • Wettbewerb zwischen Krankenversicherungen zu fördern, indem beispielsweise Versicherern gestattet würde, mit bestimmten Dienstleistern Verträge abzuschließen;

  • die Mittel für Krankenhäuser weiter auf Grundlage von diagnosebezogenen Fallgruppen (DRG) zur Verfügung zu stellen, dabei jedoch Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, die verhindern, dass die Anzahl der Dienstleistungen unbegründet in die Höhe schiesst und dass ineffiziente Krankenhäuser unterstützt werden;

  • weitere pharmazeutische Reformen durchzuführen, Patienten dazu anzuregen, Generika zu kaufen und die Rolle der Ärzte bei der Abgabe von Arzneimitteln zu verringern sowie schließlich

  • die Auswirkungen von Gesundheitsausgaben auf Haushalte zu beobachten, so zum Beispiel hohe Vorauszahlungen oder Abschläge durch die Versicherer.


> Bestandsaufnahme zum Schweizer Gesundheitswesen

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

 

Ms Helen Fisher
Media Manager OECD
Public Affairs and Communications
2, rue André Pascal
F-75775 Paris Cedes 16, France
Tel : +33 1 45 24 80 97 ; Mob: +33 6 07 39 39 72;  Fax +33 1 45 24 94 37
e-mail: Helen. Helen.fisher@oecd.org

 

Ms Viv Taylor Gee.
Communications Adviser
WHO/Europe
Mobile +45 22 72 36 91
e-mail: VGE@euro.who.int

 

Ms Fadéla Chaib
Communications officer/spokesperson
Department of Communications
Office of the WHO Director-General
World Health Organisation
CH-Geneva
Tel: +41 22 791 32 28; Mob: + 41 79 475 55 56
e-mail: chaibf@who.int

 

Ms Sabina Helfer
Press and Media Relations Officer
Federal Office of Public Health
CH- 3003 Bern, Switzerland
Tel : +41 31 322 95 05
e-mail : media@bag.admin.ch

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list