• 7-June-2017

    German

  • 23-May-2017

    German

    Aktiver Klimaschutz fördert auch die wirtschaftliche Entwicklung

    Wird aktiver Klimaschutz in die allgemeine Wirtschaftspolitik integriert, hat das mittel- und langfristig auch positive Wachstumseffekte. Dies geht aus der neuen OECD-Studie “Investieren in Klimaschutz, investieren in Wachstum” hervor, die im Rahmen des deutschen G20-Vorsitzes entstanden ist und heute in Berlin vorgestellt wurde.

    Related Documents
    Also AvailableEgalement disponible(s)
  • 18-May-2017

    German

    Fettleibigkeit und Übergewicht nehmen in den OECD-Ländern weiter zu - In Deutschland steigt Anteil übergewichtiger Jugendlicher schneller als im OECD-Trend

    In den OECD-Ländern leiden immer mehr Menschen unter Übergewicht oder Fettleibigkeit. Im Schnitt sind mehr als die Hälfte der Erwachsenen sowie jedes sechste Kind davon betroffen. In den vergangenen fünf Jahren hat der Anteil Fettleibiger weiter zugenommen, allerdings hat sich die Dynamik etwas abgeschwächt.

    Related Documents
  • 4-May-2017

    German

    Arbeitnehmer in Deutschland vergleichsweise gut für die globale Wirtschaft gerüstet - Nachholbedarf besteht beim lebenslangen Lernen

    Die deutsche Wirtschaft ist vergleichsweise gut in die globale Arbeitsteilung integriert, und die Beschäftigten sind insgesamt gut für die Herausforderungen der Globalisierung gerüstet. Nachholbedarf gibt es allerdings bei der Weiterbildung, insbesondere für Arbeitnehmer mit niedriger Erstqualifikation. Zu diesem Ergebnis kommt der OECD Skills Outlook 2017, der heute vorgestellt wurde.

    Related Documents
  • 11-April-2017

    German

    Mittel der Entwicklungszusammenarbeit auf neuen Höchststand

    Die Mittel der Entwicklungszusammenarbeit haben 2016 laut vorläufigen Zahlen einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt stellten die Geberländer im OECD-Entwicklungsausschuss (DAC) 142,6 Mrd. US-Dollar zur Verfügung, ein Anstieg um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    Related Documents
  • 11-April-2017

    German

    Belastung durch Steuern und Abgaben in Deutschland weiterhin deutlich über OECD-Schnitt

    Bei der Belastung der Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben gehört Deutschland im OECD-Vergleich weiterhin zu den Spitzenreitern. Einzig in Belgien ist die Steuer- und Abgabenlast für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener noch höher. Dies geht aus der jüngsten Ausgabe der OECD-Studie „Taxing Wages“ hervor, die heute veröffentlicht wurde.

    Related Documents
  • 17-March-2017

    German

    Wirtschaftlicher Aufschwung erfordert wachstumsorientierte Reformen, die allen Arbeitnehmern und Haushalten zugute kommen

    Regierungen sollten Reformen der Arbeits-, Produkt- und Finanzmärkte umsetzen, die Wirtschaftswachstum nachhaltig fördern und sicherzustellen, dass alle am Wohlstand teilhaben. Dies geht aus der diesjährigen Ausgabe der OECD-Studie Going for Growth hervor, die heute in Baden-Baden veröffentlicht wurde.

    Related Documents
  • 14-March-2017

    German

    Deutschland vergleichsweise gut für Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen gerüstet

    Deutschland ist vergleichsweise gut auf die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen vorbereitet. Sowohl der rechtliche Rahmen als auch die Unterstützungsleistungen für einen frühzeitigen Arbeitsmarktzugang haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Beides sind entscheidende Voraussetzungen für nachhaltige Integrationserfolge, so eine neue OECD-Studie zum Thema.

    Related Documents
  • 20-February-2017

    German

    Deutschlandstudie: Mehr Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf

    Deutschland hat mit dem Ausbau der Kinderbetreuung sowie mit der Ausgestaltung des Elterngeldes bereits wichtige Voraussetzungen für eine gleichmäßigere Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Eltern geschaffen.

    Related Documents
  • 8-February-2017

    German

    Nur wenige Haushalte in Deutschland durch übermäßige Wohnkosten belastet

    In Deutschland ist im OECD- und EU-Vergleich nur ein geringer Anteil der Haushalte durch übermäßige Wohnkosten belastet und das unabhängig davon, ob sie Wohnungen mieten oder den Erwerb von Wohneigentum durch Hypotheken finanzieren. Dies gilt auch für Haushalte mit eher niedrigem Einkommen. Insgesamt liegen die Belastungen durch Mieten und Hypotheken im OECD-Schnitt.

    Related Documents
  • << < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 > >>