• 13-April-2016

    German

    Mittel der Entwicklungszusammenarbeit steigen als Folge der Flüchtlingskrise kräftig

    Die Mittel der Entwicklungszusammenarbeit sind 2015 als Folge der Flüchtlingskrise kräftig gestiegen. Insgesamt stellten die Geber 131,6 Mrd. US-Dollar bereit, ein Anstieg um 6,9% gegenüber 2014. Hilfe für Flüchtlinge in Geberländern hat sich 2015 auf 12 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppelt.

    Related Documents
  • 12-April-2016

    German

    Steuer- und Abgabenlast in Deutschland weiter deutlich über OECD-Schnitt - Belastung von Zweitverdienern sehr hoch

    Die Gesamtbelastung von Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben liegt in Deutschland nach wie vor weit über dem OECD-Durchschnitt. Nur in Belgien und Österreich ist bei einem alleinstehenden Durchschnittsverdiener die Belastung höher.

    Related Documents
  • 5-April-2016

    German

    Höhere Investitionen und Produktivität für eine stärkere Wirtschaft und mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt

    Deutschland ist in einer soliden wirtschaftlichen Verfassung. Allerdings erfordert der demografische und technologische Wandel neue Investitionen in Menschen, um eine stärkere und inklusivere Gesellschaft zu verwirklichen. Zu diesem Schluss kommt der diesjährige OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland.

    Related Documents
  • 10-March-2016

    German

    Ein wettbewerbsfähiger und nachhaltiger Tourismussektor braucht eine wirksame Politikstrategie, so die OECD

    Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage in den entwickelten Wirtschaftsnationen wuchs der Tourismussektor in den OECD Ländern weiterhin stark und übertraf sogar das globale Tourismuswachstum. Die Politik muss jedoch sicherstellen, dass durch innovative und integrative Strategien der Tourismus auch weiterhin wettbewerbsfähig und nachhaltig bleibt.

    Related Documents
  • 26-February-2016

    German

    Die Weltwirtschaft braucht dringend besser abgestimmte Politiken, um auf einen nachhaltigen und inklusiven Wachstumspfad zurückzukehren

    Die Wirtschaftspolitik muss umfassende geld-, steuer- und strukturpolitische Reformen umsetzen, die die hartnäckig schwache Gesamtnachfrage stimulieren, Produktivitätswachstum fördern und neue Arbeitsplätze schaffen, um so ein inklusiveres Wirtschaftswachstum zu erreichen. Dies fordert die diesjährige Ausgabe der OECD-Studie Going for Growth, die heute am Rande des G-20 Finanzministertreffens in Shanghai veröffentlicht wurde.

    Related Documents
  • 28-January-2016

    German

    OECD und UNHCR fordern mehr Anstrengungen zur Integration von Flüchtlingen

    Regierungen sollten stärkere Anstrengungen zur Integration von Flüchtlingen unternehmen, um sie in die Lage zu versetzen, einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Europa zu leisten. Dies ist die zentrale Forderung der Chefs von OECD und UNHCR im Rahmen einer hochrangigen Konferenz zur Integration von Flüchtlingen, die heute in Paris stattfand.

    Related Documents
  • 17-December-2015

    German

    Integration von Flüchtlingen – welchen Beitrag kann das Bildungssystem leisten?

    Die große Zahl an Flüchtlingen, die derzeit nach Europa kommen, stellt auch die Bildungssysteme vor große Herausforderungen. Was muss getan werden, damit das Schulsystem möglichst effektiv zu einer schnellen Integration der Migranten beitragen kann? Welche Konzepte haben in der Vergangenheit Integration erleichtert, welche Ansätze haben sich als Fehlschlag erwiesen?

    Related Documents
  • 24-November-2015

    German

    Chancengleichheit und angemessene Finanzierung weiterhin große Herausforderung für die Bildungssysteme der OECD-Länder

    Die OECD-Länder müssen stärkere Anstrengungen unternehmen, die Ungleichheit in der Bildung weiter abzubauen und gleichzeitig die Effektivität ihrer Bildungssysteme erhöhen. Nur so kann sichergestellt werde, dass jedes Kind – unabhängig von seiner Herkunft – sein Potential voll entfalten kann und von einer guten Bildung profitiert. Dies geht aus dem OECD-Bericht ‘Bildung auf einen Blick 2015’ hervor, der heute veröffentlicht wurde.

    Related Documents
  • 9-November-2015

    German

    Konjunkturprognose November 2015 - Deutschland

    Das Wirtschaftswachstum wird 2016 voraussichtlich steigen, da ein robuster Arbeitsmarkt, tiefe Zinsen und niedrige Ölpreise den privaten Verbrauch fördern. Die schwächere Nachfrage aus den aufstrebenden Volkswirtschaften wird mit der Zeit durch stärkere Exporte in den Euroraum aufgewogen.

    Related Documents
  • 9-November-2015

    German

    Konjunkturprognose November 2015 - Schweiz

    Unter dem Einfluss einer Belebung der Weltnachfrage, die den bremsenden Effekt des starken Franken ausgleicht, dürfte sich das Wirtschaftswachstum allmählich festigen. Extrem tiefe Zinsen, ein kräftiges Bevölkerungswachstum, das hauptsächlich von der Zuwanderung ausgeht, und gesunkene Einfuhr- und Rohstoffpreise werden die Inlandsnachfrage stützen.

    Related Documents
  • 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 > >>


    Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Guernsey
  • Jersey
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Venezuela
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • British Virgin Islands
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • Chinese Taipei^Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faroe Islands
  • Micronesia
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong (China)
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macau (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Authority
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • China (People’s Republic of)
  • Peru
  • Philippines
  • Bolivia
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Moldova
  • Congo
  • Romania
  • Russia
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • Tanzania
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Viet Nam
  • Wallis and Futuna
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Curaçao
  • Bonaire
  • Saba
  • Topics list