Share

  • 16-May-2019

    German

    Missbrauch opiatähnlicher Schmerzmittel nimmt auch in Europa deutlich zu

    Während in den USA und Kanada der Missbrauch opiatähnlicher Schmerzmittel zum Teil dramatische Ausmaße angenommen hat, sterben auch in einigen Staaten Europas immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Dies zeigt eine aktuelle OECD-Studie, die heute veröffentlicht wurde. Die Studie empfiehlt den Staaten, entschieden gegen diese Entwicklung vorzugehen.

    Related Documents
    Also AvailableEgalement disponible(s)
  • 9-May-2019

    German

    Regierungen müssen mehr tun, um Menschen die Kompetenzen für die digitale Welt zu vermitteln

    Regierungen müssen mehr in Bildung und Weiterbildung investieren und sie so gestalten, dass jede und jeder von der Digitalisierung profitieren kann. Zu diesem Schluss kommt eine neue OECD-Studie, die heute vorgestellt wurde.

    Related Documents
  • 25-April-2019

    German

    Die sich wandelnde Arbeitswelt erfordert rasches Handeln

    Die Regierungen müssen ihre beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitischen Konzepte überprüfen und den Menschen helfen, mit dem raschen Wandel der Arbeitswelt Schritt zu halten. Wird nicht schnell gehandelt, könnten insbesondere Geringqualifizierte den Anschluss verlieren, was zu weiteren sozialen und wirtschaftlichen Spannungen führen kann.

    Related Documents
  • 11-April-2019

    German

    Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen sind in Deutschland leicht gesunken – deutlicher Rückgang in einigen anderen OECD-Ländern

    In Deutschland sind im vergangenen Jahr die Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen im Vergleich zu 2017 leicht gesunken, sie liegen aber weiter deutlich über dem OECD-Durchschnitt.

    Related Documents
  • 10-April-2019

    German

    Weniger Mittel für Entwicklungszusammenarbeit in 2018 - insbesondere für besonders arme Länder

    Die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent gesunken. Besonders stark war der Rückgang für die bedürftigsten Länder. Dies geht aus den vorläufigen Daten der OECD hervor, die heute veröffentlicht wurden.

    Related Documents
  • 19-March-2019

    German

    OECD Studie zur Wahrnehmung sozialer und wirtschaftlicher Risiken: Deutsche und Österreicher haben mehr Angst vor Kriminalität und Gewalt als Menschen in den meisten übrigen OECD-Ländern

    Menschen in Deutschland und Österreich sehen Gewalt und Kriminalität häufiger als Bedrohung als Menschen in den meisten anderen OECD-Staaten und das, obwohl die beiden Länder zu den sichersten der Welt zählen. Dagegen ist die Angst vor Arbeitsplatzverlust geringer als anderswo.

    Related Documents
  • 13-February-2019

    German

    OECD-Studie zu Weiterbildung: Erwachsenenbildung braucht nachhaltigere Strukturen

    Viele OECD-Länder müssen ihre Systeme zur Erwachsenenbildung dringend verbessern, um den Menschen bei der Anpassung an die zukünftige Arbeitswelt zu helfen.

    Related Documents
  • 23-January-2019

    German

    Aktuelle Zahlen zu öffentlichen Sozialausgaben - Januar 2019

    In Deutschland und Österreich lag der Anteil öffentlicher Sozialausgaben am BIP mit 25,1 Prozent bzw. 26,6 Prozent deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 20,1 Prozent. In beiden Ländern ist seit 1990 die Sozialausgabenquote ungefähr so schnell gestiegen wie im OECD-Durchschnitt.

    Related Documents
  • 16-January-2019

    German

    Deutliche Fortschritte bei der Integration von Zuwanderern, Herausforderungen bleiben aber bestehen

    Migrantinnen, Migranten und ihre Kinder sind heute in Deutschland wirtschaftlich und sozial deutlich besser integriert als noch vor zehn Jahren. Dies gilt sowohl für die Erwerbssituation, den Bildungserfolg und das Armutsrisiko als auch für die Erfahrung von Diskriminierung. Defizite bestehen jedoch unter anderem beim Zugang zu qualifizierten Jobs und zum öffentlichen Dienst.

    Related Documents
  • 22-November-2018

    German

    Hohe Kosten durch psychische Erkrankungen in Europa

    Millionen von Menschen würden profitieren, wenn psychische Erkrankungen früher erkannt und behandelt würden. Auch die Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung wären positiv. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Bericht von OECD und Europäischer Kommission, der heute in Brüssel vorgestellt wurde.

    Related Documents
    Also AvailableEgalement disponible(s)
  • << < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 > >>