OECD und FAO: Agrarprodukte bleiben teuer

 

 Webcast der Pressekonferenz (engl.)

 

(Berlin/Paris 17. Juni 2011) Höhere Lebensmittelpreise und starke Schwankungen auf den Rohstoffmärkten werden uns auch in den kommenden Jahren begleiten. Zu diesem Schluss kommt der gemeinsame „Zur Hauptseite "OECD-FAO Agricultural Outlook 2011-2020"“ der OECD und der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der heute in Paris vorgestellt wird. Der Bericht geht zwar davon aus, dass die Rohstoffpreise nach einer erfolgreichen Ernte unter ihre extrem hohen Werte vom Anfang des Jahres fallen werden. Höhere Erzeugerkosten, schwächeres Wachstum und gestiegene Nachfrage nach Nahrungs- und Futtermitteln sowie Biokraftstoffen werden nach Einschätzung der Autoren aber im kommenden Jahrzehnt die Durchschnittspreise nach oben treiben. Getreide könnte im Vergleich zu den Jahren 2001 bis 2010 inflationsbereinigt um etwa 20 Prozent teurer werden, Fleisch sogar um 30 Prozent.

 

Gestiegene Rohstoffpreise führen in den meisten Ländern zu einer höheren Inflation bei Lebensmitteln. Das gibt Anlass zur Sorge: In einigen Entwicklungsländern sieht der Bericht Gefahren für die wirtschaftliche Stabilität und die Ernährungssicherheit, bis hin zur Unterernährung bei den ärmsten Mitgliedern der Gesellschaft. Vor allem die Länder der Sub-Sahara werden Probleme haben, die Nachfrage zu befriedigen, da hier die Bevölkerung schneller wächst als die heimische Produktion.

 

 

„Höhere Preise sind zwar gut für Landwirte, für jene Menschen aber, die ohnehin schon einen großen Teil ihres Einkommens für Essen aufwenden müssen, sind sie eine Katastrophe“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. „Deshalb fordern wir die Regierungen dazu auf, die Information und Tranzparenz nicht nur der Finanz-, sondern auch der Rohstoffmärkte zu stärken; Investitionen zu fördern, die zu höherer Produktivität in Entwicklungsländern führen können; handelsverzerrenden Maßnahmen abzuschwören und den schwächsten Ländern dabei zu helfen, besser mit der Unsicherheit der Märkte umzugehen.“

 

Auch der Generaldirektor der FAO, Jacques Diouf, betonte, den Preisschwankungen und ihren negativen Folgen müsse mit koordinierten politischen Maßnahmen entgegen gearbeitet werden: „Investitionen in die Landwirtschaft und ländliche Entwicklung von Entwicklungsländern sind der Schlüssel“, sagte Diouf. „Dort leben 98 Prozent der Menschen, die heute noch Hunger leiden.“


Dem Ausblick zufolge wird die weltweite landwirtschaftliche Produktion im kommenden Jahrzehnt langsamer wachsen als in den vergangenen zehn Jahren: Die Schätzungen liegen bei 1,7 Prozent jährlich, im Vergleich zu 2,6 Prozent von 2001 bis 2010. Das größte Potenzial für Zuwachs sieht der Bericht in den Schwellenländern.

 

Eine Verlangsamung prognostiziert der Report auch für das Wachstum des Fischereisektors, der erstmalig in den OECD/FAO-Landwirtschaftsausblick Eingang findet. Die Prognosen gehen davon aus, dass die Produktion bis 2020 um 1,3 Prozent jährlich zunehmen wird – um einiges weniger als im Vorjahrzehnt. Waren die Erträge aus Aquakulturen bis 2010 noch um 5,6 Prozent jährlich gestiegen, so wird der Ausbau bis 2020 nur noch bei etwa 2,8 Prozent liegen. Der Fischfang auf hoher See hingegen stagniert oder sinkt sogar. Bereits in vier Jahren, so die Experten, werden Zuchtbetriebe die Hauptquelle für Speisefisch bilden. Im Jahr 2020 wird knapp die Hälfte der gesamten Fischereiproduktion, also auch Fische für Futter und industrielle Nutzung, aus Aquakulturen stammen.

 

Insgesamt sieht der Bericht den stärksten Pro-Kopf-Anstieg bei der Lebensmittelnachfrage in Osteuropa, Asien und Lateinamerika. Fleisch, Milchprodukte, pflanzliche Öle und Zucker stehen auf der Nachfrageliste ganz oben. Auch Biokraftstoffe werden den Bedarf an bestimmten Agrarprodukten weiter steigern: Die Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2020 etwa 13 Prozent des Getreides, 15 Prozent der pflanzlichen Öle und 30 Prozent der gesamten Zuckerrohrproduktion für die Herstellung von Kraftstoffen verwendet werden wird.


G20-Bericht internationaler Organisationen: G20-Bericht internationaler Organisationen (pdf, 905kB, engl.)
 

Zur Hauptseite "OECD-FAO Agricultural Outlook 2011-2020"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list