OECD: Schnell wachsende Länder müssen sozialen Zusammenhalt stärken

 

(Berlin/Paris – 21 November 2011) Der globale Reichtum verlagert sich zunehmend von West nach Ost und von Nord nach Süd: 83 Entwicklungs- und Schwellenländer sind in den vergangenen zehn Jahren mindestens doppelt so schnell gewachsen wie Industrieländer mit hohem Einkommen. Diese Umverteilung des Wohlstands eröffnet den jeweiligen Regierungen eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sie nutzen sollten, um den sozialen Zusammenhalt in ihren Gesellschaften zu stärken. Nur so wird es ihnen gelingen, ihr Wachstum dauerhaft zu sichern. Das ist die Botschaft des Berichtes „Perspectives on Global Development 2012: Social Cohesion in a Shifting World”, der heute vom OECD-Entwicklungszentrum vorgestellt wird.

 

In vielen schnell wachsenden Ländern, verbreitert sich die Mittelschicht rasant. Mit ihr wächst der Reformdruck. Zwei Milliarden Menschen fallen bereits heute in die Gruppe jener, die zwischen zehn und einhundert US-Dollar am Tag zur Verfügung haben. Jeder zweite von ihnen lebt in einem aufstrebenden Land. Bis 2030 wird diese Zahl auf fast vier Milliarden klettern – eine ökonomisch relativ starke, politisch in den meisten Schwellenländern aber noch unterrepräsentierte Macht.

 

Umso größer sind die Erwartungen gerade dieser Schicht: Sie verlangt nach politischer Beteiligung, Aufstiegschancen und besseren Lebensstandards. Diese Erwartungen zu kanalisieren und zeitnah umzusetzen, stellt die Regierungen der aufstrebenden Länder vor große Herausforderungen. „Die sozialen und politischen Unruhen der vergangenen Jahre und in den verschiedensten Regionen der Welt zeigen, was uns erwartet, wenn Menschen sich in ihrer Gesellschaft nicht aufgehoben fühlen“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría bei der Vorstellung des Berichts in Paris. „Die Forderung nach sozialem Zusammenhalt war in Entwicklungs- und Schwellenländern nie brennender als heute. Regierungen müssen dem Rechnung tragen.“

 

Umfragen belegen, dass wirtschaftliches Wachstum und Entwicklung die Menschen nicht automatisch zufriedener machen. In Tunesien, Indien und Thailand zum Beispiel sank die Lebenszufriedenheit zwischen 2006 und 2010, während das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf im gleichen Zeitraum anstieg. Die Autoren des Berichts folgern daraus, dass Faktoren wie stark eingeschränkte gesellschaftliche Teilhabe, hohe Arbeitslosigkeit und geringe soziale Mobilität den sozialen Zusammenhalt aushöhlen. Sie empfehlen, die aus vermehrten ausländischen Direktinvestitionen und höheren Steuer- und Handelsaufkommen gewonnenen Ressourcen in soziale Sicherungssysteme, Beschäftigung, Bildung und Chancengleichheit zu investieren.

 

Darüber hinaus betont der Bericht wie wichtig es ist, Staatsausgaben und Steuerpolitik mit Bemühungen um Demokratie-Aufbau und Gleichberechtigung der Geschlechter in Einklang zu bringen. Diese Politikfelder beeinflussen sich gegenseitig. Gelingt es, sie aufeinander abzustimmen, garantiert das bessere Resultate und stärkt den Sozialvertrag zwischen Bürgern und Staaten.

 

> Zur Hauptseite "Perspectives on Global Development 2012: Social Cohesion in a Shifting World"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list