OECD: Externe Faktoren gefährden die Erholung der Schweizer Wirtschaft

 

(Paris/Bern 24. Januar 2012) Die Schweiz hat die Wirtschaftskrise mit einer im Großen und Ganzen ausgewogenen Erholung hinter sich gelassen, externe Faktoren belasten nun jedoch die kurzfristigen Konjunkturaussichten, stellt die OECD in ihrem jüngsten "Wirtschaftsbericht Scwheiz 2011" fest. Dieser Bericht, der heute von OECD-Generalsekretär Angel Gurría und dem Schweizer Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann in Bern vorgestellt wurde, sieht erhebliche Unsicherheit für die kommende Zeit, vor allem im Kontext der Krise im Euroraum. Während das Wachstum 2010 und 2011 durch die starke Exportwirtschaft und eine von den Investitionen getragene Inlandsnachfrage Auftrieb erhielt, deuten die Konjunkturindikatoren nach Ansicht der OECD nun auf das Bevorstehen einer durch die Krise in Europa bedingten Phase langsamen Wachstums hin.


„Die Schweiz wird voraussichtlich unter der Konjunkturverlangsamung bei ihren Handelspartnern, insbesondere in Europa, sowie dem Aufwertungsdruck auf den Schweizer Franken zu leiden haben“, sagte Gurría. „Sinkende Exporte könnten das BIP-Wachstum 2012 schwächen, daher ist Wachsamkeit geboten, damit die Wirtschaft diese schwierige Zeit unbeschadet übersteht“.


In Anbetracht der äußerst geringen inflationären Spannungen empfiehlt die OECD der Schweiz, in der Geldpolitik weiter einen expansiven Kurs zu verfolgen. Sie warnt jedoch, dass stärkere makroprudenzielle Regelungen nötig sind, um den mit einem niedrigen Zinsniveau einhergehenden Anstieg der Hypothekenkreditvergabe zu bremsen und dem Entstehen einer Blase am Schweizer Wohnimmobilienmarkt entgegenzuwirken.


Um die vom Immobiliensektor ausgehenden Risiken für die Banken besser unter Kontrolle zu halten, empfiehlt die OECD, dass die Schweizerische Nationalbank die Datenerhebung im Hinblick auf eine wirksame Aufsicht über den Hypothekenmarkt ausweiten sollte. Zudem sollte die SNB mit den nötigen Befugnissen ausgestattet werden, um das Wachstum der Hypothekenkreditvergabe zu bremsen, sollte es sich zu stark beschleunigen.


Die vorgeschlagenen Reformen für die Regulierung der international tätigen Großbanken sind ein wichtiger Schritt hin zur Begrenzung möglicher von der Finanzwirtschaft ausgehender Risiken. Sehr vorteilhaft zur Reduzierung der Risiken – und nur mit geringen Kosten für die Wirtschaft verbunden – wären nach Ansicht der OECD allerdings strengere Auflagen in Bezug auf die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) und den Anteil an Eigenkapital höchster Qualität.


Die OECD zeigt auf, wie die Schweiz Steuerreformen nutzen kann, um das Wachstumspotenzial anzuheben, die Anreize zur Kreditaufnahme für die privaten Haushalte zu verringern und unerwünschten Steuerwettbewerb innerhalb des Landes zu begrenzen. Sie rät dazu, die Absetzbarkeit von Zinszahlungen privater Haushalte bei der Einkommensteuer abzuschaffen, die Steuerlast von den Arbeitseinkommen stärker hin zu weniger verzerrend wirkenden Steuern, z.B. Verbrauchsteuern, zu verlagern und die Möglichkeiten der nachgeordneten Gebietskörperschaften zur Anhebung der Grundsteuern nicht mehr zu begrenzen.


In einem Sonderkapitel des Berichts wird außerdem betont, dass zur Erfüllung der Zielvorgaben für die Verringerung der Treibhausgasemissionen kosteneffektivere Maßnahmen notwendig sind, insbesondere in Bezug auf den Straßenpersonenverkehr.


» Rede von Angel Gurría, OECD-Generalsekretär (engl.)

 » Zur Hauptseite "Wirtschaftsbericht Scwheiz 2011"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list