OECD-Wirtschaftsausblick fordert: Maßnahmen, die Vertrauen schaffen

 

» Webcast der Pressekonferenz (engl.)

 

(Berlin/Paris – 28. November 2011) Die wirtschaftlichen Aussichten Deutschlands haben sich zum Jahresende deutlich eingetrübt. Schuld daran ist vor allem das geschwundene Vertrauen der Investoren und, damit einhergehend, ein verschlechtertes Geschäftsklima. War die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2011 noch auf Vor-Krisenniveau geklettert und hatte sich im dritten Quartal robust entwickelt, so zeigt sich die wirtschaftliche Dynamik gegen Ende des Jahres stark verlangsamt. Ausgehend vom Referenzszenario des Zur Hauptseite OECD-Wirtschaftsausblick, November 2011 der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), wird die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bis ins Frühjahr hinein schwach bleiben und erst Mitte 2012 wieder Fahrt aufnehmen. Im Jahr 2013 dürfte das Wachstum stärker ausfallen als in anderen Mitgliedern des Euro-Raums, nicht zuletzt, da kein nennenswerter Abbau von Privat- und Unternehmensschulden erfolgen muss.

 

Das verhaltene Wachstum zum Jahresende 2011 macht sich auf dem Arbeitsmarkt noch nicht bemerkbar: die Arbeitslosenquote ist weiter gefallen und befindet sich jetzt auf dem tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten. Dieser Trend wird auch bis ins Jahr 2013 anhalten, allerdings merklich gebremst durch das langsamere Wachstum 2012. Positiv bewertet der Ausblick die verbesserte finanzielle Lage der öffentlichen Haushalte in Deutschland.

 

 

Die Situation der Weltwirtschaft hat sich seit dem Frühjahrsausblick der OECD deutlich verschlechtert. Viele OECD-Länder kämpfen mit hoher Arbeitslosigkeit und der Konsolidierung ihrer Haushalte. Schwellenländer verzeichnen zwar noch immer gesundes Wachstum, aber auch hier hat sich das Tempo verlangsamt. Nur klare politische Weichenstellungen können die Schuldenkrise in der Euro-Zone eindämmen und die nötigen Signale geben, um das Wirtschaftsklima zu verbessern.

 

Laut OECD-Wirtschaftsausblick ist die Euro-Krise noch immer das herausragende Risiko für die globale Wirtschaftsentwicklung. Das Gefahrenpotenzial wird noch dadurch vergrößert, dass in jüngster Zeit auch Länder ins Schussfeld geraten sind, deren Finanzen bisher als relativ stabil galten. Wird den Sorgen der Märkte nicht Rechnung getragen, drohen massive Störungen des Wirtschaftsgefüges und eine neue Kreditknappheit.

 

“Die Aussichten verbessern sich nur dann, wenn schnell und entschieden gehandelt wird”, sagte OECD Chef-Volkswirt Pier Carlo Padoan. “Um die Ansteckungsgefahr in der Euro-Zone einzudämmen, muss der Europäische Rettungsfonds erheblich aufgestockt und die Europäische Zentralbank mit einbezogen werden. Diese deutlich erhöhte „Feuerkraft“ muss mit Reformen einhergehen, die fahrlässigem Verhalten entgegenwirken.”

 

Ein anderer Risikofaktor ist die Lage in den USA: Sollte kein Weg gefunden werden, die Sparmaßnahmen abzumildern, die per Gesetz ab 2013 greifen, könnte das die Wirtschaft in eine Rezession stürzen, die durch politische Mittel kaum noch aufzufangen wäre. Eine überzeugende mittelfristige Finanzplanung in den Vereinigten Staaten ist Grundvoraussetzung für das Basis-Szenario des Wirtschaftsausblicks, das von verbesserten Wachstumsaussichten ausgeht.

 

Weiterhin nimmt das Basis-Szenario an, dass es den politischen Entscheidungsträgern gelingen wird, ungeordnete Staatsbankrotte zu verhindern. Kreditverknappungen, systemische Insolvenzen von Banken und extreme Straffungen der Geldpolitik sind in dem Szenario ebenso wenig vorgesehen. Erfüllen sich diese Voraussetzungen, dann ist OECD-weit von diesem zum kommenden Jahr mit einem Rückgang des realen BIP-Wachstums von 1,9 auf 1,6 Prozent zu rechnen. 2013 würde die Wachstumsrate dann wieder auf 2,3 Prozent pro Jahr ansteigen. Die Arbeitslosigkeit würde bei diesem Szenario für die kommenden beiden Jahre bei hohen 8 Prozent verharren.

 

Ein alternatives Szenario gibt einen wesentlich finstereren Ausblick: Es würde greifen, wenn sich die bereits existierenden Bedenken bezüglich des Bankensektors verschärfen und die Schuldenkrise in der Eurozone auf andere Länder übergreifen würde oder, wenn die USA durch die politische Patt-Situation gezwungen wären, eine extrem restriktive Finanzpolitik zu betreiben.

 

Der Wirtschaftsausblick empfiehlt eine Reihe von länderspezifischen Maßnahmen, die eingeleitet werden sollten, falls die makro-ökonomische Situation aus dem Ruder läuft. Dazu gehören:

  • Stabilisierung des Finanzsektors
  • Absicherung des sozialen Netzes
  • Lockerung der Geldpolitik.

 

» Grafiken (xls, 658kB)

Zur Hauptseite OECD-Wirtschaftsausblick, November 2011

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list