ODA-Zahlen 2011: Weniger Finanzmittel für Entwicklungsländer

 

(Paris/Berlin - 4. April 2012) Der langjährige Trend zu immer höheren öffentlichen Zahlungen für die Entwicklungszusammenarbeit (ODA) ist 2011 gebrochen. Die Mitglieder des OECD-Entwicklungsausschusses (DAC) stellten finanzielle Mittel in Höhe von 133,5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Das entspricht 0,31 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) aller DAC-Geberländer. In konstanten Preisen sind das 2,7 Prozent weniger als 2010, dem Jahr mit den bisher größten ODA-Leistungen. Dieser Rückgang spiegelt die angespannte finanzielle Lage vieler DAC-Länder wider.

 

„Die Geber haben die ODA-Zahlungen trotz der Krise fast auf dem Rekordniveau von 2010 gehalten“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Er rief die DAC-Länder dazu auf, die Mittel weiter aufzustocken, sobald es ihre finanzielle Lage erlaube. Auch der Vorsitzende des OECD Entwicklungsausschusses, J. Brian Atwood, begrüßte, dass die Entwicklungszusammenarbeit trotz der wirtschaftlichen Lage auf hohem Niveau fortgesetzt worden sei: „Augenscheinlich gibt es ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass globale Herausforderungen von Krankheiten bis Klimaschutz nicht ohne Fortschritte in der Entwicklungspolitik bestanden werden können.“

 

Testen Sie unser neues interaktives ODA-Daten-Tool

 

Die USA sind mit 30,7 Milliarden US-Dollar auch 2011 der größte Netto-Geber von ODA-Leistungen. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Leistungen real jedoch um 0,9 Prozent zurück. Die ODA-Quote lag 2011 bei 0,20 Prozent des BNE (2010: 0,21%). Zweitgrößter Netto-Geber weltweit und größter Geber Europas ist Deutschland mit 14,5 Milliarden US-Dollar. Das entspricht 0,4 Prozent des BNE. In absoluten ODA-Leistungen folgten Großbritannien (13,7 Milliarden US-Dollar) und Frankreich (12,9 Milliarden). Die einzigen Länder, deren ODA-Quote 0,7 Prozent des BNE übersteigt und die somit das von der UN gesetzte Ziel erreichen, sind wie in den Vorjahren Dänemark, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen und Schweden.

 

Die größten realen ODA-Steigerungen gab es 2011 in Italien, Neuseeland, Schweden und in der Schweiz.  In 16 von 23 DAC-Ländern hingegen sanken die ODA-Leistungen. Die stärksten Schnitte verzeichneten hierbei Österreich, Griechenland, Belgien, Japan und Spanien. Der Hauptanteil (54 Prozent bzw. 72,3 Milliarden US-Dollar) der gesamten ODA-Zahlungen kam von den EU-Mitgliedern des DAC. Mit 0,45 Prozent des kombinierten BNE in diesen Ländern ist die ODA-Quote der EU-Geber über jener des gesamten DAC.

 

Für die kommenden Jahre geht der jüngste OECD-DAC Bericht über die Vorhersehbarkeit von Entwicklungsfinanzierung davon aus, dass sogenannte länderprogammierbare Hilfen (CAP) dieses Jahr leicht ansteigen, aber ab 2013 stagnieren werden. Je nach Region könnten sich die Hilfen in den Jahren danach eher verringern. Tendenziell dürften die länderprogrammierbaren Hilfen für den lateinamerikanischen Kontinent eher fallen, wohingegen sie für Süd- und Zentralasien geringfügig steigen könnten. In Afrika deutet der Bericht kaum auf Veränderungen hin. Die jüngsten Ereignisse in der Sahel-Zone und in Nordafrika könnten allerdings dazu führen, dass einige Geber ihre Finanzierung für die Region neu programmieren.

 

Weitere Informationen

» Daten und Grafiken (pdf, 155kB, engl.)

» Die Entwicklungshilfe-Zahlen im Detail (engl.)

» Datenbank Entwicklungshilfe (engl.)

» Development Co-operation Report 2009

» www.oecd.org/de/entwicklung - Themenseite Entwicklungszusammenarbeit

 

www.oecd.org/de/ODA

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list