Internationaler Migrationsausblick: Zuwanderung in finanzieller Hinsicht positiv für die Schweiz

 

(Paris/Berlin, 13. Juni 2013) - Die Schweiz ist zusammen mit Luxemburg das OECD-Land, das finanziell am meisten von seinen Einwanderern gewinnt. Wie aus dem „Internationalen Migrationsausblick 2013“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hervorgeht, steigern die Migranten in der Schweiz die Nettoeinnahmen des Staats um mindestens 6,5 Milliarden Schweizer Franken, nach anderen Berechnungsmethoden sogar um bis zu elf Milliarden. Relativ zur Größe des Bruttoinlandsprodukts ist das mehr als in jedem anderen Land. Genau wie Luxemburg hat die Schweiz im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung eine sehr große Gruppe an Zuwanderern. Diese besteht überproportional aus Personen im Erwerbsalter, aus einkommensstarken Ländern und mit hoher Beschäftigungsrate (Tabelle 3.7.).

Der Bericht, der heute in Brüssel und Berlin vorgestellt wird, enthält in diesem Jahr zum ersten Mal Analysen zu Kosten und Nutzen der Zuwanderung für die Zielländer. Für den OECD-Durchschnitt stellt sich heraus, dass Familien, deren Oberhaupt im Ausland geboren ist, zwar weniger Steuern und Sozialabgaben zahlen als inländische Familien, dass sie aber, wenn man die Rentenbeiträge und -zahlungen außen vor lässt, auch weniger oft Sozialleistungen beziehen. (Abbildung 3.8.).

Zieht man die staatlichen Transferzahlungen von den erbrachten Steuer- und Sozialbeiträgen ab, so liegt die Bilanz in der Schweiz für Zuwandererhaushalte gleich hoch wie bei Nichtzuwanderern: Beide Haushaltstypen steuerten in den Jahren 2007 bis 2009 kaufkraftbereinigt durchschnittlich 15.000 Euro jährlich bei – das ist der höchste Betrag aller OECD-Länder, für die harmonisierte Zahlen vorliegen. Noch vorteilhafter schnitten „gemischte“ Haushalte ab, also jene mit einem in der Schweiz und einem im Ausland geborenen Erwachsenen. Durch direkte Zahlungen dieser Gruppe flossen sogar gut 21.000 Euro netto pro Jahr in die Kassen des Staates (Abb. 3.2.).

Zusammen mit Luxemburg hatte die Schweiz 2011 (dem letzten Jahr mit international vergleichbaren Daten) im Verhältnis zur Bevölkerung die höchste Zuwanderung OECD-weit. Wie bereits in den Vorjahren wanderten vor allem Deutsche und Portugiesen ein. Insgesamt verzeichnete das Land 143.000 dauerhafte Zuwanderer, ein Drittel davon aus Deutschland und Portugal. OECD-weit gab es zwischen 2007 und 2011 einen starken Anstieg der Migration aus südeuropäischen Krisenländern, der jedoch in der Schweiz, auch relativ zur Bevölkerung, geringer ausfiel als beispielsweise in Belgien, Deutschland oder dem Vereinigten Königreich.

Ein Spezialkapitel des Migrationsberichts beschäftigt sich mit der Diskriminierung. Den Autoren zufolge ist das Ausmaß der Diskriminierung in vielen OECD-Ländern höher als gemeinhin angenommen. In der Schweiz beispielsweise müssen Migrantenkinder, die ihre Ausbildung im Land absolviert haben, für ein Vorstellungsgespräch bis zu fünf Mal mehr Bewerbungen schreiben als Kinder ohne Migrationshintergrund mit vergleichbarem Lebenslauf.

» Weitere Informationen zum Bericht


Newsletter

 

‌» Hier anmelden

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

Related Documents

 

Dauerhafte Zuwanderung nach Deutschland stark angestiegen – Bessere Arbeitsmarktintegration Hochqualifizierter wäre positiv für den Staatshaushalt

Dauerhafte Zuwanderung nach Österreich stark angestiegen – Bessere Arbeitsmarktintegration Hochqualifizierter wäre positiv für den Staatshaushalt

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list