Mehr Steuertransparenz: Globales Forum bestätigt Fortschritte in der Schweiz

 

(Bermuda/Berlin 1. Juni 2011) Im Kampf gegen internationale Steuerhinterziehung haben die Mitglieder des Globalen Forums für Steuertransparenz bei ihrem Treffen am Dienstag und Mittwoch in Bermuda neun Prüfberichte verabschiedet – unter anderem den sogenannten Phase-1-Bericht für die Schweiz. Wie auch die Berichte zu Ungarn, den Phillippinen und Singapur konzentriert er sich auf den rechtlichen Rahmen für Steuertransparenz und den Informationsaustausch in Steuersachen. Die Berichte für Italien, Frankreich, Neusseland, die USA und die Isle of Man analysieren darüber hinaus, wie der praktische Austausch von Informationen vonstatten geht.

 

Die Einstellung der Schweiz in Bezug auf den Informationsaustausch hat sich in den vergangenen zwei Jahren erheblich gewandelt. Was die Umsetzung internationaler Standards angeht, kann das Land beachtliche Erfolge aufweisen. Der Bericht weist aber auch auf eine Reihe von Schwachstellen hin: Nicht immer könne etwa die Identität von Inhaberaktionären ermittelt werden. Verbesserungsbedarf gibt es auch bei den Schweizer Abkommen zum Austausch von Informationen: Zurzeit entspricht nur ein begrenzter Anteil der sogenannten EOI-Abkommen den Standards. Schafft es die Schweiz, einen Großteil dieser Abkommen mit den geltenden Standards in Übereinkunft zu bringen, dann wird die zweite Phase der Prüfung, nebst einem weiteren Bericht, in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 erfolgen.

 

Die Berichte erläutern, welche Regeln die Mitglieder des Globalen Forums in Kraft haben, um den Informationsaustausch zwischen den nationalen Behörden sicherzustellen. Sie geben auch Empfehlungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit auf dem Sektor. Probleme tauchen den Berichten zufolge vor allem dann auf, wenn Informationen über eine Person eingeholt werden sollen, die sich von ausländischen Firmen oder zwischengeschalteten Personen vertreten lässt. Andere Schwachstellen sind unvollständige Buchführung bei bestimmten juristischen Personen und lange Fristen vor Übermittlung der angefragten Information.

 

“Die Länder nehmen die Überprüfungen sehr ernst. Alle haben zugesagt, dass sie die von uns identifizierten Mängel angehen werden”, sagte Mike Rawstron, der Vorsitzende des Globalen Forums. “In einigen Fällen haben sie damit sogar schon begonnen, bevor unsere Berichte fertiggestellt waren. Das zeigt uns, dass diese Form des gegenseitigen Drucks funktioniert und dass wir uns wirklich in Richtung gleicher Spielregeln für alle bewegen.”

 

Die Mehrzahl der Länder, die das Globale Forum in früheren Runden bewertet hatte, hat nach eigenen Angaben bereits auf die Empfehlungen reagiert und die Steuergesetzgebung geändert. Belgien zum Beispiel hat das Bankgeheimnis bei Amtshilfeanfragen abgeschafft; auch die Kaimaninseln, Ghana und San Marino haben ihre Gesetze dahingehend modifiziert, dass leichter auf Informationsgesuche durch Behörden reagiert werden kann.

 

Kolumbien, Georgien, Ghana, Nigeria und die frühere jugoslawische Republik Mazedonien sind dem Globalen Forum frisch beigetreten. Insgesamt hat es damit 101 Mitglieder. Bis Ende des Jahres wollen noch zwanzig weitere Länder beitreten.  Auf Anregung der G20 wird das Globale Forum sein Programm zur technischen Unterstützung in Zusammenarbeit mit anderen internationalen Organisationen, vor allem der Weltbank, ausbauen.

 

> Weitere Informationen zum Globalen Forum: www.oecd.org/tax/transparency

 

> Neues Webportal zum Informationsaustausch in Steuersachen: www.eoi-tax.org

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list