Share

Konjunkturprognose November 2018 - Schweiz

 

(Paris/Berlin, 21. November 2018) - Das BIP-Wachstum fiel in den letzten Quartalen kräftig aus und wird in den kommenden zwei Jahren voraussichtlich rd. 1,5% betragen. Die Inlandsnachfrage wird unter dem Einfluss des Verbrauchs der privaten Haushalte an Dynamik gewinnen. Das durch den gesunkenen Wechselkurs und einmalige Ereignisse begünstigte Exportwachstum wird jedoch nachlassen. Der große Leistungsbilanzüberschuss wird etwas abnehmen. Die Inflation wird nach und nach anziehen, aber verhalten bleiben.

Die Leitzinsen werden voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2019 angehoben werden, bis Ende 2020 jedoch im negativen Bereich bleiben. Der fiskalpolitische Kurs wird mit der Abnahme der außerordentlichen Einnahmen leicht expansiv werden. Eine Renten reform ist dringend nötig, da die Bevölkerungsalterung die Finanzierung des Rentensystems belastet. Durch die Senkung der Kinderbetreuungskosten und den Ausbau des entsprechenden Angebots ließe sich eine volle wirtschaftliche Teilhabe der Frauen fördern.


» ausführliche Konjunkturprognose (PDF)

 

 

 

Related Documents