Konjunkturprognose Juni 2017 - Schweiz

 

(Paris/Berlin, 7. Juni 2017) - Das BIP-Wachstum wird den Projektionen zufolge allmählich steigen, wodurch sich die Arbeitslosigkeit verringern wird. Das Niedrigzinsumfeld dürfte bestehen bleiben, was eine Belebung der Inlandsnachfrage begünstigt. Die Deflation scheint überwunden, der Preisauftrieb dürfte bis Ende 2018 jedoch auf niedrigem Niveau verharren. Der große Leistungsbilanzüberschuss wird bestehen bleiben.

Eine niedrige Inflation und ein schwaches Wachstum rechtfertigen eine Fortsetzung der Negativzinspolitik. Im Zuge der Belebung des Wachstums wird jedoch mit einer allmählichen Anhebung der Leitzinsen ab dem Spätjahr 2018 gerechnet. Da dauerhaft auf sehr niedrigem Niveau verharrende Zinsen zu erheblichen finanziellen Verzerrungen führen können, sollte zudem an einer genauen Marktbeobachtung und strengen prudenziellen Regulierung festgehalten werden. Im Haushalt werden kleine Überschüsse erwartet, und die öffentliche Verschuldung wird weiter sinken. Verfügbarer fiskalischer Spiel - raum sollte genutzt werden, um die Erholung zu unterstützen.

» ausführliche Konjunkturprognose (PDF)

 

 

 

Related Documents