Konjunkturprognose November 2017 - Österreich

 

(Paris/Berlin, 28. November 2017) - Nach einer kräftigen Erholung der Investitionen und Exporte dürfte sich die dynamische Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit 2018 und, in geringerem Maße, 2019 fortsetzen. Die Arbeitslosigkeit wird weiter sinken und die Erwerbsbeteiligung, insbesondere unter Frauen und älteren Arbeitskräften, weiter steigen. Die Inflation ist nach wie vor höher als in anderen Ländern des Euroraums, was in erster Linie den Preisen in Sektoren geschuldet ist, in denen der internationale Handel nur eine geringe Rolle spielt.

Das Beschäftigungswachstum könnte durch eine stärkere Abstimmung von Arbeitsangebot und -nachfrage weiter gesteigert werden. Die Wohnungsmobilität ist gering und wird durch nichttransferierbare Ansprüche auf Sozialwohnungen und den wohnsitzabhängigen Zugang zu Sozialleistungen gebremst. Im ländlichen Raum wird die Erwerbsbeteiligung von Eltern durch einen Mangel an Ganztagsschulen und Kinderbetreuungseinrichtungen gebremst. Spezifische Strategien für lebenslanges Lernen und ein größeres Lehrstellenangebot in Berufen, in denen die Digitalisierung rasch voranschreitet, würden den Übergang zur digitalen Wirtschaft fördern.


» ausführliche Konjunkturprognose (PDF)

 

 

 

Related Documents