Konjunkturprognose November 2016 - Österreich

 

(Paris/Berlin, 28. November 2016) - Nach vier Jahren mit enttäuschendem Wachstum hat sich die Wirtschaftstätigkeit 2016 belebt. Gestützt wurde diese Entwicklung durch eine das verfügbare Haushaltseinkommen stärkende Steuerreform, den Aufholprozess bei den Investitionen und die robuste Arbeitsplatzschaffung, insbesondere für ältere Menschen, Frauen und Zuwanderer. Diese Faktoren werden das Wachstum auch 2017 und, in geringerem Maße, 2018 stützen.

Eine Lockerung der restriktiven Zulassungsregelungen im Einzelhandel und in den freien Berufen würde die Arbeitsmarktaussichten, einschließlich jener von Migranten, verbessern und für mehr Wettbewerb, Innovation und Wachstum sorgen. Eine weitere Konsolidierung der Banken würde die Kosteneffizienz verbessern. Dabei wäre jedoch darauf zu achten, dass eine Verringerung des Wettbewerbs und eine Schaffung von Too-big-to-fail-Banken vermieden wird.

» ausführliche Konjunkturprognose (PDF)

 

 

Related Documents