Für ein stärkeres, umweltfreundlicheres und gerechteres Deutschland: OECD übergibt Empfehlungen an Kanzlerin Merkel

 

(Paris/Berlin, 19. Februar 2014) - Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in anderen politischen Bereichen haben geholfen, den Lebensstandard in Deutschland selbst während der Wirtschafts- und Finanzkrise zu steigern. Um Wettbewerbsvorteile für inklusives Wachstum, also eines, das alle Menschen am erwirtschafteten Wohlstand teilhaben lässt, zukunftsfest zu gestalten, muss die Reform-Agenda in Deutschland und Europa konsequent fortgesetzt werden. Das ist die Botschaft eines Katalogs mit Empfehlungen, den OECD-Generalsekretär Angel Gurría der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel heute bei ihrem Besuch in Paris überreicht hat.

Nach Aussage des Katalogs muss die Regierung unter Kanzlerin Merkel drei wesentliche Zielkonflikte lösen: 1) Sie muss dafür sorgen, dass der vereinbarte Mindestlohn keine negativen Auswirkungen auf die Beschäftigungschancen in Deutschland hat. 2) Sie muss die Renten einer rapide alternden Gesellschaft aufbessern, ohne die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen zu gefährden. 3) Sie muss die Kosten für die Energiewende im Rahmen halten, darf darüber ihre ehrgeizigen Klimaziele aber nicht vernachlässigen.
 
„So eindrucksvoll Deutschlands Reformbilanz auch sein mag, das Land darf sich jetzt nicht mit dem Erreichten zufrieden geben“, sagte OECD-Generalsekretär Gurría [Rede lesen]. Er forderte die deutsche Regierung auf, sicherzustellen, „dass alle Menschen am Wohlstand teilhaben können.“ Einige politische Maßnahmen könnten dabei laut Gurría gleich mehrere Ziele zugleich erreichen. So begünstigten verbesserte Kinderbetreuung und niedrigere Grenzsteuersätze für Zweitverdiener eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen. Die wiederum könne das Verdienstgefälle zwischen den Geschlechtern verringern und dem demografisch bedingten Arbeitskräftemangel begegnen. „Wenn ein Teil der Steuerlast vom Faktor Arbeit auf Immobilienbesitz, umweltschädigende Aktivitäten und den Konsum verlagert würde, könnte das Wachstum und Beschäftigung zuträglich sein, während zugleich mehr für eine saubere und intakte Umwelt getan würde”, sagte Gurría weiter.
 
Der Katalog mahnt aber auch Investitionen in das Bildungswesen und in lebensbegleitendes Lernen an. Er plädiert dafür, unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern und Startups zu unterstützen. Weitere Kapitel des Papiers beschäftigen sich mit der Notwendigkeit, den Finanzsektor zu reformieren und die Verkehrsinfrastruktur zukunftssicher zu machen. Auch die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportindustrie und die Produktivitätssteigerung des Dienstleistungssektors stehen auf der Empfehlungsliste.
 
Der Maßnahmenkatalog ist Teil der OECD-Publikationsreihe „Better Policies“. Die Reihe gibt einen Überblick über die größten Herausforderungen, vor denen die jeweils behandelten Länder stehen. Sie fasst die wichtigsten Empfehlungen der OECD zur Bewältigung der Probleme zusammen und stützt sich bei deren Ausarbeitung auf die Prioritäten der einzelnen Länder.

» Deutschland - Den Vorsprung sichern: Inklusives Wachstum durch Wettbewerbsfähigkeit (PDF)

» Rede von Bundeskanzlerin Merkel

 Newsletter

 

‌» Hier anmelden

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list