Integration von Migranten muss politische Priorität werden

 

(Paris/Berlin 20. Februar 2008) Die OECD-Länder müssen mehr für die Integration von Migranten tun und gleichzeitig deren Fähigkeiten besser nutzen. Diese Aufforderung hat OECD-Generalsekretär Angel Gurría heute in Paris bei der Präsentation einer Studie zum Profil von Migrantenpopulationen an die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gerichtet.

"Je zielgerichteter die Einwanderungspolitik ist, desto erfolgreicher wird auch die Integration sein. Damit wird auch das Risiko vermindert, dass Migranten zum Gegenstand politischer Kampagnen werden", sagte Gurría. "Es muss viel mehr getan werden, um Neuankömmlingen bei der Erlernung der Sprache des Gastlandes zu helfen und ihnen bessere Kenntnisse über die Erwartungen auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln."

Die OECD-Studie "A Profile of Immigrant Populations in the 21st Century" gibt einen Überblick über die Migrationsmuster der vergangen Jahrzehnte. Zum ersten Mal liegen detaillierte Daten über Alter, Bildungsstand und Beschäftigungssituation einzelner Migrantengruppen in den OECD-Ländern vor. Die Daten stammen zum großen Teil aus Volkszählungen in den OECD-Ländern um das Jahr 2000 und sind in der Studie zum ersten Mal nach einheitlichen Kriterien aufbereitet. Die Studie ist Teil eines umfassenden Forschungsprogramms der OECD, das sich mit dem Thema Migration im Kontext der alternden Bevölkerung in den OECD-Ländern und der Globalisierung befasst.

Die Studie zeigt, dass Migranten, die sich in einem OECD-Land niedergelassen haben, im Schnitt über einen höheren Bildungsabschluss verf´ügen als die Bevölkerung ihrer Herkunfts- wie auch ihrer Zielländer. Dies gilt auch für die in Deutschland geborenen, die in einem anderen OECD-Land leben. Mit rund 3,1 Millionen Personen stellen Migranten mit Wurzeln in Deutschland nach Mexiko und Großbritannien die drittgrößte Migrantengruppe innerhalb der OECD.

Gleichzeitig gibt es in einer Reihe von Ländern bei Migranten auch einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Geringqualifizierten (ohne Berufsausbildung). In fast allen Ländern ist aber unter den Migranten der Anteil der Höherqualifizierten (Hochschulbildung oder höhere berufliche Bildung) höher als im Bevölkerungsdurchschnitt. Einzige Ausnahmen sind Deutschland und in geringerem Umfang die USA, Belgien und Finnland.

Allerdings müssen in fast allen OECD-Ländern Migranten damit leben, einer Arbeit nachzugehen, für die sie überqualifiziert sind. In Dänemark, Griechenland, Italien, Spanien und Schweden zum Beispiel arbeiten unter den Migranten doppelt so viele Menschen unter ihrem Qualifikationsniveau als im jeweiligen Land geborene. In Deutschland liegt die Arbeitslosigkeit unter höherqualifizierten Migranten bei 12,7 Prozent, bei Einheimischen bei 3,9 Prozent.

Die Studie zeigt, so der OECD-Generalsekretär, dass Integrationspolitik besser gestaltet und umgesetzt werden muss. "Das Problem der Überqualifizierung ist umso dringlicher, weil immer mehr Länder hochqualifizierte Migranten anzuwerben, in der Erwartung dass diese zum Wirtschaftswachstum beitragen und weniger Probleme haben, sie in die Gesellschaft ihres Gastlandes zu integrieren", so Gurría.

"Um für die Zukunft vorbereitet zu sein, müssen Regierungen jetzt handeln und die richtigen Politiken in Kraft setzten, damit die Bedürfnisse der Arbeitsmärkte teils durch Zuzug befriedigt werden können und eine bessere Integration der Migranten ermöglicht wird. Jedes OECD-Land muss das zu seiner Priorität machen. Dies ist sozial, politisch, ethisch und moralisch geboten, aber gleichzeitig auch ein Akt wirtschaftlicher Vernunft".

Die Anwerbung hochqualifizierter Arbeitnehmer in den OECD-Länden wirkt sich aber auch auf das Angebot von Qualifizierten in den Herkunftsländern aus, die oft zu den ärmsten Ländern der Welt zählen. So sind etwa kleine afrikanische und karibische Länder sehr stark vom Brain Drain betroffen. So leben über 40 Prozent der Hochqualifizierten aus Fidschi, Haiti, Jamaica, Trinidad und Tobago oder Mauritius im Ausland.

  A Profile of Immigrant Populations in the 21st Century

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list