Haushaltseinkommen in der Schweiz deutlich gleichmäßiger verteilt als im OECD-Durchschnitt

 

"Armut trotz Arbeit" vergleichsweise weit verbreitet – Kinder und Alleinerziehende haben höheres Armutsrisiko als der Bevölkerungsschnitt

 

(Paris/Berlin – 21. Oktober 2008) Die Haushaltseinkommen sind in der Schweiz deutlich gleichmäßiger verteilt als im Durchschnitt der OECD-Länder. Auch der Anteil der Menschen, die gemessen an ihrem Haushaltseinkommen in Armut leben, ist geringer als im OECD-Schnitt. Dies geht aus der Studie "Mehr Ungleichheit trotz Wachstum?"  hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) heute in Paris vorgestellt hat.

Abgesehen von Frankreich, Spanien, Irland, Griechenland und der Türkei, hat in allen OECD-Ländern zwischen 1985 und 2005 Einkommensungleichheit zugenommen. Anders als vielfach behauptet ist dies keine Voraussetzung oder auch nur hilfreich für Wachstum. "Eine höhere Einkommensungleichheit behindert die Aufstiegschancen über die Generationen hinweg. Sie macht es für talentierte und hart arbeitende Menschen schwerer den Lohn zu erhalten, den sie verdienen. Diese mangelnde soziale Mobilität beeinträchtigt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit insgesamt", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría bei der Präsentation der Studie in Paris.

In der Schweiz fällt die Einkommensspreizung um etwa ein Viertel geringer aus als im OECD-Schnitt. Die Schweiz rangiert damit auf dem zehnten Platz unter den 30 OECD-Ländern, wobei Dänemark die geringste Einkommensungleichheit aufweist und Mexiko die höchste. Die Armutsquote in der Schweiz liegt im OECD-Vergleich etwas höher, aber immer noch unter dem OECD-Schnitt. Dies gilt unabhängig davon, ob man 40, 50 oder 60 Prozent des Medianeinkommens als Armutsgrenze annimmt.

Zudem ist in der Schweiz „Armut trotz Arbeit“ relativ weit verbreitet. So ist in 60 Prozent der kinderlosen Haushalte, die nur über weniger als die Hälfte des Medianeinkommens verfügen, mindestens eine Person erwerbstätig. In einem Fünftel der armen Haushalte gehen sogar zwei oder mehr Personen einer Erwerbstätigkeit nach.

Wie in den meisten anderen OECD-Ländern ist in der Schweiz in Haushalten mit Kindern und besonders bei Alleinerziehenden das Armutsrisiko größer als in kinderlosen Haushalten. Allerdings ist mit neun Prozent die Armutsquote bei Kindern deutlich geringer als im OECD-Schnitt. Eine geringere Kinderarmut weisen nur die nordischen Länder und Österreich auf. Dagegen finden sich unter den Rentnern mit einem Anteil von 18 Prozent wesentlich mehr Arme als im OECD Schnitt (13 Prozent).

Weitere Informationen zum Bericht

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list