OECD/WTO Datenbank zu Handel und globalen Wertschöpfungsketten: Deutschland

 

Deutschland: Wichtigste Ergebnisse

  • Gemessen an der Wertschöpfung sind Deutschlands Importe und Exporte mit den USA bedeutsamer als bei einer Analyse der Brutto-Handelsströme. Aus dem Handelsdefizit mit den USA (im Jahr 2009) wird mit Blick auf die Wertschöpfung ein Handelsüberschuss.

  • Deutschland nutzt im verarbeitenden Gewerbe mehr ausländische Vor- und Zwischenprodukte als andere EU-Länder, was seine Stellung am oberen Ende der Wertschöpfungskette verdeutlicht. Ein großer Anteil dessen, was das Land an Elektronik und Chemikalien einführt, wird für Exportprodukte gebraucht.

  • Deutschland ist zwar sehr auf Industriegüter ausgerichtet, doch machen Dienstleistungen rund die Hälfte seines Brutto-Exportwertes aus. Industriegüterexporte enthalten also hohe Wertschöpfungsanteile aus dem Dienstleistungsbereich.

 

Abbildung 1: Deutsche Exporte und Importe, brutto und nach Wertschöpfung, nach Partnerland  (in % des Gesamtvolumens), 2009

‌Deutschlands wichtigste Handelspartner gemessen am klassischen Brutto-Maßstab unterscheiden sich kaum von jenen, die man erhält, wenn man die Wertschöpfung betrachtet (Abb. 1). Bedeutende Unterschiede aber gibt es bei der relativen Größe der Handelsflüsse zwischen den Ländern. So exportiert Deutschland brutto zum Beispiel sieben Prozent seiner Waren in die USA, berechnet auf Basis der Wertschöpfung sind es ganze elf Prozent. Wird die Bilanz der Wertschöpfung betrachtet, kommt Deutschland auf einen Überschuss mit den USA, anstelle eines leichten Brutto-Defizits (12,3 vs. -1,9 Mrd. US-Dollar; Abb. 2). Mit Frankreich, dem zweitgrößten Handelspartner Deutschlands, gibt es weniger Unterschiede zwischen der Bruttorechnung und jener aus Basis der Wertschöpfung; beide Länder tauschen Ausgangsmaterialien wie auch Endprodukte und Dienstleistungen. Für die Niederlande allerdings ändert sich die Position vom zweitwichtigsten Lieferanten Deutschlands zu Platz sechs. Das Handelsdefizit Deutschlands mit seinem Nachbarn fällt dementsprechend deutlich geringer aus (-9 statt -21,3 Mrd. US-Dollar).

Abbildung 2: Bilaterale Handelsbilanzen, in Millionen USD, 2009


Abbildung 3: Ausländische Wertschöpfungsanteile an Brutto-Exporten, nach Industrie, 2009

Der Anteil ausländischer Wertschöpfung an den deutschen Brutto-Exporten ist in der Regel höher als der anderer großer EU-Volkswirtschaften. Deutschland steht meist am Ende der Wertschöpfungskette und verwendet in der Chemie- und Metallindustrie sowie im Fahrzeugbau einen erheblichen Anteil ausländischer Zulieferungen (Abb. 3). Viele seiner Importe sind Zwischenprodukte für den Einsatz in Exporten eher als für den heimischen Güter- und Dienstleistungsmarkt (Abb. 4). Auch ein hoher Teil der von Deutschland eingeführten Elektronik- und Maschinenbauteile wird für die Herstellung von Exporten verwendet (65% und 55%).

Abbildung 4: Anteil importierter Zwischenprodukte, die in den Export gehen, nach Importkategorie, 2009

Deutschland ist zwar vorrangig auf das verarbeitende Gewerbe ausgerichtet, exportiert aber auch Dienstleistungen. Etwa die Hälfte seines Brutto-Exportwertes basiert auf Wertschöpfung im Dienstleistungsbereich (Abb. 5). Die Industrie exportiert Waren mit einem hohen Anteil an Dienstleistungen (bei Lebensmitteln, Textilien und Transportmaschinen sind das sogar über 40%). Die Bedeutung der Dienstleistungen ist also gemessen an der Wertschöpfung höher als in der Brutto-Rechnung, da Dienstleistungen bereits 49% der gesamten Brutto-Exporte ausmachen.

Abbildung 5: Anteil der Dienstleistungen an den Brutto-Exporten, nach Industrie, 2009

 

Die Informationen dieser Ländernotiz basieren auf der vorläufigen Version der Datenbank zu Handel und globalen Wertschöpfungsketten (TiVA) vom 16. Januar 2013.

 

Related Documents

 

“Made in the world”: Initiative von OECD und WTO zeigt neues Gesicht des Welthandels

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list