Gesundheitsausgaben in der OECD stagnieren – auch deutsches Wachstum gebremst

 

(Paris/Berlin, 27. Juni 2013) - Nach ihrem starken Einbruch im Jahr 2010, sind die  Gesundheitsausgaben innerhalb der OECD auch 2011 kaum gewachsen. Den heute aktualisierten “Gesundheitsdaten 2013” der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zufolge, stagnieren beziehungsweise fallen sie vor allem in den europäischen Krisenländern. Deutschland, das im OECD-Raum mit etwa zwei Prozent jährlich seit dem Jahr 2000 den geringsten Zuwachs bei den Gesundheitsausgaben hatte, verzeichnete zwischen 2010 und 2011 nur ein verhältnismäßig geringes Abflachen auf 1,1 Prozent.

Im OECD-Schnitt waren die Gesundheitsausgaben im Zeitraum 2000 bis 2009 jährlich im Schnitt um fünf Prozent gestiegen, zwischen 2010 und 2011 dagegen lag das Wachstum gerade einmal bei 0,5 Prozent. Vorläufige Zahlen für eine Reihe von Ländern bestätigen diesen Trend auch für 2012.

Besonders die öffentlichen Ausgaben verharren seit 2009 auf etwa dem gleichen Stand, aber auch private Haushalte üben sich vielerorts in Zurückhaltung. Den stärksten Rückgang verbuchte Griechenland, wo die allgemeinen Gesundheitsausgaben zwischen 2009 und 2011 um elf Prozent pro Jahr gesunken sind. Dazu trugen vor allem die öffentlichen Sparmaßnahmen bei. Die einzigen beiden OECD-Länder, die seit 2009 stärkere Wachstumsraten verzeichnen als in den neun Jahren zuvor sind Japan und Israel.

Die Rückgänge in den öffentlichen Ausgaben gehen in vielen Staaten auf eine breite Mischung aus Faktoren zurück: Bevorzugt gekürzt wurde bei den Aufwendungen für Medikamente. Etliche Länder taten das, indem sie die Zuzahlungen für Patienten erhöhten, die Preise der Medikamente reduzierten oder die Anzahl erstattungsfähiger pharmazeutischer Produkte einschränkten. Gleichzeitig setzen viele Länder stärker auf Generika. So verdoppelte sich etwa in Spanien der Anteil generischer Medikamente am Gesamtverbrauch in den fünf Jahren bis 2011. Auch Portugal und Griechenland erreichten einen großen Teil ihrer Einsparungen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Ähnlich gravierende Einschnitte erfuhren die Ausgaben zur Gesundheitsprävention und zur öffentlichen Gesundheit: Zwar macht dieser Bereich nur einen relativ geringen Anteil am Gesundheitsbudget aus, dennoch griffen hier mehr als drei Viertel aller OECD-Länder zum Rotstift. Bis 2008/9 waren die Vorbeugekosten mit am stärksten gewachsen, in den letzten beiden Jahren, für die Daten vorliegen, sanken sie real. Darüber hinaus versuchten die OECD-Länder, die vielerorts rapide steigenden Krankenhausausgaben zu dämpfen - bevorzugt durch Lohnkürzungen, Personal- und Bettenabbau sowie höhere Eigenbeteiligungen der Patienten.

Durch das gedrosselte Wachstum der Gesundheitsausgaben in der OECD verringerte sich der Anteil dieser Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2010/11 in den meisten Ländern. 2011 schlugen die Gesundheitsausgaben im OECD-Schnitt mit 9,3 Prozent des BIP zu buche, während sie 2010 noch bei 9,5 Prozent gelegen hatten.


Hintergrund

Die OECD-Gesundheitsdaten 2013 sind die umfassendste Quelle vergleichender Gesundheitsdaten für die 34 Mitglieder der Organisation. Sie stehen für den Zeitraum 1960 bis 2011 zur Verfügung. Die interaktive Datenbank enthält Indikatoren über den Gesundheitsstatus der Menschen in den einzelnen Ländern, über Risikofaktoren für die Gesundheit, den Bestand und Einsatz materieller und personeller Ressourcen im Gesundheitswesen sowie über die Finanzierung der Gesundheitssysteme.

» Health Data 2013: Indikatoren-Liste (pdf)

Weitere Informationen

‌» Ländernotizen: Deutschland, Österreich, Schweizweitere Länder

‌» Schlüsseldaten (xls)

» Indikatoren im freien Zugang

» Komplette Datenbank (für OECD iLibrary Abonnenten)

» Themenseite Gesundheit

Newsletter

 

‌» Hier anmelden

  

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

Related Documents

 

Health at a Glance

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list