Frischer Wind für afrikanische Wirtschaft: Stärkeres Wachstum mithilfe von Schwellenländern

 

(Lissabon/Berlin 6. Juni 2011) Afrikanische Länder sollten stärker regional kooperieren, um ihren Wirtschaften zu einem nachhaltigen Wachstum zu verhelfen, von dem auch die Ärmsten profitieren. Das ist die Botschaft des jüngsten Zur Hauptseite "African Economic Outlook 2011", den die Afrikanische Entwicklungsbank, die OECD, das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen und die UN Wirtschaftskommission heute in Lissabon vorgestellt haben. Neue Partnerschaften mit Schwellenländern können dem Kontinent dabei wirtschaftlich gesehen frische Optionen eröffnen.

 

Afrikas Wirtschaft hat die Krise vergleichsweise gut überstanden und im Jahr 2010 an Fahrt gewonnen. Allerdings werden die politischen Entwicklungen im Norden Afrikas sowie hohe Nahrungsmittel- und Kraftstoffpreise den Prognosen zufolge 2011 zu einem gedämpfteren Wachstum von 3,7 Prozent führen. Die Länder der Sub-Sahara werden im laufenden Jahr stärker wachsen als die im Norden. Für 2012 rechnen die Autoren des Reports aber insgesamt schon wieder mit einem Anstieg von 5,8 Prozent. Das starke Wachstum geht vor allem auf die gestiegenen Rohstoffpreise, das Erstarken heimischer Verbrauchermärkte und auf makro-ökonomische Reformen zurück.

 

Damit sich die wirtschaftliche Entwicklung in den Lebensbedingungen der Menschen widerspiegelt, müssen die afrikanischen Regierungen nach Ansicht des Berichts gezielt darauf hinwirken, Arbeitsplätze zu schaffen, in grundlegende soziale Leistungen zu investieren und Geschlechtergleichheit zu fördern. Wachstum alleine sei nicht ausreichend, so die Autoren des Wirtschaftsausblicks. Wichtig sei es, dass das Wachstum auf einer breiten Basis stehe und die gesellschaftlichen Ungleichheiten verringere.

 

Afrika nimmt immer stärker an der Weltwirtschaft teil und baut seine wirtschaftlichen Partnerschaften in verschiedene Richtungen aus. Seit 2009 ist China noch vor den USA der Haupthandelspartner des Kontinents. In den vergangenen zehn Jahren ist der  Anteil der Schwellenländer am afrikanischen Handelsvolumen  von etwa einem Viertel auf 39 Prozent gestiegen. Unter den aufstrebenden Ländern am wichtigsten sind dabei China (38%), Indien (14%), Korea (7,2%), Brasilien (7,1%) und die Türkei (6,5%).

 

Was das Gesamtvolumen des Handels (62 Prozent), der Investitionen (80 Prozent) beziehungsweise der Entwicklungsfinanzierung (90 Prozent) angeht, spielen die traditionellen Partnerschaften immer noch die größte Rolle. Aufstrebende Wirtschaften können laut Bericht aber viel zusätzliches Wissen, Technologie und Erfahrungen dazu beisteuern, das Leben von Millionen Menschen auf dem afrikanischen Kontinent zu verbessern.

 

Regionale Kooperation und Integration sind die Schlüssel für eine erfolgreiche Entwicklung. Handelsabkommen, die dem ganzen Kontinent nutzen, die das Potenzial des privaten Sektors freisetzen und regionale Investitionsmöglichkeiten schaffen, sind das Mittel der Zukunft.

 

Eine größere Vielfalt in den Geschäftsbeziehungen kann dem afrikanischen Kontinent also zugutekommen. Ein zu enger Fokus auf unverarbeiteten Rohstoffen wäre dabei allerdings wenig förderlich. Weitere Herausforderungen sind die Verschuldung und die gute Regierungsführung in den afrikanischen Staaten. Der Wirtschaftsausblick empfiehlt den Ländern, im Rahmen ihrer Entwicklungspolitik die verschiedensten wirtschaftlichen Sektoren zu fördern und ihre Abhängigkeit von Rohstoffen wie Mineralien zu verringern.

 

Zur Hauptseite "African Economic Outlook 2011"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list