Deutschland sollte Qualität der Gesetze verbessern

 

(Berlin - 28. April 2010) Deutschland sollte weitere Anstrengungen unternehmen, um die Qualität seiner Gesetze zu verbessern. Jenseits des bestehenden und erfolgreichen Programms zum Bürokratieabbau sollten die Auswirkungen neuer Gesetzesvorhaben umfassender und systematischer untersucht werden. Auch die Adressaten von neuen Gesetzen sollten stärker und systematischer in die Erarbeitung neuer Regeln einbezogen werden. Der bestehende institutionelle Rahmen für die Verbesserung von Rechtsetzung sollte gestärkt und die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern für eine effizientere Rechtsetzung ausgebaut werden. Dies sind die wichtigsten Empfehlungen aus dem Zur Hauptseite "Bessere Rechtsetzung in Europa: Deutschland 2010", der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Die Wirtschaftskrise hat strukturelle Defizite in der deutschen Wirtschaft offengelegt, dies besonders im Bankensektor. Auch wenn die Wirtschaft seit Ende 2009 wieder wächst, wird die Wirtschaftsleistung erst 2013 das Niveau von vor der Krise erreichen. „Mit einer Öffnung der Produktmärkte können neue Wachstumsquellen erschlossen werden“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría bei der Übergabe des Berichts an Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Einfachere aber effektive Regulierung kann der Wirtschaft helfen, da dadurch positive Kräfte für Innovation und Wandel freigesetzt werden.“

Mit der Schaffung des Normenkontrollrats und der Geschäftsstelle für Bürokratieabbau im Bundeskanzleramt hat Deutschland in den vergangenen Jahren große Fortschritte beim Aufbau von Strukturen zur Verbesserung der Qualität von Gesetzen gemacht. Das Bundesprogramm zum Bürokratieabbau dürfte bis Ende 2011 die Verwaltungskosten für Unternehmen um rund ein Viertel reduzieren. Diese Strukturen sollten gestärkt und die Arbeit der Verwaltung zum Bürokratieabbau sollte besser koordiniert werden.

Gute Regulierung ist jedoch mehr als der Abbau von unnötiger Bürokratie. In vielen OECD-Ländern können politische Entscheidungsträger heute auf umfassende Analysen zu Kosten und Nutzen neuer Gesetze zurückgreifen. Diese regulatorische Folgeabschätzung hilft, neue Vorhaben auf Basis von Fakten zu bewerten. Auch die Gesetzgebung in Deutschland könnte von solch umfassenden Analysen profitieren.

Breit angelegte öffentliche Anhörungen können helfen, einseitige Beurteilungen zu neuen Gesetzesvorhaben zu vermeiden. Auf diesem Wege können auch neue Ideen in den Gesetzgebungsprozess eingebracht und Lobbyarbeit transparenter gemacht werden. Mit der Einführung elektronischer Anhörungen hat Deutschland bereits wichtige Schritte hin zu einer offeneren Anhörungskultur unternommen.

Insgesamt kann die Einführung moderner Informationstechnologien helfen, die Verwaltung zu modernisieren und schlanker zu machen. Diese Technologien können auch einen Kulturwandel in der Verwaltung einleiten und helfen, die „Silomentalität“ in den Bundesministerien abzubauen. Sie helfen zudem unnötige Bürokratie abzubauen und schaffen größere Transparenz im Rahmen öffentlicher Anhörungen sowie durch eine bessere Kommunikation.

Der OECD-Bericht zur besseren Rechtsetzung in Deutschland ist Teil eines 2008 gemeinsam mit der Europäischen Kommission initiierten Projektes für bessere Rechtsetzung in 15 EU-Staaten.

Zur Hauptseite "Bessere Rechtsetzung in Europa: Deutschland 2010"

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list