Bessere Verkehrsverbindungen bringen grünes Wachstum in Fahrt

 

(Paris/Leipzig 3. Mai 2012) Bis 2050 wird das Verkehrsaufkommen für Personen etwa doppelt so groß sein wie heute; jenes für Güter bis zu viermal so hoch. Das verkündete OECD Generalsekretär Angel Gurría heute bei der Präsentation des Transport Outlook 2012 auf dem jährlichen vom Internationalen Verkehrsforum organisierten Verkehrsministertreffen in Leipzig. Mit dem jeweils größeren Wachstum ist, dem Bericht zufolge, in jenen Ländern zu rechnen, die nicht zur OECD gehören. Der Bericht verheißt aber auch, dass nahtlose Verkehrssysteme, die umweltfreundliche Lösungen bei der Fortbewegung mit effizienteren Netzen verbinden, das Wirtschaftswachstum fördern und gleichzeitig die Umwelt schützen können.

“Verkehr und Technologie sind das Rückgrat des Welthandels”, sagte OECD Generalsekretär Gurría bei der Vorstellung der Publikation. „Menschen und Orte miteinander zu verbinden, schafft Möglichkeiten für neue Märkte; bessere Verbindungen können die Produktivität erhöhen. Gezielte Investitionen in kluge Mobilitätstechnologien und deren Einsatz können zum Schlüssel für Wachstum werden.“ Grünerer Verkehr bedeute nicht automatisch eine Einschränkung der Mobilität: „Was es bedeutet, ist, Mobilität mit kleinerem ökologischen Fußabdruck.“

Weitere Themen des Transport Outlook 2012 sind:

  • Die Auswirkung von kohlenstoffreduzierenden Technologien auf den CO2-Ausstoß

  • Die Rolle politischer Vereinbarungen für geringere Emissionen

  • Die technischen Möglichkeiten und Herausforderungen in Bezug auf Schadstoffe

Das Internationale Verkehrsforum ist eine zwischenstaatliche Organisation, die weltweit agiert und 53 Mitgliedsländer hat. Als Plattform für politischen Dialog zwischen Ministern, Verkehrsexperten und führenden Köpfen der Wirtschaft ist es bei der OECD in Paris angesiedelt.

» Bericht herunterladen (pdf, 1,7MB, engl.)

» Rede von OECD-Generalsekretär Angel Gurría (pdf, 100kB, engl.)

 

Related Documents