Gesetze gegen Auslandsbestechung in Österreich unzureichend umgesetzt – OECD setzt auf baldige Verbesserung

 

(Paris/Berlin – 8. Januar 2013) Die OECD-Arbeitsgruppe gegen Bestechung bedauert, dass in Österreich bisher noch kein Urteil wegen der Bestechung von ausländischen Amtsträgern ergangen ist, obwohl seit der Ratifizierung des entsprechenden OECD-Übereinkommens vor 13 Jahren eine Reihe von Vorwürfen vorlag. Als positives Zeichen wertet es die Gruppe jedoch, dass zurzeit ein Fall vor Gericht steht, dass zwei weitere demnächst vor Gericht kommen sollen und dass in vier Fällen Ermittlungen eingeleitet wurden.

Das geht aus einem aktuellen Bericht der OECD-Arbeitsgruppe gegen Bestechung hervor, der prüft, wie Österreich das Übereinkommen zur Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger umsetzt. Der Bericht benennt potenzielle Probleme in Bezug auf die Rahmenbedingungen, unter denen Unternehmen in Österreich wegen der Bestechung ausländischer Amtsträger belangt werden. Außerdem verweist er auf Hürden bei der Ermittlungsarbeit.

Die Arbeitsgruppe empfiehlt, dass Österreich:

  • in einem Jahr darüber Bericht erstattet, wie wirksam die österreichischen Gesetze die Bestechung von Amtsträgern durch Auslandsvertreter eindämmen

  • die Geldstrafen für Unternehmen, die wegen Auslandsbestechung verurteilt werden, erhöht – derzeit sind sie auf maximal 1,3 Millionen Euro begrenzt und

  • die Ermittlungsarbeit verbessert, indem es den Zugriff auf Bankdaten erleichtert und verstärkt  Steuerinformationen verwendet.

Der Bericht erwähnt auch positive Aspekte im österreichischen Kampf gegen Bestechung. So hat das Land kürzlich seine Gesetze zur Auslandsbestechung verschärft und es leichter gemacht, Österreicher wegen dieses Vergehens strafrechtlich zu belangen. Damit reagierte es zum Teil auf frühere Empfehlungen der OECD-Arbeitsgruppe. Die Gesetzänderungen treten im Januar 2013 in Kraft. Desweiteren hat Österreich die Strafen für Privatpersonen erhöht und einen besseren Rahmen für die Strafverfolgung geschaffen, indem es eine Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (2011) und ein Antikorruptionsbüro (2010) eingerichtet hat.

Im Anhang des Berichts finden sich alle Empfehlungen der Arbeitsgruppe für Österreich, ein Überblick über die jüngsten Verfahren sowie eine Beschreibung der rechtlichen, politischen und institutionellen Merkmale des Systems zur Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger in Österreich. Die Arbeitsgruppe lädt Österreich dazu ein, in einem Jahr schriftlich über seine Fortschritte zu berichten. Das Standardverfahren sieht ferner vor, dass Österreich der Arbeitsgruppe innerhalb von zwei Jahren darüber Auskunft erteilt, welche Schritte es getroffen hat, um die aktuellen Empfehlungen der Gruppe umzusetzen. Dieser Bericht wird ebenfalls veröffentlicht.

» Bericht herunterladen (pdf, engl.)

 

Related Documents

 

Convention on Combating Bribery of Foreign Public Officials in International Business Transactions

Country reports on the implementation of the OECD Anti-Bribery Convention

Making Sure That Bribes Don’t Pay

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list