OECD präsentiert Aktionsplan für faire Besteuerung multinationaler Unternehmen

 

(Paris/Berlin, 19. Juli 2013) - Nationale Steuergesetze haben nicht mit der Entwicklung global agierender Unternehmen und Firmen aus der digitalen Wirtschaft Schritt gehalten. Schlupflöcher, die zwischen den einzelnen nationalstaatlichen Regimen entstehen, können somit von multinationalen Unternehmen dazu genutzt werden, ihre Abgaben durch trickreiche Steuergestaltung zu minimieren. Abhilfe soll ein Aktionsplan schaffen, der den Finanzministern der G20-Staaten heute von Angel Gurría, dem Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), in Moskau vorgestellt wurde.

Der Plan, der sich gegen die Erosion von Steuerbemessungsgrundlagen und die Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting - BEPS) richtet, benennt 15 Maßnahmen, durch die Regierungen in Zukunft verhindern können, dass internationale Firmen wenig oder gar keine Steuern zahlen.

“Dieser Aktionsplan markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der internationalen Steuerzusammenarbeit“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. „Er wird es den Ländern innerhalb der kommenden zwei Jahre ermöglichen, koordinierte, umfassende und transparente Standards zu entwickeln, um aggressive Steuerplanung zu verhindern. Viele unserer internationalen Steuerregeln stammen aus den 20er Jahren. Sie sorgen dafür, dass Unternehmen nicht in zwei Ländern Steuern zahlen, verhindern also Doppelbesteuerung. Das ist gut, wird inzwischen aber leider für doppelte Nicht-Besteuerung ausgenutzt. Diesen Umstand will unser Aktionsplan beheben, so dass auch multinationale Unternehmen ihren fairen Anteil in die Staatskassen zahlen.“

Russland, das zurzeit den G20-Vorsitz innehat, begrüßte den Plan. Der russische Finanzminister Anton Siluanov betonte: „Die Arbeit der OECD sorgt dafür, dass das internationale Steuersystem Wachstum und Wettbewerb unterstützt und dass die Grundsätze der Fairness gewahrt bleiben. Dieses System ermöglicht es multinationalen Unternehmen erfolgreich zu sein, ohne nationalen Firmen und dem Normalbürger einen höheren Steuersoll aufzubürden.“

Besonderes Augenmerk legt der Aktionsplan auf IT-Unternehmen: Ihre grenzenlose Produkt- und Dienstleistungsvielfalt fällt allzu häufig nicht unter die Steuerregeln eines einzigen Landes. Daraus ergeben sich Gesetzeslücken, die es erlauben, Gewinne komplett unversteuert zu lassen. Diese doppelte Nicht-Besteuerung will der Plan durch ein Paket von neuen Standards unterbinden. Engere Zusammenarbeit zwischen den Staaten soll zudem vermeiden, dass Einkommen auf dem Papier einfach verschwinden, indem Abzüge für die gleichen Ausgaben mehrfach geltend gemacht werden. Auch dem “treaty-shopping”, also dem Versuch, ohne Berechtigung Vorteile von Doppelbesteuerungsabkommen in Anspruch zu nehmen, soll so ein Riegel vorgeschoben werden.

Die Orte, an denen Werte geschaffen beziehungsweise Investitionen getätigt werden, stimmen immer seltener mit jenen überein, an denen multinationale Konzerne ihre Gewinne deklarieren. Bestehende Vorschriften in Doppelbesteuerungsabkommen und zu Verrechnungspreisen können diese Tendenz noch verstärken. Der Aktionsplan wird diesem Trend entgegenwirken, indem er Steuern und wirtschaftliche Substanz besser miteinander verknüpft. Auch durch mehr Transparenz und verbesserten Datenzugang wird es gelingen, diese Entwicklung genauer zu analysieren und einzudämmen. Eine Anzeigepflicht für aggressive Steuergestaltungssmodelle und Dokumentationsregeln für Verrechnungspreise, unter anderem durch das sogenannte „country by country reporting“, wird es für Regierungen leichter machen, Risikogebiete zu orten und effektivere Prüfungsstrategien zu entwickeln. Gleichzeitig soll ein wirksamerer Mechanismus zur Streitschlichtung dafür sorgen, dass Unternehmen größere Planungssicherheit erlangen.

Die im Aktionsplan beschriebenen Maßnahmen sollen in den kommenden anderthalb bis zwei Jahren vom gemeinsamen OECD/G20 BEPS-Projekt konkretisiert und auf den Weg gebracht werden. Im Zuge dessen wird auch eine multilaterale Vereinbarung entwickelt werden, die interessierten Ländern dabei helfen soll, bestehende bilaterale Steuerabkommen unkompliziert und zeitsparend zu modifizieren.

Action Plan on Base Erosion and Profit Shifting | OECD Free preview | Powered by Keepeek Digital Asset Management Solution

» Bericht lesen

» Weitere Informationen zum OECD-Aktionsplan

Newsletter

 

‌» Hier anmelden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Online-Bibliothek

 

» Studien & Statistiken finden

 

 

 

 

 

 

Countries list

  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Brazil
  • Brunei Darussalam
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China (People’s Republic of)
  • Chinese Taipei
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Croatia
  • Cuba
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic People's Republic of Korea
  • Democratic Republic of the Congo
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • European Union
  • Faeroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM)
  • France
  • French Guiana
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Hong Kong, China
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iraq
  • Ireland
  • Islamic Republic of Iran
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Lao People's Democratic Republic
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macao (China)
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia (Federated States of)
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Myanmar
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • Netherlands Antilles
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Palestinian Administered Areas
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Romania
  • Russian Federation
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Serbia and Montenegro (pre-June 2006)
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Slovak Republic
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syrian Arab Republic
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor-Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Virgin Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands (UK)
  • Wallis and Futuna Islands
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe
  • Topics list